Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue EU-Kommission: Juncker…

Widerspruch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Widerspruch?

    Autor: Korashen 30.06.14 - 14:59

    Auf der einen Seite will er die (fast) Monopolstellung der großen Provider kippen und EU weiter Provider und Konkurrenz etablieren, auf der anderen Seite will er gegen Google sein, die mittels Google Fiber ein tatsächliches Fiber To The Home in der EU einbringen könnten.
    Daumen Hoch für so viel Kompetenz!

  2. Re: Widerspruch?

    Autor: alwas 30.06.14 - 15:10

    ganz normal in der Politik. Google ist einfach zu gut für die lokalen Unternehmen, da kommen die nicht mit. Daher muss Google durch Gesetze schlechter gemacht werden, sonst haben die anderen ja gar keine Chancen mehr.

  3. Re: Widerspruch?

    Autor: plutoniumsulfat 30.06.14 - 15:58

    FTTH ist aber jetzt auch nicht etwas, was nur Google kann.

  4. Re: Widerspruch?

    Autor: Gormenghast 30.06.14 - 16:07

    Korashen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der einen Seite will er die (fast) Monopolstellung der großen Provider
    > kippen und EU weiter Provider und Konkurrenz etablieren

    Da hast Du etwas falsch verstanden.

    Juncker will Europa auf 3 bis 5 Netzbetreiber eindampfen, damit diese es bei Umsatz und Gewinn mit den US-Giganten aufnehmen können und nicht einfach geschluckt werden können.

    Ich bin allerdings überzeugt, dass diese Schritte viel zu kleingeistig sind, da ein Grundproblem des europäischen ITK-Marktes damit nicht gelöst werden kann: wir sind weiterhin nur Konsumenten der "Basisdienste", sprich: Hard- und Software kommen weiterhin zu 100% aus den USA bzw. dem asiatischen Raum.

    Hier können eigentlich nur Infrastrukturfonds helfen, die sich im großen Stil an erfolgreichen Produzenten von "systemrelevanten" Basistechnologien beteiligen (bspw. ARM und Imagination oder aber auch AMD) oder massiv in die Grundversorgung von OSS investieren (Linux, KDE, FF, OOo etc.).

    Gekoppelt mit einem Bundle-Verbot bei Soft- und Hardware dürften sich die "lokalen" Märkte mittelfristig emanzipieren, was vielen hiesigen Firmen gewaltiges Wachstum bringen sollte, da die geschwächten Monopole Marktanteile verlieren würden.

    Beispiel: hätte die EU mal kurz 20 Mio. Dollar in das Ubuntu-Kickstarter-Projekt investiert, wäre das Phone zum Jahreswechsel 2012/2013 am Markt gewesen. Das wäre früh genug gewesen, um die ganzen OSS-Nerds für das offene System zu begeistern (und im Zuge der Snowden-Affäre wäre es eine wirkliche Alternative zu den beiden etablierten Systemen gewesen). Nochmals je 20 Mio. in FirefoxOS und Sailfish und man hätte bereits 3 Eisen im Feuer gehabt um Apple, Google und Microsoft etwas entgegenzusetzen.

    Bedenkt man, dass von jedem verkauften Smartphone derzeit ca. 80% der Gelder ins Ausland fließen wäre das einen Versuch wert gewesen.

  5. Re: Widerspruch?

    Autor: siedenburg2 30.06.14 - 17:52

    Wenn es so glepant ist das das Netz wie in den USA ausgebaut wird, dann werden wir noch noch weiter nach hinten versetzt was geschwindigkeit, service usw. angeht.

    Lest euch z.B. mal Berichte von US Kunden zu Time Warner Cable an, ein Internetanbieter mit kaum konkurrenz, da er in der Region alleine steht. Würde Google nicht mit Google fiber die manbietr langsam dazu zwingen was dagegen zu machen dann würde es vermutlich in 10 Jahren immer noch so aussehen wie jetzt.

    Da ist es dann besser wenn es viele kleine gibt. Da kann sich der Kunde dann aussuchen was ihm gefällt und der Rest geht (verdient) Pleite, da ihm die Kunden fehlen.

  6. Re: Widerspruch?

    Autor: bernd71 30.06.14 - 18:13

    Yepp, supper. Hauptsache große Unternehmen denen der einzelne Kunde nicht interessiert. Das ist ein super Plan.

  7. Re: Widerspruch?

    Autor: siedenburg2 30.06.14 - 18:18

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yepp, supper. Hauptsache große Unternehmen denen der einzelne Kunde nicht
    > interessiert. Das ist ein super Plan.


    große unternehmen haben aber i.d.r. die größere koffer, das muss dabei auch immer berücksichtigt werden :P

  8. Re: Widerspruch?

    Autor: _moep_ 01.07.14 - 02:28

    Gormenghast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Juncker will Europa auf 3 bis 5 Netzbetreiber eindampfen, damit diese es
    > bei Umsatz und Gewinn mit den US-Giganten aufnehmen können und nicht
    > einfach geschluckt werden können.

    das ist die gleiche Grund, warum es in den Staaten nur noch so wenige Internetanbieter gibt.
    Wenn man dann mal das Monopol inne hat, ja dann steigen die Preise...
    btw: das Thema wurde in der letzten Legislaturperiode schon angeschnitten. Orange Austria wäre mit dem Vorhaben dann zu klein...

    jm2c

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. MACH AG, Berlin, Lübeck
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smarte Lautsprecher: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smarte Lautsprecher
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks ist es Sicherheitsforschern gelungen, Apps für Google Assistant und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps haben den Review-Prozess von Google und Amazon überstanden.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27