Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell gegen Microsoft: Vorerst…

Seit wann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit wann?

    Autor: SoniX 20.12.11 - 13:04

    ...läuft denn das Verfahren?

    Immerhin gehts hier um Dinge die nun schon mehr als 15 Jahre auf dem Buckel haben.

    Dass Microsoft seinen Konkurrenten damals Stolpersteine in den Weg gelegt hattte, wissen eigentlich so ziemlich alle die sich ein wenig mit dem Thema befassen.

    Ich frage mich nur warum es da erst jetzt ein Verfahren gibt.

    Und egal was Microsoft nun bezahlt, damalige Verhältnisse werden dadurch nichtmehr wieder hergestellt.

  2. Re: Seit wann?

    Autor: SoniX 20.12.11 - 13:24

    Habs gefunden. Seit 2004 läuft das Verfahren.

    Man merkt wiedermal, solche unfairen Praktiken machen sich bezahlt gerade bei so schnelllebigen Sachen wie der IT.

    Bis da mal ein Urteil gesprochen ist, sind soviele Jahre rum, dass es keinem mehr interessiert.

  3. Re: Seit wann?

    Autor: kmork 20.12.11 - 15:07

    Das MS-Kartell hat ja Erfahrung mit Korruption, sonst wäre es schon längst zerschlagen worden. Immerwieder krass, wie dreist sie ihr Monopol gegen die Konkurrenz einsetzen und damit auch noch durchkommen.

  4. Re: Seit wann?

    Autor: Der schwarze Ritter 20.12.11 - 15:16

    Klar, allerdings hätte MS auch von vornherein zu Novell sagen können: Ihr kriegt von uns überhaupt keine Unterstützung und könnt uns mal sonstwo. Wäre Novell damit dann zufrieden gewesen? Welche rechtliche Grundlage gibt es denn, dass MS sein System für andere öffnen müsste? Entwickle ich ein System, interessiert es mich einen scheiss, ob andere darauf oder dafür entwickeln können. Deshalb kann man mich nicht verklagen. Ganz so war es bei dem Fall hier zwar nicht, aber idiotisch ist es dennoch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.11 15:17 durch Der schwarze Ritter.

  5. Re: Seit wann?

    Autor: SoniX 20.12.11 - 15:22

    Naja müssen/mussten sie eben doch.

    Frag mich nicht lt. welchem Gesetz. Vll einfach nur das Monopolgesetz, vll was anderes.

    Aber sie müssen/mussten die Schnittstellen offenlegen, eben damit auch Konkurrenten Software für das System entwickeln können. Die haben sie aber absichtlich zurückgehalten um in Zwischenzeit Ihr eigenes Office gut positionieren zu können. Und als sie die Spezifikationen dann endlich offengelegt hatten wars schon zu spät.

    Ich denke es war das Monopolgesetz. Lt dem darf man nicht einen Markt den man beherrscht (Betriebssysteme) dazu verwenden um auf einem anderen Markt (Office) Fuss zu fassen.

  6. Re: Seit wann?

    Autor: EqPO 20.12.11 - 16:35

    Ich denke dass sie Wettbewerb einfach nicht verhindern dürfen. Siehe Samba. Auch hier mußte Microsoft wegen Monopolstellung die Spezifikationen offen legen, dass andere ihre Produkte darauf aufbauen können.

  7. Re: Seit wann?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.12.11 - 01:52

    Soweit ich mich erinnere* verstieß Microsoft insofern gegen US-Kartellrecht, da ein Unternehmen sein Monopol in einem Markt nicht ausnutzen darf, um ein weiteres Monopol in einem anderen Markt aufzubauen. Und genau das hat das Unternehmen in vielen Märkten gemacht - und so wie ich es sehe, versucht es Microsoft auch heute noch immer wieder gerne.

    * Das Kartellverfahren der USA und einiger US-Bundesstaaten gegen Microsoft endete 1999 oder 2000 und lief eigentlich auf die Zerschlagung des Konzerns in zwei oder drei unabhängige Unternehmen hinaus, siehe auch Standard Oil und AT&T. In dem Gerichtsverfahren wurden von Microsoft Zeugen gekauft, Beweismittel gefälscht usw. Hat ihnen zwar alles nichts geholfen, aber die Regierung unter Bush junior hat dann bei Amtsantritt "aus heiterem Himmel" alles abgeblasen.

  8. Re: Seit wann?

    Autor: SoniX 21.12.11 - 12:51

    Sehr gut gesagt :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Dataport, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41