1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norbert Häring: Protest für…

Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: Onsdag 18.01.16 - 12:27

    Dem guten Herrn Häring geht es überhaupt nicht um die Möglichkeit der Barzahlung und es damit für die Sender unlukrativ zu machen was dann womöglich zur Abschaffung der Gebühren führt. Worum es ihm geht ist die ersatzlose Abschaffung von Bargeld. Das kann man in seinem Blog auch nachlesen.

    Er will im Grunde nicht erreichen daß die ÖR-Gebühren abgeschafft werden - im Gegenteil meint er auf seinem Blog daß diese Gebühren durchaus gerechtfertigt sind - sondern er will mit dem Beharren auf Barzahlung eine Gesetzesänderung erzwingen welche uns allen die bisher mögliche Barzahlung als Ausweichmöglichkeit nehmen würde. Damit wären ausnahmslos alle Zahlungen elektronisch und nachvollziehbar - ergo Totalüberwachung - und das gibt Herr Häring in einem seiner Beiträge auch zu. Eine Lösung dafür hat er auch nicht anzubieten, aber er kämpft trotzdem "wacker" für die Abschaffung des Bargeldannahmezwangs (Stückelung, also nicht mehr als 100er an der Tanke hat damit übrigens nichts zu tun!).

    Aber ein wenig Mühe muß Golem sich dafür eben schon machen um derlei zu recherchieren. Ist vermutlich auch der "geilere" Klickköder wenn ein vermeintlicher Rebell angeblich gegen die "Zwangsgebühren" kämpft.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.16 12:30 durch Onsdag.

  2. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: Schattenwerk 18.01.16 - 12:31

    Onsdag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > er will mit dem Beharren auf Barzahlung eine
    > Gesetzesänderung erzwingen welche uns allen die bisher mögliche Barzahlung
    > als Ausweichmöglichkeit nehmen würde. Damit wären ausnahmslos alle
    > Zahlungen elektronisch und nachvollziehbar und das gibt Herr Häring in
    > einem seiner Beiträge auch zu.

    Da ich nun keine Lust habe, den kompletten Blog zu lesen: Hast du mal ne Quelle wo er dies explizit so schreibt?

    Oder ist das nur wieder ein typischer Fall von "Ich dreh mir die Welt, so wie sie mir gefällt"?

  3. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: ElMario 18.01.16 - 12:33

    Zumindest die Münzen müssen abgeschafft werden.

    Dann entfallen auch bekloppte Köderangebote wie 999,99.

    Natürlich kann ein Brötchen nicht plötzlich 1 Euro kosten, aber wie wäre es mit einem Gutschriftenkonto welches man immer mal wieder einlösen kann ? xD

  4. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: UnklarUnklar 18.01.16 - 12:35

    Die Kategorie auf seinem Blog sagt alles in das er die GEZ Beiträge einordnet

    http://norberthaering.de/de/bargeld-widerstand

    ohne dass man "das ganze Blog" lesen muss.

  5. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: Onsdag 18.01.16 - 12:36

    Moin Moin, ich gucke mal ob ich das auf die schnelle nochmal finden kann. Aber selber lesen hilft halt auch.

    So, bitteschön: http://norberthaering.de/de/27-german/news/355-rundfunkgebuehr-2#weiterlesen

    Hat mich etwa eine Minute gekostet.

    Zitate:

    > Kleiner Tipp: Ich bin kein Bargeldfanatiker.

    und:

    > Ich persönlich habe nichts gegen die Damen und Herren vom Beitragsservice. Ich
    > finde die Rundfunkgebührt zwar doof, bin aber Demokrat genug um sie zu zahlen,
    > wenn unsere Volksvertreter meinen, das sei eine gute Sache. Ich will auch nicht
    > wirklich künftig alle meine Rechnungen bar bezahlen. Das wäre mir viel zu
    > zeitraubend.
    >
    > Warum tue ich das dann?
    >
    > Ich möchte mit anständigem Geld per Überweisung oder Bankeinzug bezahlen
    > können, nicht mit Bankschulden, von denen die Banken fälschlicher Weise
    > behaupten, dass man sie jederzeit in richtiges Geld umtauschen kann.

    ... widewidewitt und drei macht neune ... Golem macht sich die Welt wie sie denen gefällt.

  6. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: Onsdag 18.01.16 - 12:38

    Alles kein Problem. Bin ich durchaus dabei mit derlei Vorstößen. Nur kämpft entgegen der Darstellung im Artikel der Herr Häring gerade nicht gegen die "Zwangsgebühren" sondern gegen Bargeld :)

  7. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: Schattenwerk 18.01.16 - 12:42

    Dann lies den Beitrag doch mal zuende und zwar bewusst. Es geht ihm nicht darum, dass Bargeld weg kommt.

    "Dann gibt es zwei Möglichkeiten Entweder man nimmt überall wieder Bargeld an, oder – sinnvoller – das Bankengeld wird zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt. Das setzt voraus, dass sich die Parlamente damit befassen – etwas was schon sehr lange hätte stattfinden sollen. Und wenn das passiert, dann ist meine Hoffnung und Erwartung, dass die Parlamentarier merken, dass man das Bankengeld, so wie es ist, unmöglich zum echten gesetzlichen Zahlungsmittel machen kann. Denn wenn der Staat uns zwingt, Schulden von Banken unbeschränkt zur Zahlung anzunehmen, dann kommt er kaum umhin, für diese Schulden zu haften, egal wie viel es ist, und von welcher Bank sie sind. Das werden sie nicht wollen.

    Die naheliegende Alternative wäre, es so zu machen, wie damals mit den Banknoten, dem Bargeld. Das Recht, Banknoten zu emittieren wurde den Banken entrissen und an staatliche Zentralbanken übergeben. Im Lauf der Zeit wurden die Banknoten als Zahlungsmittel dann aber immer mehr vom praktischen Buchgeld der Banken verdrängt, ohne dass man bisher die entsprechende Schlussfolgerung gezogen hätte.

    Alles was nötig wäre, um Buchgeld der Banken zu echtem Geld zu machen, wäre die Buchungsvorschrift, dass Banken das Geld ihrer Kunden nicht auf der eigenen Bilanz verbuchen dürfen, als Verbindlichkeit, sondern dass es ein Sondervermögen im Eigentum der Kunden bleibt. Dann muss keiner mehr befürchten, der nur mit dem praktischen Buchgeld am Zahlungsverkehr teilnehmen will, dass er als Gläubiger der Bank, bei der er sein Konto hat, sein Geld verliert, wenn die Bank Pleite geht."

    Er möchte damit eigentlich eher den Banken ans Bein pinkeln und/oder uns schützen.

    In meinen Augen bleibt dies also eine Verdrehung der Tatsachen.

  8. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: berritorre 18.01.16 - 12:42

    Wieso enfallen Köderangebote wenn man nicht mehr mit Münzen bezahlen kann? Mit Karte geht das doch noch viel besser...

    Hier ist es nämlich schon so, dass es so gut wie keine Münzen im Wert von 1 Centavo gibt. D.h. wenn dir der Supermarkt 1 Centavo zurückgeben muss, weill du was im Wert von 0,99 centavos mit 1 Real bezahlt hast, dann können die dir das nicht rausgeben. D.h. sie geben dir entweder 5 Centavos (eher selten) oder gar nichts zurück. Da macht aber normalerweise nie einer einen Aufstand. Die Tanten an der Kasse sind sowieso schon so langsam, dass man froh ist, wenn man wieder aus dem Supermarkt raus ist.

    Mit Karte sind diese Beträge natürlich überhaupt kein Problem.

  9. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: asa (Golem.de) 18.01.16 - 12:45

    Vielen Dank für den freundlichen Hinweis. Bei all unseren bisherigen Beiträgen standen wir mit dem Autoren in Verbindung, der unserer Berichterstattung zugestimmt hat. Sie haben jedoch recht, wir haben die Meldung geändert, diesen Beitrag hatte ich nicht gelesen. Dennoch stellt sein Barzahlportest das System Rundfunkbetrag potentiell in Frage, ob es ihm darum geht, oder nicht.

  10. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: JohannesKn 18.01.16 - 12:52

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich nun keine Lust habe, den kompletten Blog zu lesen: Hast du mal ne
    > Quelle wo er dies explizit so schreibt?
    >
    > Oder ist das nur wieder ein typischer Fall von "Ich dreh mir die Welt, so
    > wie sie mir gefällt"?

    Hier auch ein gutes Interview von ihm
    [fernsehkritik.tv]

  11. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: _Winux_ 18.01.16 - 12:53

    Falsch, Herr Häring kämpft nicht gegen das Bargeld und das steht so auch nicht in seinem Blog.
    Seine Formulierungen sind mitunter etwas kompliziert. Aber er kämpft eigentlich eher gegen das virtuelle "Buchgeld" der Banken.


    Norbert Häring: Geld ist ein wichtiges Rechtsgut. In einem Rechtsstaat sollte man meinen, dass gesetzlich geregelt ist, wer es in Umlauf bringen darf. Das ist aber nur beim Bargeld der Fall. Banknoten sind laut EU-Vertrag und laut §14 Bundesbankgesetz sogar ausdrücklich unbeschränktes gesetzliches Zahlungsmittel. Dagegen ist das Buchgeld der Banken kein gesetzliches Zahlungsmittel und nicht ausdrücklich gesetzlich geregelt. Deshalb werde ich sehr unleidig, wenn mir eine staatliche Stelle vorschreiben will, dass ich dieses Bankengeld benutzen soll. Damit zwingt sie mich, Gläubiger einer Bank zu werden, denn unsere Guthaben auf dem Bankkonto sind nichts anderes als Kredite an die Bank. Ein solcher Zwang ist ungesetzlich. Ich beharre auf meinem Recht, anständiges Geld zu benutzen und ich rege an, dass andere das auch tun.

  12. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: UnklarUnklar 18.01.16 - 12:56

    Warum heisst seine Blog Kategorie dann "bargeld-widerstand" wenn er nicht gegen Bargeld kämpft?

  13. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: Onsdag 18.01.16 - 12:58

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Dann gibt es zwei Möglichkeiten Entweder man nimmt überall wieder Bargeld
    > an, oder – sinnvoller – das Bankengeld wird zum gesetzlichen
    > Zahlungsmittel erklärt.

    Genau das ist der Knackpunkt. Dieser Satz. Seine These ist nämlich an sehr viele Bedingungen geknüpft. Bei nicht weisungsgebundenen aber dennoch überweisungsgebundenen Parlamentariern kann man von einer solchen Vernunft:

    > Das setzt voraus, dass sich die Parlamente damit
    > befassen – etwas was schon sehr lange hätte stattfinden sollen. Und
    > wenn das passiert, dann ist meine Hoffnung und Erwartung, dass die
    > Parlamentarier merken, dass man das Bankengeld, so wie es ist, unmöglich
    > zum echten gesetzlichen Zahlungsmittel machen kann.

    eben gerade nicht ausgehen.

    > Denn wenn der Staat uns zwingt, Schulden von Banken unbeschränkt zur Zahlung
    > anzunehmen, dann kommt er kaum umhin, für diese Schulden zu haften, egal wie
    > viel es ist, und von welcher Bank sie sind. Das werden sie nicht wollen.
    Dieses Kind ist spätestens mit den EU-weiten Bail-In-Regelungen seit diesem Jahr in den Brunnen gefallen.

    > Er möchte damit eigentlich eher den Banken ans Bein pinkeln und/oder uns
    > schützen.
    Und das verbunden mit einem dicken WENN und einem scheinbar unerschütterlichen Urvertrauen in unsere Parlamentarier.

    Im Moment sind EU-weit Bargeldgegner auf dem Vormarsch (bspw. gilt in einigen Ländern ein knallhartes Barzahlungsverbot ab einer bestimmten Summe; bspw. in Frankreich). Und wenn der Herr Häring kein Bargeldgegner ist (wie du behauptest), dann tut er weder uns noch sich einen Gefallen mit derlei Heldentaten, da er so den echten Bargeldgegnern Argumente an die Hand gibt.

    > In meinen Augen bleibt dies also eine Verdrehung der Tatsachen.
    Ja, in meinen Augen bleibt der Artikel auch eine Verdrehung der Tatsachen. Was auch immer Herr Häring will - das was du schriebst, oder das was ich verstanden hab - es ist nicht die Abschaffung von "Zwangsgebühren" wie es im Artikel von Golem erscheint.

  14. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: Onsdag 18.01.16 - 13:02

    _Winux_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch, Herr Häring kämpft nicht gegen das Bargeld und das steht so auch
    > nicht in seinem Blog.
    > Seine Formulierungen sind mitunter etwas kompliziert. Aber er kämpft
    > eigentlich eher gegen das virtuelle "Buchgeld" der Banken.
    Ja, etwas verworren und gespickt von Schreibfehlern sind sie. Aber selbst wenn es ihm um's Buchgeld ginge, hätte der Artikel das nicht eingefangen, oder?

    Nunja, mittlerweile wurde er geändert ... nochmal schnell neu durchlesen.

  15. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: PG 18.01.16 - 13:03

    UnklarUnklar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum heisst seine Blog Kategorie dann "bargeld-widerstand" wenn er nicht
    > gegen Bargeld kämpft?

    Der "linke Widerstand" kämpft auch nicht gegen Links...

    (edit: und "Bargeld Widerstand" ist als Kategorie griffiger als "Widerstand gegen gesetzlich regulierte Zahlungsverpflichtungen mittels nicht gesetzlich festgelegter Finanzinstrumente")



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.16 13:06 durch PG.

  16. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: Porterex 18.01.16 - 13:05

    UnklarUnklar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum heisst seine Blog Kategorie dann "bargeld-widerstand" wenn er nicht
    > gegen Bargeld kämpft?

    Wäre wohl besser wenn du dir auch die Beiträge mal kurz dazu anschauen würdest, anstatt wie die ganzen Bildleser nur die Überschrift/Kategorie.

    Ach übrigens : Die "GEZ" weigert sich das Bargeld anzunehmen, leistet somit Widerstand. Bargeld ist jedoch offizielles Zahlungsmittel, somit dürfte das nicht verweigert werden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.16 13:08 durch Porterex.

  17. Er kann doch bar zahlen.

    Autor: Berner Rösti 18.01.16 - 13:07

    Onsdag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Worum es ihm geht ist die ersatzlose Abschaffung von Bargeld.

    ... was ein ziemlicher Unsinn von ihm ist. Denn es steht ihm jederzeit frei, seinen Rundfunkbeitrag bar zum nächsten Bankschalter zu tragen und dort auf das Konto des Beitragsservices einzuzahlen.

    Innerhalb einer freien Wirtschaft steht es nämlich auch jedem frei, Dritte mit seinen Rechtsgeschäften zu beauftragen. Wenn der Beitragsservice nun einmal aus Kostengründen Dritte damit beauftragt, das (Bar-)Geld für ihn zu verwalten, dann ist es sein gutes Recht.

    Vor dem Hintergrund, dass sich viele über Gebührenverschwendung beim ÖR-Rundfunk beschweren, ist das Verfahren hier völlig absurd.

  18. Re: Er kann doch bar zahlen.

    Autor: Onsdag 18.01.16 - 13:18

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Onsdag schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Worum es ihm geht ist die ersatzlose Abschaffung von Bargeld.
    >
    > ... was ein ziemlicher Unsinn von ihm ist. Denn es steht ihm jederzeit
    > frei, seinen Rundfunkbeitrag bar zum nächsten Bankschalter zu tragen und
    > dort auf das Konto des Beitragsservices einzuzahlen.
    Ja nee, da hat Herr Häring durchaus recht: die Bareinzahlung (nicht die Überweisung!) ist mit hohen Kosten verbunden, so daß man u.U. nochmal mehr als die Hälfte des Rundfunkbeitrags draufzahlt.

    > Innerhalb einer freien Wirtschaft steht es nämlich auch jedem frei, Dritte
    > mit seinen Rechtsgeschäften zu beauftragen. Wenn der Beitragsservice nun
    > einmal aus Kostengründen Dritte damit beauftragt, das (Bar-)Geld für ihn zu
    > verwalten, dann ist es sein gutes Recht.
    Ist es. Aber das tut der Beitragsservice ja - je nach Bundesland - nicht. Sondern verweist auf seine Satzung. (Und seit wann stehen Satzungen über dem Gesetz?)

    > Vor dem Hintergrund, dass sich viele über Gebührenverschwendung beim
    > ÖR-Rundfunk beschweren, ist das Verfahren hier völlig absurd.
    Zugegeben, es ist zumindest bizarr. Es geht ja aber eben auch nur oberflächlich um den Rundfunkbeitrag. In Wirklichkeit geht es ihm wahlweise um die Abschaffung von Bargeld oder Anpassungen der Buchungsregeln für Banken.

    Im Hinblick auf die Bargeldgegner, welche in Ländern wie Frankreich schon große Fortschritte gemacht haben, hat das dann allerdings ein G'schmäckle. Man ahnt schon worauf es hinaufläuft, auch wenn der Herr Häring möglicherweise noch so hehre Ziele verfolgt. Er spielt den Bargeldgegnern in die Hände.

    Und wie man's auch dreht - es geht ihm (nach eigenem Bekunden) nicht um einen Protest gegen "Zwangsgebühren" wie im Artikel suggeriert, sondern sein Widerstand ist nur Mittel zum eigentlichen Zweck.

  19. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: Onsdag 18.01.16 - 13:23

    So, habe jetzt mal das Interview (noch nicht komplett) angeschaut zu welchem hier in einem anderen Beitrag der Link gesetzt habe. Du scheinst recht zu haben er ist kein Bargeldgegner per-se.

    Für mich hat das trotzdem gerade im Hinblick auf die bereits gelungenen Offensiven der Bargeldgegner in anderen EU-Ländern ein G'schmäckle.

  20. Re: Nicht schon wieder ... recherchiert doch mal!

    Autor: theFiend 18.01.16 - 13:34

    Onsdag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich hat das trotzdem gerade im Hinblick auf die bereits gelungenen
    > Offensiven der Bargeldgegner in anderen EU-Ländern ein G'schmäckle.

    Naja, er erhofft sich ja durch die eventuelle Abschaffung des Bargeldes eine mittelbare Auseinandersetzung zum Thema Buchgeld. Der Gedanke als solches ist ja nicht schlecht, mir ist dabei nur schleierhaft warum ausgerechnet die Rundfunkgebühren da als Vehikel dienen. Soweit mir bekannt, gibt es ja reichlich mehr direkt staatlichen Zahlungsverkehr, der mit Bargeld zumindest problematisch ist, wie etwa Einkommens-, KFZ-, oder sonstige Steuern... (kann man die Bar zahlen? keine Ahnung)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-40%) 35,99€
  3. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40