Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Europäer offenbar…

Bevor ich den Artikel las, wusste ich schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevor ich den Artikel las, wusste ich schon

    Autor: AllDayPiano 16.01.14 - 12:45

    folgende Zeile zu finden: vor allem Großbritannien

    Meine Güte. Was haben die eigentlich noch in der EU verloren? Können die nicht einfach zurück in ihre Autonomie entlassen werden? Die haben doch eh keine Lust auf die EU. Warum muss so ein dämlicher Querulantenstaat Teil des ganzen sein? In einer normalen sozialen Struktur hätte man England längst vor die Tür gesetzt.

  2. Re: Bevor ich den Artikel las, wusste ich schon

    Autor: /mecki78 16.01.14 - 13:42

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was haben die eigentlich noch in der EU verloren?

    Sie sind nur deswegen noch in der EU, weil sie noch nicht ausgetreten sind. Die Regierung will ja sowieso raus, aber will sich auch nicht gegen das Volk stellen, daher wird es ein Referendum geben.

    > Können die nicht einfach zurück in ihre Autonomie entlassen werden?

    Du hast "Aristokratie" falsch geschrieben ;-)

    > In einer normalen sozialen Struktur hätte man England
    > längst vor die Tür gesetzt.

    Geografisch gesehen sind sie bereits dort und das ist vielleicht Teil des Problems. Auch Irland hat sich lange schwer getan mit der EU - jetzt wo aber Europa ihnen finanziell den A... gerettet hat, jetzt stehen sie der Sache schon viel positiver gegenüber. Ich meine, hier konnten sie direkt sehen, welche Vorteile die EU auch haben kann.

    Aber für die Britten hat die EU keine Vorteile, ich glaube auch nicht, dass sie sich jemals welche erhofft hatten. Die sind nur aus zwei Gründen der EU beigetreten: Um ein Mitspracherecht bei Entscheidungen zu haben, die den Großteil von Europa betreffen, und um im Rohstoffhandelsmarkt nicht außen vor zu bleiben. Nun, der Rohstoffhandel ist nicht mehr so wichtig (günstige Rohstoffe kommen von weiter weg) und ein Mitspracherecht haben sie zwar noch, aber das ist ihnen zu wenig. Sie fordern entweder eine radikale Reform der EU (womit gemeint ist: Wir müssen viel mehr zu sagen haben!) oder sie treten aus (so eine Art von Erpressung; abgesichert durch ein Bürgervotum, dass noch dieses Jahrzehnt stattfinden soll).

    /Mecki

  3. Re: Bevor ich den Artikel las, wusste ich schon

    Autor: spiderbit 17.01.14 - 17:40

    ja hab mir eigentlich erhofft gehabt das wegen merkels politik und so in Europa es starke "linke" Strömungen und vorallem auf der Strasse Proteste gibt, speziel im Ausland also nicht in Deutschland hier träumen wir ja alle noch von irgendwelchen Vollbeschäftigungen (Working pure).

    (Nach der Logik hatten es Sklaven in der Geschichte ja am besten weil sie hatten ja immer arbeit das ist das was zählt)

    Also das in Frankreich und Südeuropa vielelicht auch mal schon fast Diktatoren entfernt werden, wenn ich da an diesen Putsch in Griechenland denke oder in Italien, oder die Wahlen da mal die alten cdu+spd-artigen verbrecherparteien <50% bekommen und neue starke Linke entstehen.

    Leider ist die Bevölkerung in ganz Europa zu großen Teilen wohl latent Rechtsradikal, jetzt sehen wir wieder Länder und Mehrheiten und erstärkungen der Rechten in Europa die an Zeiten vor den Weltkriegen erinnern.

    Japan ist verstrahlt Amerika und USA und China sind Diktaturen oder authoritäre Regime, weiß auch nicht vielleicht sollte man mal nach Kanada oder Australien fliehen.

    Und ja England ist eben auch ein Beispiel für diese starken zumindest dort Rechtspopulistischen Tendenzen.

    Wobei wenn ich dort die Gesetzeslagen sehe, die heute sind, erinnert mich das auch schon an Notstandsgesetzgebungen und an Stimmungen wie sie mindestens bei uns vor den 68er Bewegungen oder wärend der RAF Zeit und kurz danach geherscht haben.

    Dort wird mitlerweile auch erstmal in den Kopf geschossen und dann gefragt von der Polizei, weg rennen ist ein Grund für einen Kopfschuss.

    Auch was da in Flughäfen und so weiter ab geht, wäre mit unserem Grundgesetz nimmer vereinbar.


    Dunkle Zeiten sind vor uns hätte vor 10 Jahren nicht gedacht das es sich fast schon Global in so düstere Zeiten zurück entwicklen könnte so schnell.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. schröter managed services GmbH, Krefeld
  2. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth
  3. DEKRA Certification GmbH, Berlin
  4. Scheer GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 42,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

  2. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

  3. Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones
    Produktionsverlagerung
    Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

    Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.


  1. 18:16

  2. 16:52

  3. 16:15

  4. 15:58

  5. 15:44

  6. 15:34

  7. 15:25

  8. 15:00