Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzpolitik: UN-Bericht sieht…

irgendwie pervers

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. irgendwie pervers

    Autor: LimaCharlie 04.06.11 - 17:35

    UN-(Bericht) sieht Internetzugang als Menschenrecht, aber zugleich ist sauberes Trinkwasser kein Menschenrecht, siehe u.a. hier http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/sauberes_wasser_ist_kein_menschenrecht_1.2240742.html

    verdrehte Welten..

  2. Re: irgendwie pervers

    Autor: KnutRider 04.06.11 - 19:15

    Sauberes Wasser ist überbewertet! Viel wichtiger ist das 200MBit auch iN Afrika möglich sind...

  3. wie wahr...

    Autor: azeu 04.06.11 - 20:01

    traurig, aber wahr.

    Wenn man bedenkt, dass ca. 1 Milliarde (oder sogar 2) der Menschen KEINEN Zugang zu SAUBEREM Wasser hat, dann ist das schon etwas "heftig".

    DU bist ...

  4. Re: irgendwie pervers

    Autor: akbalikR 04.06.11 - 20:21

    Die UN machen es sich nur leicht, mehr nicht. Viel wird übersehen, aber kleinigkeiten gern gedeutet.

    Aber genau genommen, was sollen die machen?

    Selbst wenn sauberes Wasser als Menschenrecht durchgesetz wird, denkt ihr die Korrupten Politiker der dritten Welt juckt das?

    Deswegen übersehen sie diese, weil es die UN klein erscheinen lassen würde.


    Es muß eben was größeres her als die UN, das die rechte aller Menschen dieser Welt durchsetz und keine korrupte Politiker, Diktatoren, machtgierige Geschäftsleute oder möchtegern Rebellen im Traum denken läßt sich sons was zu bilden.

  5. Re: irgendwie pervers

    Autor: tingelchen 04.06.11 - 22:34

    Und was soll noch größer sein als die UN? Es sind immerhin ein ganzer Stapel an Ländern, die der UN angehöhren. Das einzige das mir dazu einfällt, ist derzeit nicht durchsetzbar. Da die Menschheit für das noch nicht mal im Ansatz erwachsen genug ist. Wir müssen erst einmal zusehen das wir uns nicht mehr um den Schnuller streiten ;)

  6. Re: irgendwie pervers

    Autor: Anonymouse 05.06.11 - 09:34

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was soll noch größer sein als die UN? Es sind immerhin ein ganzer
    > Stapel an Ländern, die der UN angehöhren. Das einzige das mir dazu
    > einfällt, ist derzeit nicht durchsetzbar. Da die Menschheit für das noch
    > nicht mal im Ansatz erwachsen genug ist. Wir müssen erst einmal zusehen das
    > wir uns nicht mehr um den Schnuller streiten ;)


    Meinst du sowas wie eine Weltregierung und quasi nurnoch ein Land?

  7. Re: irgendwie pervers

    Autor: SKmluVtAGT 05.06.11 - 12:48

    mit einem menschenrecht auf internet wird doch niemand verpflichtet, jedem einen internetfähigen rechner hinzustellen. da geht es ums sperren vorhandener anschlüsse. insofern hinkt der vergleich: niemand hat meines wissens vor, vorhandene trinkwasserzugänge zu sperren, oder?

  8. Re: irgendwie pervers

    Autor: IrgendeinNutzer 05.06.11 - 15:51

    SKmluVtAGT schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit einem menschenrecht auf internet wird doch niemand verpflichtet, jedem
    > einen internetfähigen rechner hinzustellen. da geht es ums sperren
    > vorhandener anschlüsse. insofern hinkt der vergleich: niemand hat meines
    > wissens vor, vorhandene trinkwasserzugänge zu sperren, oder?


    Das wäre ja hart wenn die Rechner nicht internetfähig wären... ;D

  9. Re: irgendwie pervers

    Autor: .radde. 05.06.11 - 16:05

    LimaCharlie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UN-(Bericht) sieht Internetzugang als Menschenrecht, aber zugleich ist
    > sauberes Trinkwasser kein Menschenrecht, siehe u.a. hier www.nzz.ch
    >
    > verdrehte Welten..

    Hmm ... sicher ist das seltsam und verwirrend was sich hinter deinem Link verbirgt, jedoch ist dein Kommentar am Thema vorbei.

    "Frank La Rue, Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen für Meinungs- und Pressefreiheit" <-- Dieser Bericht stammt nunmal von diesem werten Herren und hat mit Trinkwasser überhaut nichts zu tun, dafür ist wiederum jemand anderes zuständig. Also doch bitte nicht gleich alles aus dem Zusammenhang reißen.

    Genauso könnte mann fragen warum sich ein IT-Techniker nicht um die verseuchten Brunnen kümmert. -.-

  10. Re: irgendwie pervers

    Autor: original registriert 06.06.11 - 08:39

    die aufrechterhaltung der öffentlichen ordnung soll ausnahmeweise
    rechfertigen, dass einem menschen sein menschenrecht auf einen
    internetzugang entzogen wird?

    nun, damit legitimiert der UN heini dei abschaltung des internets in
    ägypten, tunesien, und aktuell seit vorgestern in syrien.

    wir piraten sehen das anders, wir stellen auch für die menschen in syrien
    jetzt einwahlpunke zur verfügung.

  11. Re: Das ist die Realität, genauso wie

    Autor: Anonymer Nutzer 06.06.11 - 08:57

    die Internetsperrung. Der Wunschgedanke, wie der von der UN, ist dann wieder ein anderer aber auch nicht so wichtig.

    Wartet mal ab wenn Exxon hier erstmal nach Gas bohrt !!!! Die Bohrrechte haben die Regierungen denen in BW bereits verkauft. Ist doch SUPER oder? Besonders dann wenn ein Grüner dann von Umwelt spricht ... (dumm wenn man hinterher feststellt dass die Grünen ihr Hirn bereits bei den Sex-Spielchen in den 60-70er verloren haben - um es gemäßigt auszudrücken)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  4. BavariaDirekt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41