Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nicht angenommen: Yahoo…

Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: My2Cents 23.11.16 - 13:38

    Macht bei 150 Ländern also 900% des GesamtUMSATZES - falls alle Länder ihren Anteil am Kuchen wollen?
    Ernsthaft?
    Eigentlich sollten die Verlage dafür bezahlen, dass sie gefunden werden - bei der aktuellen Qualität (abschreiben von Agenturmeldungen + einbauen von Individuellen Rechtschreibfehlern damit es nicht so auffällt).
    Ich denke 6% des Umsatzes des jeweiligen Verlages wären angemessen...

  2. Re: Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: Fairlane 23.11.16 - 14:40

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht bei 150 Ländern also 900% des GesamtUMSATZES - falls alle Länder
    > ihren Anteil am Kuchen wollen?
    > Ernsthaft?

    Nöö. Prozentrechnung vergessen? 6% des Umsatzes aus dem jeweiligen Land,
    wo das Leistungsschutzrecht gilt. Macht in Summe: 6% wenn man alle Länder
    zusammennehmen würde, in denen das Leistungsschutzrecht besteht und
    das durchzudrücken wäre.

    Wie in aller Welt kommst Du auf 900%? Du hast jetzt nicht 150 Länder * 6
    gerechnet?!....

    Grüße
    Fairlane

  3. Re: Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: My2Cents 23.11.16 - 14:59

    Da steht nichts von Land. Stand zumindest nicht.
    Alleine den Umsatz herzunehmen ist schon eine bodenlose Frechheit.
    Eine Suchmaschine müsste also schon eine Umsatzrendite von mindestens 6.x% haben um nach einer solchen Abmachung überhaupt noch Gewinn machen zu können. Zumal der reine Umsatz/Gewinn der durch die Newsvorschau erzeugt wird eher gering ausfallen dürfte.

    Die Suchmaschinen sollten ihre eigenen Zeitungen gründen und dann nur noch die eigenen Nachrichten anzeigen, alle Verlage dann konsequent vom Index ausschließen. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil...

  4. Re: Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: hw75 23.11.16 - 20:04

    Der Witz ist ja, wenn Suchmaschinen die entsprechenden Seiten einfach aus den Ergebnissen streichen, wird auch geklagt.
    Die Mafia-Methoden haben bei Google & Co noch keinen Effekt, allerdings ist die Verlags-Lobby im Inland schon stärker. So werden z.B. jede Woche Beiträge der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten aus den Mediatheken gelöscht ("depubliziert") weil das Angebot im Netz eine Konkurrenz darstellen könnte.
    Es wird Zeit dass diese Wegelagerer pleite gehen.

  5. Re: Lol - sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google

    Autor: chefin 24.11.16 - 09:28

    Wenn Google selbst die Nachrichten erstellt kostet das weit weit mehr als die 6%

    Nun ist es aber so, das beide Seiten Geier sind. Man also schlecht dem einen Geier Glück wünscht und den anderen erschiessen will.

    Ich denke das sich Konkurrenten auf Augenhöhe nun begegnen. Google wird ohne die News-Verlage auch weniger Einnahmen haben. Auch deren Einnahmen basieren drauf, das Menschen Google aufsuchen. Wenn dann die Suche nach "Zugunglück im Schwarzwald" keine Ergebnisse mehr bringt, weil ausser der Presse keiner was drüber geschrieben hat oder die Ergebniss an erster Stelle einen Blog listen, der sofort der CIA die Schuld dran gibt, wird es viel Luft geben für eine Suchmaschinen die das aufbereitet und den Gewinn mit den Verlagen teilt.

    Würde das bei uns funktionieren, weckt das überall begehren. So groß Google auch ist, aber so groß sich das zu erlauben sind sie auch nicht

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln
  2. über Nash direct GmbH, München
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. Wacker Chemie AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  2. 109,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. World of Warcraft: Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth
    World of Warcraft
    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

    Mit dem letzten großen Update für die Erweiterung Legion erscheint eine größere Änderung für ganz World of Warcraft: Der Schwierigkeitsgrad passt sich weitgehend dem Level des Spielers an - auch in Dungeons.

  2. Open Source: Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus
    Open Source
    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

    Das Betriebssystem Windows 10 ist um eine wichtige Open-Source-Anwendung reicher: Curl. Es läuft nicht nur in Waschmaschinen und Autos, sondern auch schon über 20 Jahre auf Windows. Microsoft übernimmt jetzt die Pflege eigener Builds.

  3. Boeing und SpaceX: Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren
    Boeing und SpaceX
    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

    Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will endlich wieder US-Astronauten in US-Raumschiffen zur ISS bringen. Doch eine Expertenkommission schätzt die Raumfähre von Boeing und SpaceX für bemannte Flüge zur ISS als nicht sicher genug ein.


  1. 15:34

  2. 15:05

  3. 14:03

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 11:16

  8. 10:59