1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Deutsche Nutzer…

Privacy test

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Privacy test

    Autor: golam 25.11.14 - 14:38

    Da gab es doch mal eine Seite wo man schauen welche Nutzer welche Maßnahmen treffen um sich zu "schützen". Und dadurch konnte man auch eine individuellw Nutzerbasis ausmachen. Oder eben den "Einen".
    Also quasi: Nutzer xyx ist mit ABP+NS+Flashblock + + + usw. unterwegs.
    Also nicht unbedingt die IP oder Cookies sondern die Addons und Maßnahmen welche "Unique" sind.

    Hab den Namen der Seite vergessen- Wäre aber nett zu nennen falls ihr diese kennt.

    Mit den "Supercookies" ist ehe vorbei mir blocken. Da wird ja schon auf HW ebene geguckt wer wo ist.

  2. Re: Privacy test

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.14 - 15:55

    Nennt sich Browser fingerprinting, panopticklick oder Jondonym bieten solche Tests an

  3. Re: Privacy test

    Autor: Eve666 25.11.14 - 15:57

    Ich denke du meinst das...
    >https://panopticlick.eff.org/

    Dabei geht es allerdings darum, dass man dich als Nutzer eindeutig wiedererkennt (Fingerprinting) und allein dadurch ein Profil erstellen kann.

    Dem kann man entgegenwirken in dem man einen Fingerprint nutzt, den möglichste viele andere auch nutzen, oder in dem man für jede Session einen neuen generiert.

    Damit wären man dann schon etwas anonymer wenn man sich nicht gerade irgendwo authentifiziert (Facebook, Amazon, Bank usw.).

    Cookies gibt es zu Zeit 18 mir bekannte die unterschiedlichen Speicher und Caches des Browsers nutzen.
    JAVA Applets eignen sich z.B. sehr gut die nehmen bis zu 1GB Daten auf und bleiben auf dem Rechner des Nutzer bis dieser in den JavaCache löscht (was quasi nie passiert).

  4. Re: Privacy test

    Autor: kain 25.11.14 - 15:57

    https://panopticlick.eff.org/

  5. Re: Privacy test

    Autor: golam 25.11.14 - 16:49

    danke für den Link. Es ist schlimmer als ich dachte.

  6. Re: Privacy test

    Autor: Wallbreaker 26.11.14 - 03:01

    golam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gab es doch mal eine Seite wo man schauen welche Nutzer welche
    > Maßnahmen treffen um sich zu "schützen". Und dadurch konnte man auch eine
    > individuellw Nutzerbasis ausmachen. Oder eben den "Einen".
    > Also quasi: Nutzer xyx ist mit ABP+NS+Flashblock + + + usw. unterwegs.
    > Also nicht unbedingt die IP oder Cookies sondern die Addons und Maßnahmen
    > welche "Unique" sind.

    So etwas lässt sich nicht von angesurften Seiten ermitteln, wer welche Erweiterungen einsetzt, da jene dafür geschaffen wurden um genau dass zu unterbinden.
    Das was man sehen kann sind die allgemein bekannten Download-Zahlen, bzw. sofern ich jetzt nicht falsch liege, zeigt doch Mozilla die Nutzerzahlen sämtlicher Erweiterungen an auf der Addon-Seite.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  2. AOK Systems GmbH, Bonn
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Deloitte, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04