1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norbert Häring: Protest für…

Es geht sinnvoller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht sinnvoller

    Autor: HerrLich 19.01.16 - 06:29

    Mit einer solchen Aktion wird man letztlich nur als Querulant abgetan. Wesentlich effektiver ist es, auf andere Weise Druck auf die staatlichen Sender auszuüben, gerade für einen Journalisten. Ansatzpunkte gibt doch genug, also etwa:

    * veränderte Sehgewohnheiten - wozu gibt es ARD/ZDF im Zeitalter von YouTube und Netflix?
    * politische Einflussnahme - wie etwa aktuell im Fall des WDR offenbar wird, der angehalten wurde "positiv" über Migranten zu berichten
    * fehlende Wirtschaftlichkeit - warum verschlingen ARD und ZDF so viel Geld?

    Letztlich wird so der Rechtfertigungsdruck durch die Politik größer, das aufgeblähte System der staatlichen Sender aufrecht zu erhalten. Und es entscheidet die Politik, freiwillig werden ARD und ZDF wohl kaum auf den Honigtopf verzichten. Am Ende könnte ein deutlich verschlanktes System staatlicher Sender stehen.

  2. Re: Es geht sinnvoller

    Autor: melogit 19.01.16 - 09:03

    Die bekommen alle zusammen über 8 Milliarden Euro pro Jahr.
    Wenn man bedenkt was die damit für einen Müll produzieren, ist das echt lächerlich.

  3. Re: Es geht sinnvoller

    Autor: most 19.01.16 - 09:09

    Er ist halt ein moderner Don Quichote und hat dadurch eine größere Reichweite als mit anderen Methoden.
    Für Leute wie ihn tut es mir aber meist leid, denn sie haben sich in der Tat privat in eine Sache verstrickt, aus der sie nicht mehr rauskommen. Das wird zur Obsession.

    Wir "normalen" Leute regen uns alle drei Monate kurz auf und überweisen zähneknirschend den Betrag und vergessen es dann ganz schnell wieder, weil die paar Euro die Aufregung nicht wert sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.16 09:10 durch most.

  4. Re: Es geht sinnvoller

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.16 - 11:17

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er ist halt ein moderner Don Quichote und hat dadurch eine größere
    > Reichweite als mit anderen Methoden.
    > Für Leute wie ihn tut es mir aber meist leid, denn sie haben sich in der
    > Tat privat in eine Sache verstrickt, aus der sie nicht mehr rauskommen. Das
    > wird zur Obsession.
    >
    > Wir "normalen" Leute regen uns alle drei Monate kurz auf und überweisen
    > zähneknirschend den Betrag und vergessen es dann ganz schnell wieder, weil
    > die paar Euro die Aufregung nicht wert sind.

    Für mich ist jeder einzige zu unrecht abgezockte Euro ein Grund. Unrecht ist Unrecht, egal wie groß oder klein dies sein mag...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.16 11:17 durch Clarissa1986.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  3. i22 Digitalagentur GmbH, Bonn
  4. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  2. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  4. 159,92€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    2. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.

    3. Recycling: Ausgemusterte Windräder enden als Geländefüllmaterial
      Recycling
      Ausgemusterte Windräder enden als Geländefüllmaterial

      Windkraftwerke gelten als Möglichkeit, grünen Strom zu erzeugen - mithin als umweltfreundlich. Das gilt zwar während des Betriebs. Doch danach sieht es anders aus.


    1. 17:17

    2. 16:48

    3. 16:30

    4. 16:22

    5. 16:15

    6. 15:08

    7. 14:47

    8. 14:20