1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: FCC verbietet…

"Überholspuren" gibt es schon lange

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Überholspuren" gibt es schon lange

    Autor: Juge 27.02.15 - 07:41

    Man nennt Sie Standleitungen. Es handelt sich dabei um eine dedizierte p2p oder p2mp-Verbindung mit exklusiver Nutzung und garantierter Bandbreite.

    Wenn also ein Kunde glaubt, er müsse Geld bezahlen, damit Netflix schneller komprimierten Pixelmatsch in HD bereitstellt, dann kann er zu einem Provider gehen und eine Standleitung zu Netflix mieten. Wenn Netflix diese Möglichkeit so wichtig ist, dann wird Netflix dies ermöglichen.


    ABER genau darum geht es ja nicht. Man möchte die Allgemeinheit ausbremsen, damit am Ende jeder ein paar Taler abdrückt, um wieder auf "Normalgeschwindigkeit" zu kommen. Und genau deshalb ist die FCC für mich der Held des Jahres. Was müssen die für einen Druck ausgehalten haben!

  2. Re: "Überholspuren" gibt es schon lange

    Autor: bofhl 27.02.15 - 10:41

    Nun macht es trotzdem und bremst alle aus. Und dafür wird dann noch zusätzlich mehr Geld verlangt und/oder in bisher versorgten Gegenden dieser Dienst eingestellt!
    Was aktuell bereits in den USA so gemacht wird - in einigen ländlichen Bereichen stellen die bisher dort vertretenen Provider "aus Kostengründen" den Betrieb ein! Vor allem sind solche Gegenden betroffen, in denen die ältere Systeme upgegradet werden sollten und es nicht genügend Kunden gibt - ländl. Gegenden eben.

  3. Re: "Überholspuren" gibt es schon lange

    Autor: Marentis 27.02.15 - 10:49

    Naja, wenn es darum geht, gäbe es dafür nur eine Lösung: man bezahlt Traffic direkt selbst.
    DANN hat der Provider ein Interesse daran, dass die Leitungen eine möglichst hohe Bandbreite aufweisen, um mehr Traffic verkaufen zu können.

    Egal ob mit Netzneutralität oder ohne: man kann einen Provider nicht zwingen, dass er sein Netz aufrüstet. Ohne wird halt dann der Traffic von z.B. Netflix priorisiert und der Rest schaut trotzdem in die Röhre.

    Von daher gibt es nur zwei Lösungen für diese Gegenden: Traffic wird direkt bezahlt (vermutlich sogar nach Gebiet gestaffelte Preise) oder man fördert den Ausbau in wirtschaftlich nicht lukrativen Gebieten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.15 10:57 durch Marentis.

  4. Re: "Überholspuren" gibt es schon lange

    Autor: g0r3 27.02.15 - 11:18

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man nennt Sie Standleitungen. Es handelt sich dabei um eine dedizierte p2p
    > oder p2mp-Verbindung mit exklusiver Nutzung und garantierter Bandbreite.
    >
    > Wenn also ein Kunde glaubt, er müsse Geld bezahlen, damit Netflix schneller
    > komprimierten Pixelmatsch in HD bereitstellt, dann kann er zu einem
    > Provider gehen und eine Standleitung zu Netflix mieten. Wenn Netflix diese
    > Möglichkeit so wichtig ist, dann wird Netflix dies ermöglichen.
    >
    > ABER genau darum geht es ja nicht. Man möchte die Allgemeinheit ausbremsen,
    > damit am Ende jeder ein paar Taler abdrückt, um wieder auf
    > "Normalgeschwindigkeit" zu kommen. Und genau deshalb ist die FCC für mich
    > der Held des Jahres. Was müssen die für einen Druck ausgehalten haben!

    Mit dem Unterschied, dass hier der Kunde bewusst und freiwillig Mehrkosten in Kauf nimmt, um eine bestimmte Leistung zu erhalten.

    Das was die FCC verhindern will, ist dass finanzstarke Unternehmen sich bevorzugte Weiterleitung ihres Contents bei den Providern kaufen, und so durch die begrenzte Bandbreite des Netzes auf Seiten der Endverbraucher für Nachteile sorgen. Die vom Konsument genutzten Angebote werden eventuell nicht bevorzugt weitergeleitet, da die Bandbreite von den Anbietern mit Edelzugang aufgebraucht wird.

    Da hilft dir auch deine private Edel-Standleitung mit garantierter Bandbreite nicht, wenn dein bevorzugter Inhalteanbieter nicht bezahlt hat (bzw. bezahlen kann) und somit bei der Übertragung immer den Kürzeren zieht. Ist ja nicht so, dass der Kunde schon für den Internetzugang bezahlt hätte und es eigentlich scheißegal sein müsste, was er damit anstellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 91,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19