1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Niek Jan van Damme: Telekom…

Er hat recht und irrt sich trotzdem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Er hat recht und irrt sich trotzdem.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.17 - 13:54

    Ja, der Masse der Nichtnerds ist total gleichgültig, auf welchem Medium die Internetverbindung basiert.

    Ja, VDSL und Docsis sind derzeit für die Masse der Nichtnerds vollkommen ausreichend, sofern nach dem Stand der Technik ausgebaut. FTTH ist noch lange nicht notwendig.

    Aber was für Schlüsse ziehen wir daraus? Einach solange nicht in FTTH zu investieren, bis VDSL und Docsis als Brückentechnologie irgendwann auch nicht mehr ausreichen und auch nicht mehr weiter ausgereizt werden können?

    Ist dann etwa der Berg von Kosten und die organisatorische Herausforderung geringer geworden? Durch Nichtstun hat sich noch kein Problem gelöst.

    Für mich wird aus dem Streit zwischen den FTTH Nerds und den "Kupferfans" so ein Schuh draus: VDSL und Docsis ermöglichen uns, FTTH ganz in Ruhe und geplant auszubauen, z. B. bis 2030 um mal einen Termin zu nennen. Die Kosten und der organisatorische Aufwand verteilen sich so über mehr als ein Jahrzehnt, das ist leistbar.

    Aber wir müssen halt jetzt damit anfangen und deswegen irrt er, den FTTH Ausbau bis auf Weiteres aufzuschieben.

    Aber gut, es ist ja auch nicht die Aufgabe eines Vorstandes einer privaten Gesellschaft solch Generationenaufgaben zu planen und voranzutreiben. Das wäre die Aufgabe der Politik. War da nicht was, von wegen Bundestagswahlkampf? Mutti hat uns schon wieder eingelullt und so bleibt es auch die nächsten Jahre bei "Neuland".

  2. Re: Er hat recht und irrt sich trotzdem.

    Autor: helbo 09.08.17 - 16:41

    +1

  3. Re: Er hat recht und irrt sich trotzdem.

    Autor: Ovaron 09.08.17 - 20:52

    Muskelkater schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------------
    > Aber was für Schlüsse ziehen wir daraus? Einach
    > solange nicht in FTTH zu investieren, bis VDSL und
    > Docsis als Brückentechnologie irgendwann auch
    > nicht mehr ausreichen und auch nicht mehr weiter
    > ausgereizt werden können?

    Nö. Stattdessen so zu investieren das JETZT so schnell wie möglich so viele wie möglich ihre 50-100 Mbit bekommen und die dafür in die Straße verlegten Glasfasern in Zukunft bis zum Haus verlängert werden.

    Das wurde aber auch bisher erst ungefähr eine Million mal erwähnt, gut möglich das Du das überlesen hast und das Dir dieser Gedanke völlig neu ist. Daher: gerne geschehen.

  4. Re: Er hat recht und irrt sich trotzdem.

    Autor: Kelran 10.08.17 - 10:58

    +1

    Das ist der Punkt.

    Die Infrastruktur eines Landes gehört strategisch geplant und nicht in die Hände von privaten Unternehmen. Das gilt für Straße, Wasserversorgung, Internet-Zugang, Stromnetze etc. Die privaten Unternehmen dürfen diese gerne gegen eine Gebühr nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. KACO new energy GmbH, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19