1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: EU verwässert…

Soviel zum Fortschritt..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soviel zum Fortschritt..

    Autor: magl1te 20.11.14 - 07:52

    .. und ich dachte es wird endlich besser. Was denn noch alles? Mehr Kosten auf dem Land, keine Netzneutralität etc. Das ist Rückschritt, statt Fortschritt.

    Traurig.

  2. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: Braineh 20.11.14 - 08:13

    Ja, da kann man den großen TK-Anbietern wohl nur zur großartigen Lobby-/Bestechungsarbeit gratulieren...

  3. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: Moffis 20.11.14 - 08:27

    Jap so etwas nennt sich Lobbyismus. Und ihr solltet euch damit abfinden.
    Die Politik wird IMMER für die Netzbetreiber entscheiden.

  4. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: THoMM 20.11.14 - 09:29

    Dann gehört diese Stelle im EU-Parlament GESTRICHEN ;-)

    Die Kosten die man damit spart, könnten doch gleich in europaweite Investitionen fließen...

  5. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: plutoniumsulfat 20.11.14 - 09:42

    Und wie soll der arme Man über die Runden kommen?

  6. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: M.P. 20.11.14 - 09:44

    THoMM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gehört diese Stelle im EU-Parlament GESTRICHEN ;-)


    Ich korrigiere "Dann gehört diese Stelle *durch das* EU-Parlament GESTRICHEN ;-)"

    Es geht hier um einen Entwurf der *EU Kommission*.
    Diese wird nicht durch das EU-Parlament, sondern durch die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten (Ministerrat) besetzt.
    Bei der Besetzung der Kommissars-Posten hat das Parlament aber ein Vetorecht, und kann Kommissare ablehnen.
    Einen bereits im Amt befindlichen Kommissar (In diesem Falle wohl Oettinger zuständig) kann das Parlament aber afaik nicht abberufen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Kommission


    Leider ist es so, daß viele Leute wenig oder gar kein Wissen über die Abläufe in der EU haben - da besteht sehr wenig Hoffnung, daß es irgendwann mehr demokratische Kontrolle gibt.

    So viele indirekte Verweise, wie es von einem Stimmzettel bis zur Ernennung eines EU-Kommissars gibt.

    - Bürger wählt Bundestag
    - Bundestag bestimmt Regierung
    - Regierung bestimmt Beauftragte für die Bestimmung der EU-Kommissare
    - Beauftragte verhandeln mit den Beauftragten anderer Länder über die EU-Kommisare



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 09:50 durch M.P..

  7. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: Shizzle 20.11.14 - 09:48

    ... ze plen iz wörking az intended.

  8. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: theWhip 20.11.14 - 09:49

    Und es finden sich auch Schwachköpfe welche diese Politiker schützen und sich zwischen werfen.... Unglaublich, wie dressiert man sowas?

  9. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: THoMM 20.11.14 - 09:49

    Vielen Dank für das Hintergrundwissen :-)

    Die Idee war nur als kurzfristige Meinungsbildung anzusehen ... ohne auf die Fakten zur Thematik einzugehen.

    Dann eben eher in diese Richtung: Dem Ressort (aber wie ich gerade sehe, in diesem Falle der gesamten Kommision) die Finanzen kürzen ... ;-)

    Aber ja ... ich weiß schon: wiederum ein Ding der Unmöglichkeit.

    Also am besten: keine großen Ankündigungen vor dem EU-Volk, wenn es doch nur nach hinten losgeht.

  10. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: M.P. 20.11.14 - 09:51

    Meinst Du mich?

    Wenn ja ist das natürlich eine sehr differenzierte und reflektierte Analyse der Situation.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 09:56 durch M.P..

  11. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: theWhip 20.11.14 - 09:53

    T-aschisten und Voda-nalisten alles Pack!!

  12. Re: Soviel zum Fortschritt..

    Autor: Wallbreaker 20.11.14 - 10:52

    Was haste denn erwartet? Die EU ist und bleibt eine Gurkentruppe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring
  3. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Meeresschutz: The Ocean Cleanup bringt erstmals Plastikmüll an Land
    Meeresschutz
    The Ocean Cleanup bringt erstmals Plastikmüll an Land

    Das niederländische Projekt The Ocean Cleanup hat erstmals sein Müllsammelsystem auf hoher See geleert und das darin gefangene Plastik an Land gebracht. Daraus sollen nachhaltige Produkte hergestellt werden, deren Verkauf das Müllsammeln weiter finanzieren soll.

  2. Windanlagen-Serviceschiff: Bei meterhohen Wellen bleibt Bibby ruhig
    Windanlagen-Serviceschiff
    Bei meterhohen Wellen bleibt Bibby ruhig

    Sie ist eins der modernsten Schiffe ihrer Art: Die Bibby Wavemaster bringt künftig Techniker zu den Offshore-Windparks in der Nordsee und ist dafür mit spezieller Technik ausgerüstet. Zudem soll sie die Erzeugung maritimen Ökostroms billiger machen.

  3. Webserver: Russische Polizei durchsucht Nginx-Büros
    Webserver
    Russische Polizei durchsucht Nginx-Büros

    Russische Ermittler haben offenbar wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen durch den Gründer die Büros der Nginx-Entwickler durchsucht. Offizielle Informationen dazu gibt es derzeit aber nur wenige.


  1. 11:45

  2. 10:45

  3. 10:33

  4. 10:00

  5. 09:40

  6. 08:55

  7. 08:41

  8. 08:13