Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität abgeschafft: Die…

Datentransport = Transport

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datentransport = Transport

    Autor: mrgenie 16.12.17 - 09:41

    Wieso so viele Meinen die digitale Infrastruktur ist keine Struktur und darueber wird nichts transportiert ist mir schleierhaft.

    Fuer mich ist es eine Infrastruktur wo Daten von A nach B gebracht werden auch wenn 99,99% der Menschen mir das verneinen wird und mir sagen wird: Nein, es ist keine Infrastruktur und schon gar nicht wo Daten von A nach B transportiert werden!

    Na gut, jeder seine Meinung.

    Ist es aber eine Infrastruktur ist sie wie jeder andere Infrastruktur: Wasser, Strom, PKW, Eisenbahn, Luftverkehrsweg, usw. dann muss man sie auch damit vergleichen und nicht heuchlerisch tun als waere Infrastruktur ein sozialrecht.

    Schon heute zahlen Firmen unterschiedliche Preise fuer Luftwege. Beliebte Wege zu beliebten Zeiten kosten nun mal mehr in der Luftfahrt, auch wenn die Luft aus Sicht der naiven Sozialisten "gratis" ist. So funktioniert es nun mal nicht.

    Auch die Eisenbahn kennt fuer den Transport von Waren unterschiedliche Tarife. Firmen verhandeln mit den Transportunternehmen ueber die Kosten. Auch UPS und Versandt fuer Buerger: wer mehr zahlt bekommt Expresslieferung.

    Gilt auch auf den Strassen. Es gibt Mautstrecken und Strecken ohne Maut. Auch in Deutschland gibt es seit Jahren Bruechen und Tunnel mit Maut. Auch in den Alpen und sonst wo. Man kann also entscheiden:"langsam und billig oder zahlen und schnell"

    Ich kann hier 1000+ Beispiele nennen weltweit wo Infrastruktur und Transport zum guenstigen Tarif = weniger Dienstleistung und Geschwindigkeit versus teureren Tarif = mehr Dienstleistung und hoeheren Geschwindigkeit.

    Mag sein, dass die concorde nicht mehr fliegt aber ansonsten ist es weltweit auch in D ganz normal: wer mehr zahlt bekommt schnellere und bessere Dienstleistung.

    Dabei sind Paketzustellung, Tunnel- und Brueckenmaut, oder chartered Ferienflieger vs Linienflieger nur wenige Beispiele.

    Als naiver sozialistischer Endkunde sieht man es nicht aber auch auf dem Strommarkt wird so gehandhabt. Wenn die Leitungen knapp werden und ein staedtische Betreiber in Bayern muss Strom hinzubuchen weil lokal eine Wind und Sonnenflaute ist hat er die Wahl:" Strom abschalten oder die hoehere Gebuehren zahlen um sich die Stromlieferungen auf knappen Leitungen zu sichern"

    Ich verstehe nicht warum der Sozialist immer wieder ein Problem damit hat. Wenn ich eine Dienstleistung und Arbeit leiste und 80 stunde die Woche arbeite habe ich nur 80 Stunden die Woche. Wenn Unternehmen X kommt und mir fuer 10 Arbeitsstunden das doppelte zahlt dann sie zuerst, das ist vor allem fuer die Allgemeinheit gut da 85% vom geld sofort vom Staat erbeutet wird und an Menschen die nicht arbeiten verteilt wird.

    gerade Menschen die nicht arbeiten sind die Nutzniesser da fast alles was ich arbeite sofort vom Staat konfiskiert wird.

    Das bisschen was dann uebrig bleibt, wenn das 10% mehr ist als sonst ermoeglicht es mir mit genuegend hoeheren Einnahmen vielleicht einen weiteren Mitarbeiter einzustellen und so meine Leistung zu verbessern. Was wiederum vor allem Menschen die nicht arbeiten wollen nutzt weil auch von dieser Mehrleistung sofort 85% vom Staat konfiskiert wird.

    Das gilt auch fuer die ISP. Die zahlen erst mal 19% USt. + 25% Gewerbesteuer und die Eigentuemer zahlen nochmal 25% Dividendensteuer und dann kommt noch Oekostromsteuer, Mineraloelsteuer, Umsatzsteuer, Mineraloelsteuer, usw. alles was dazu kommt.

    Wenn nun wie ueberall ueblig ist in der Infrastrukturbrache man 10 oder 20% der Leitung zu Toptarifen anbieten kann verdient der Staat erst mal die Steuern um Menschen die nicht arbeiten Stundengehalt von 1.000.000.000+ EUR/Stunde anzubieten desweiteren von den 20-30% die beim Anbieter haengen bleiben kann er investieren in noch schnellere Leitungen.

    Um diese Investititon attraktiv zu machen, bietet der Staat an diese Investitionen von den Steuern abzuschreiben.

    Also entweder extrem hohe Abgaben um Menschen die nicht arbeiten unendlich hohe Stundengehalt anzubieten oder investieren in den Ausbau noch besseren Infrastruktur.


    Bisher hat dieses System sich ueber Jahrhunderte Bewaerht damit entweder ausgebaut wird und investiert wird in bessere Dienstleistung oder aber durch die extreme Steuern und Abgaben alles fuer Menschen die nicht arbeiten abgegeben werden muss.

    Was sich in der gesamten Infrastrukturbranche bewaehrt hat und nachgewiesen eine allgemeine Gueltigkeit hat auf einmal nicht mehr gueltig sein.

    Das ist so als wuerde man auf einmal 1+1=2 in Frage stellen.

  2. Re: Datentransport = Transport

    Autor: pizuzz 16.12.17 - 10:02

    Und auch für dich: ISPs sind nicht Das Internet™, sondern lediglich der Anschluss daran. Der Großteil des Internets findet jenseits des Netzes deines ISPs statt. Darum hinkt auch dein Vergleich.

  3. Re: Datentransport = Transport

    Autor: 3dgamer 16.12.17 - 12:01

    Putzigerweise ist das Bespiel Strom doch passend. Die, die das Netz massiv belasten (Großkonzerne mit massivem Verbrauch) bekommen bei den Netzentgelten (=Abgabe für die Nutzung der Infrastruktur) massive Vergünstigungen.Das wollen wir auch fürs Internet? Na bravo.

  4. Re: Datentransport = Transport

    Autor: pizuzz 16.12.17 - 12:15

    3dgamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Putzigerweise ist das Bespiel Strom doch passend. Die, die das Netz massiv
    > belasten (Großkonzerne mit massivem Verbrauch) bekommen bei den
    > Netzentgelten (=Abgabe für die Nutzung der Infrastruktur) massive
    > Vergünstigungen.Das wollen wir auch fürs Internet? Na bravo.

    Bullshit. Die bezahlen für ihre Leitungen an den Backbone eh schon. Nochmal: Dein ISP ist nicht das Internet. Damit hinkt auch wieder der Vergleich zum Stromerzeuger.

  5. Re: Datentransport = Transport

    Autor: eidolon 16.12.17 - 12:48

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch UPS und Versandt fuer Buerger: wer mehr zahlt bekommt
    > Expresslieferung.

    Ja, da bekommt man aber mehr als normal. Das ist ein Extra, ein Vorteil.
    Aber wie fändest du das, wenn der normale Postverkehr künstlich schlechter gemacht wird und du draufzahlen sollst, um wieder den normalen Postverkehr zu bekommen?

    Außerdem bezahlst du ja schon für eine Leistung. Wenn du 20MBit buchst, dann willst du die Daten auch mit 20MBit bekommen und nicht künstlich vom Lieferanten auf 5MBit runtergedrosselt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.17 12:50 durch eidolon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden
  3. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  4. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00