1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norbert Röttgen: CDU…

Flutet Huawei den Markt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flutet Huawei den Markt?

    Autor: Freakey 13.12.19 - 13:55

    Hallo,

    ich wollte man wissen wie Ihr zu Switchen von Huawei steht?
    Ich betreue zur Zeit ein Bieterverfahren und es werden Switche von Huawei (Campusswitch S7700-Familie und Access Switche S57**-Familie) angeboten.
    Die Preise liegen weiter unter der konkurenz.
    Könnt ihr ähnliche sachverhalte feststellen?

    Dank u Gruß

  2. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: Inori-Senpai 13.12.19 - 16:57

    Freakey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > ich wollte man wissen wie Ihr zu Switchen von Huawei steht?
    > Ich betreue zur Zeit ein Bieterverfahren und es werden Switche von Huawei
    > (Campusswitch S7700-Familie und Access Switche S57**-Familie) angeboten.
    > Die Preise liegen weiter unter der konkurenz.
    > Könnt ihr ähnliche sachverhalte feststellen?
    >
    > Dank u Gruß

    Sie erhalten Subventionen und Steuererleichterung vom Staat, das macht es schon einmal billiger. Zudem ist wohl viel Legacy- Technik dabei, was den Preis weiterhin drückt

  3. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: tom.stein 14.12.19 - 09:31

    Inori-Senpai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie erhalten Subventionen und Steuererleichterung vom Staat

    Also so ein Protektionismus wie bei den amerikanischen Gaslieferungen, weshalb jetzt die deutsch-russische Pipeline torpediert wird?

    > Zudem ist wohl viel Legacy- Technik dabei, was den
    > Preis weiterhin drückt

    Legacy ist nicht schlecht, sondern erprobt. So lange keine Anforderungen (z.B. nach moderner stromsparender Technik) verletzt wird, ist das kein Ausschlusskriterium.

    Lustig finde ich die Begründung der Politiker: "von staatlicher Einflussnahme ohne rechtsstaatliche Kontrolle, Manipulation oder Spionage besteht".
    Also China ist ein Rechtsstaat, die basteln sich ihre Gesetze genauso wie jeder andere Staat. Staatliche Einflussnahme, Manipulation und Spionage gibt es auch von den USA, und zwar NACHWEISBAR auch gegen Deutsche. Dann muss man also amerikanische Produkte ausschließen. Russische sowieso (gleiche Argumente plus alle Jahre wieder ein Mord im Ausland). Welche Hersteller bleiben da übrig? AVM? Haben wir die gesuchte Technik in unserem Hightech-Ingenieur-Land?

    Tom

  4. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: Kommentator2019 14.12.19 - 09:47

    tom.stein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >. Welche
    > Hersteller bleiben da übrig?

    Nokia, Ericsson - eingeschränkt auch NTT/Samsung

  5. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: tom.stein 14.12.19 - 09:51

    Kommentator2019 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tom.stein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >. Welche
    > > Hersteller bleiben da übrig?
    >
    > Nokia, Ericsson - eingeschränkt auch NTT/Samsung

    Da besteht keine Gefahr von Spionage, stattlichem (gemeint ist nicht-deutschem) Einfluss etc.?
    Wohlgemerkt: Ich frage gerade nicht nach "vertrauenswürdig", sondern nach den von den Politikern vorgeschlagenen Kriterien.

    Tom

  6. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: Kommentator2019 14.12.19 - 10:09

    Auch wenn der IT gerne nur in 0 und 1 denkt, gibt es mehr Gründe für europäische Anbieter als chinesische.

    Die deutsche Wirtschaft hat doch längst 2 Jahrzente Erfahrungen mit der kommunistischen Partei Chinas

  7. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: Inori-Senpai 14.12.19 - 22:06

    tom.stein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inori-Senpai schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie erhalten Subventionen und Steuererleichterung vom Staat
    >
    > Also so ein Protektionismus wie bei den amerikanischen Gaslieferungen,
    > weshalb jetzt die deutsch-russische Pipeline torpediert wird?
    >

    nein, in China ist es noch einmal etwas krasser. Es wird staatlich getriebene Industriespionage betrieben, dann werden diese Daten an die jeweiligen Firmen verteilt. Wenn der Unternehmer schön brav mitmacht, darf er weiter wachsen. Sagt er ein schlechtes Wort über die KP, gibts ein Urlaub in Camp Gulag.

  8. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: whitbread 15.12.19 - 08:13

    Ja so ist es. Das Problem ist nicht vorrangig direkte Spionage, sondern die Abhängigkeit - bisschen mitdenkt geht schon, oder?

  9. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: mnementh 15.12.19 - 09:36

    Inori-Senpai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tom.stein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Inori-Senpai schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Sie erhalten Subventionen und Steuererleichterung vom Staat
    > >
    > > Also so ein Protektionismus wie bei den amerikanischen Gaslieferungen,
    > > weshalb jetzt die deutsch-russische Pipeline torpediert wird?
    > >
    >
    > nein, in China ist es noch einmal etwas krasser. Es wird staatlich
    > getriebene Industriespionage betrieben, dann werden diese Daten an die
    > jeweiligen Firmen verteilt. Wenn der Unternehmer schön brav mitmacht, darf
    > er weiter wachsen. Sagt er ein schlechtes Wort über die KP, gibts ein
    > Urlaub in Camp Gulag.

    Ich würde mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Wir wissen dass die NSA Informationen über Entwicklungen in Europa an amerikanische Firmen weitergegeben hat.

    > Nach Ansicht des Experten Oelmeier, Leiter Cyber-Sicherheit und Computerkriminalität, waren aber „fast alle deutschen Großkonzerne von solchen Angriffen schon betroffen“. ThyssenKrupp und das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum etwa. Zudem sei davon auszugehen, dass jede Firma im Bereich alternativer Antriebe schon Opfer der NSA-Angriffe wurde – „sprich jeder deutsche Autohersteller beziehungsweise Zulieferer auf diesem Gebiet“.
    https://www.welt.de/wirtschaft/article162217929/So-spionieren-Geheimdienste-deutsche-Firmen-aus.html

    > Nach Medienberichten wurde das deutsche Windkraftunternehmen Enercon 1994 das Opfer von Wirtschaftsspionage der NSA. Demnach gab ein NSA-Geheimdienstmitarbeiter zu, das deutsche Unternehmen ausspioniert und seine Erkenntnisse an das US-amerikanische Unternehmen Kenetech weitergegeben zu haben.
    > Im Januar 2014 wurde bekannt, dass das deutsche Unternehmen Ferrostaal bei einer im Jahre 2003 in Nigeria ausgeschriebenen Auftragsvergabe einem Konkurrenzunternehmen aus den USA unterlegen war, nachdem der US-Geheimdienst NSA die Details des Ferrostaal-Angebotes ausgespäht hatte.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftsspionage

    > Dieser unerlaubte Zugriff auf Daten ist nur ein Teil des Problems. Der Einblick in vertrauliche Informationen kann auch ohne Spionage erfolgen. Ganz legal also. Grundlage unserer weiteren Recherchen sind zwei amerikanische Bundesgesetze mit höchst brisantem Inhalt: Der Patriot Act und der Cloud Act. Sie ermöglichen amerikanischen Behörden und Gerichten unter bestimmten Voraussetzungen den Zugriff auf Daten von US-Unternehmen und deren ausländischen Töchtern – und zwar auch bei einer Speicherung außerhalb der USA. Ein offener Angriff auf den europäischen Datenschutz.
    https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/industriespionage-100.html

    > Laut einem in der New York Times am 03. November 2013 veröffentlichten Papier der NSA („NSA Strategic Mission Plan: FY 2008-2013„) liegt die Aufklärung von Schlüsseltechnologien, u.a. wie Lasertechnologie, Fortschritte in Computer- und Informationstechnologie und Nanotechnologie, welche u.a. auch in Deutschland entwickelt werden, im Interesse der USA mit dem Ziel nicht von entsprechenden Technologien nicht überrascht zu werden.
    https://netzpolitik.org/2015/internes-dokument-belegt-bnd-und-bundeskanzleramt-wussten-von-wirtschaftsspionage-der-usa-gegen-deutschland/#spendenleiste

  10. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: Kommentator2019 15.12.19 - 10:07

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Ein Grund mehr für Nokia/Ericsson

  11. Re: Flutet Huawei den Markt?

    Autor: DerEntwurzelte 15.12.19 - 15:49

    Ich meine mal gelesen zu haben, daß nahezu alle staatlichen Geheimdienste (auch aus EU-Ländern) die eigenen Wirtschaftsunternehmen unterstützen indem sie fremde Konkurrenz ausspionieren und das auch zu deren Aufgaben gehört - Deutschland, mit seinem BND, ist hier wohl eine der wenigen Ausnahmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Gerlingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Neenah Gessner GmbH, Bruckmühl Raum Rosenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Zurück in die Zukunft: Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor
    Zurück in die Zukunft
    Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor

    Nike hat mit dem Adapt BB 2.0 das nächste Sneaker-Modell mit automatischen Schnürsenkeln vorgestellt. Sie sollen komfortabler zu tragen und leichter anzuziehen sein als die Vorgänger.

  2. Lightning: Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät
    Lightning
    Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät

    Apple ist gegen eine mögliche EU-weite Regulierung für ein einheitliches Ladeverfahren für mobile Geräte und warnt vor Umwelt- und Akzeptanzproblemen.

  3. Ölindustrie: Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
    Ölindustrie
    Der große Haken an Microsofts Klimaplänen

    Microsoft verkündet einen ambitionierten Plan, um das Unternehmen klimaneutral zu machen. Vieles darin klingt gut, aber es gibt einen großen Haken: Microsofts gute Geschäfte mit der Ölindustrie sollen weitergehen.


  1. 07:44

  2. 07:18

  3. 07:00

  4. 22:45

  5. 17:52

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00