Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nicht angenommen: Yahoo…

Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: My2Cents 23.11.16 - 13:38

    Macht bei 150 Ländern also 900% des GesamtUMSATZES - falls alle Länder ihren Anteil am Kuchen wollen?
    Ernsthaft?
    Eigentlich sollten die Verlage dafür bezahlen, dass sie gefunden werden - bei der aktuellen Qualität (abschreiben von Agenturmeldungen + einbauen von Individuellen Rechtschreibfehlern damit es nicht so auffällt).
    Ich denke 6% des Umsatzes des jeweiligen Verlages wären angemessen...

  2. Re: Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: Fairlane 23.11.16 - 14:40

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht bei 150 Ländern also 900% des GesamtUMSATZES - falls alle Länder
    > ihren Anteil am Kuchen wollen?
    > Ernsthaft?

    Nöö. Prozentrechnung vergessen? 6% des Umsatzes aus dem jeweiligen Land,
    wo das Leistungsschutzrecht gilt. Macht in Summe: 6% wenn man alle Länder
    zusammennehmen würde, in denen das Leistungsschutzrecht besteht und
    das durchzudrücken wäre.

    Wie in aller Welt kommst Du auf 900%? Du hast jetzt nicht 150 Länder * 6
    gerechnet?!....

    Grüße
    Fairlane

  3. Re: Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: My2Cents 23.11.16 - 14:59

    Da steht nichts von Land. Stand zumindest nicht.
    Alleine den Umsatz herzunehmen ist schon eine bodenlose Frechheit.
    Eine Suchmaschine müsste also schon eine Umsatzrendite von mindestens 6.x% haben um nach einer solchen Abmachung überhaupt noch Gewinn machen zu können. Zumal der reine Umsatz/Gewinn der durch die Newsvorschau erzeugt wird eher gering ausfallen dürfte.

    Die Suchmaschinen sollten ihre eigenen Zeitungen gründen und dann nur noch die eigenen Nachrichten anzeigen, alle Verlage dann konsequent vom Index ausschließen. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil...

  4. Re: Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: hw75 23.11.16 - 20:04

    Der Witz ist ja, wenn Suchmaschinen die entsprechenden Seiten einfach aus den Ergebnissen streichen, wird auch geklagt.
    Die Mafia-Methoden haben bei Google & Co noch keinen Effekt, allerdings ist die Verlags-Lobby im Inland schon stärker. So werden z.B. jede Woche Beiträge der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten aus den Mediatheken gelöscht ("depubliziert") weil das Angebot im Netz eine Konkurrenz darstellen könnte.
    Es wird Zeit dass diese Wegelagerer pleite gehen.

  5. Re: Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: chefin 24.11.16 - 09:28

    Wenn Google selbst die Nachrichten erstellt kostet das weit weit mehr als die 6%

    Nun ist es aber so, das beide Seiten Geier sind. Man also schlecht dem einen Geier Glück wünscht und den anderen erschiessen will.

    Ich denke das sich Konkurrenten auf Augenhöhe nun begegnen. Google wird ohne die News-Verlage auch weniger Einnahmen haben. Auch deren Einnahmen basieren drauf, das Menschen Google aufsuchen. Wenn dann die Suche nach "Zugunglück im Schwarzwald" keine Ergebnisse mehr bringt, weil ausser der Presse keiner was drüber geschrieben hat oder die Ergebniss an erster Stelle einen Blog listen, der sofort der CIA die Schuld dran gibt, wird es viel Luft geben für eine Suchmaschinen die das aufbereitet und den Gewinn mit den Verlagen teilt.

    Würde das bei uns funktionieren, weckt das überall begehren. So groß Google auch ist, aber so groß sich das zu erlauben sind sie auch nicht

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
  3. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  4. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,95€ (Preis-Leistungs-Tipp aus PCGH 10/2017) - Vergleichspreis ca. 100€
  2. 39,88€ (Bestpreis!)
  3. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35