Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität abgeschafft: Die…

Letzte Chance

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Letzte Chance

    Autor: deus-ex 15.12.17 - 12:44

    Anbieter vom von Inhalten schließen sich zusammen und gründen ihren eigenen Provider.

  2. Re: Letzte Chance

    Autor: teenriot* 15.12.17 - 23:42

    und können dann eben die andere Anbieter behindern. Eine Lösung ist das auch nicht.

  3. Re: Letzte Chance

    Autor: m8Flo 16.12.17 - 02:52

    Das problem ist, dass ein neu gebauer Provider kein Netz hat. Es würde maximal Sinn machen, wenn die ganzen Giganten einfach mal nen ISP kaufen. Und sogar dann hätten sie vielleicht 25% des Netzes unter ihrer Kontrolle.

  4. Re: Letzte Chance

    Autor: teenriot* 16.12.17 - 03:30

    Yo und dann sind wir kurz vorm Apple-Internet, Microsoft-Internet, Google-Internet, denn die werden sich kaum zusammen tun und wenn doch wäre das auch höchst bedenklich.

    Die entsprechende Paywall kommt dann hinterher und jeder Anbieter muss sich da einsortieren und hat per Definition keine Chance gegen die Großen zu konkurieren. Denn welcher (große) Anbieter lässt sich von einem Kunden (kleiner Anbieter) Konkurrenz machen?

    Das ganze ist eine Katastrophe vor dem Herrn. Die gesamte Branche wird quasi gezwungen evil zu sein, denn irgendjemand wird den Anfang machen und dann dreht die Spirale hoch.

    Mich würde mal interessieren was die FDP dazu sagt. Das ist wahrscheinlich das perfekteste (jaja Übersteigerung) Beispiel dafür, dass ein unregulierter Markt zu weniger Marktwirtschaft führt, die Interessen der Menschen, also die denen Wirtschaft dienen soll, mal FDP-freundlich beiseite gelassen.

    Unser Wohlstands-Erste-Welt-Ich kann sich damit noch irgendwie arrangieren, aber wie steht's mit der zweiten und dritten Welt (jaja, politisch unkorrekte Formulierung)? Würde die ganze Welt so funktionieren, dann wäre es schlicht das Ende der 4. informellen Revolution nach Sprache, Schrift und Massenmedien, die jeweils für sich die Menschheit in Sphären führte die zuvor nicht für möglich gehalten wurden und überhaupt nicht zu erträumen waren. Wie schaut es auf der Welt aus? Nordamerika, Südamerika, Europa, Russland, China, Indien, Südostasien, arabischer Raum, Subsahara-Afrika? In 5 von 8 Regionen ist das Internet nicht frei nach demokratischen Maßstäben oder Menschen haben aus anderen Gründen zum Großteil keinen Zugang.

    All das, in den USA, nur weil einem grenzdebiler, physisch gestörten Egomane unterstützt von einer grenzdebilen, physisch gestörten Partei nie die Leviten gelesen wurden und eine Mehrheit der Wähler einen Horizont von der Nasenspitze bis zum Lokus hat. Hätten die Menschen vor 50 Jahren gewusst wie schnell man verblöden kann, hätten die wohl nie die Opfer für den Kampf für eine liberale Welt in Kauf genommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  2. Sinterwerke Herne GmbH, Herne
  3. Tetra GmbH, Melle
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 42€
  2. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28