Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell gegen Microsoft: Vorerst…

Seit wann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit wann?

    Autor: SoniX 20.12.11 - 13:04

    ...läuft denn das Verfahren?

    Immerhin gehts hier um Dinge die nun schon mehr als 15 Jahre auf dem Buckel haben.

    Dass Microsoft seinen Konkurrenten damals Stolpersteine in den Weg gelegt hattte, wissen eigentlich so ziemlich alle die sich ein wenig mit dem Thema befassen.

    Ich frage mich nur warum es da erst jetzt ein Verfahren gibt.

    Und egal was Microsoft nun bezahlt, damalige Verhältnisse werden dadurch nichtmehr wieder hergestellt.

  2. Re: Seit wann?

    Autor: SoniX 20.12.11 - 13:24

    Habs gefunden. Seit 2004 läuft das Verfahren.

    Man merkt wiedermal, solche unfairen Praktiken machen sich bezahlt gerade bei so schnelllebigen Sachen wie der IT.

    Bis da mal ein Urteil gesprochen ist, sind soviele Jahre rum, dass es keinem mehr interessiert.

  3. Re: Seit wann?

    Autor: kmork 20.12.11 - 15:07

    Das MS-Kartell hat ja Erfahrung mit Korruption, sonst wäre es schon längst zerschlagen worden. Immerwieder krass, wie dreist sie ihr Monopol gegen die Konkurrenz einsetzen und damit auch noch durchkommen.

  4. Re: Seit wann?

    Autor: Der schwarze Ritter 20.12.11 - 15:16

    Klar, allerdings hätte MS auch von vornherein zu Novell sagen können: Ihr kriegt von uns überhaupt keine Unterstützung und könnt uns mal sonstwo. Wäre Novell damit dann zufrieden gewesen? Welche rechtliche Grundlage gibt es denn, dass MS sein System für andere öffnen müsste? Entwickle ich ein System, interessiert es mich einen scheiss, ob andere darauf oder dafür entwickeln können. Deshalb kann man mich nicht verklagen. Ganz so war es bei dem Fall hier zwar nicht, aber idiotisch ist es dennoch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.11 15:17 durch Der schwarze Ritter.

  5. Re: Seit wann?

    Autor: SoniX 20.12.11 - 15:22

    Naja müssen/mussten sie eben doch.

    Frag mich nicht lt. welchem Gesetz. Vll einfach nur das Monopolgesetz, vll was anderes.

    Aber sie müssen/mussten die Schnittstellen offenlegen, eben damit auch Konkurrenten Software für das System entwickeln können. Die haben sie aber absichtlich zurückgehalten um in Zwischenzeit Ihr eigenes Office gut positionieren zu können. Und als sie die Spezifikationen dann endlich offengelegt hatten wars schon zu spät.

    Ich denke es war das Monopolgesetz. Lt dem darf man nicht einen Markt den man beherrscht (Betriebssysteme) dazu verwenden um auf einem anderen Markt (Office) Fuss zu fassen.

  6. Re: Seit wann?

    Autor: EqPO 20.12.11 - 16:35

    Ich denke dass sie Wettbewerb einfach nicht verhindern dürfen. Siehe Samba. Auch hier mußte Microsoft wegen Monopolstellung die Spezifikationen offen legen, dass andere ihre Produkte darauf aufbauen können.

  7. Re: Seit wann?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.12.11 - 01:52

    Soweit ich mich erinnere* verstieß Microsoft insofern gegen US-Kartellrecht, da ein Unternehmen sein Monopol in einem Markt nicht ausnutzen darf, um ein weiteres Monopol in einem anderen Markt aufzubauen. Und genau das hat das Unternehmen in vielen Märkten gemacht - und so wie ich es sehe, versucht es Microsoft auch heute noch immer wieder gerne.

    * Das Kartellverfahren der USA und einiger US-Bundesstaaten gegen Microsoft endete 1999 oder 2000 und lief eigentlich auf die Zerschlagung des Konzerns in zwei oder drei unabhängige Unternehmen hinaus, siehe auch Standard Oil und AT&T. In dem Gerichtsverfahren wurden von Microsoft Zeugen gekauft, Beweismittel gefälscht usw. Hat ihnen zwar alles nichts geholfen, aber die Regierung unter Bush junior hat dann bei Amtsantritt "aus heiterem Himmel" alles abgeblasen.

  8. Re: Seit wann?

    Autor: SoniX 21.12.11 - 12:51

    Sehr gut gesagt :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. HYDRO Systems KG, Biberach
  3. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  4. UmweltBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29