Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Europäer offenbar…

Bevor ich den Artikel las, wusste ich schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevor ich den Artikel las, wusste ich schon

    Autor: AllDayPiano 16.01.14 - 12:45

    folgende Zeile zu finden: vor allem Großbritannien

    Meine Güte. Was haben die eigentlich noch in der EU verloren? Können die nicht einfach zurück in ihre Autonomie entlassen werden? Die haben doch eh keine Lust auf die EU. Warum muss so ein dämlicher Querulantenstaat Teil des ganzen sein? In einer normalen sozialen Struktur hätte man England längst vor die Tür gesetzt.

  2. Re: Bevor ich den Artikel las, wusste ich schon

    Autor: /mecki78 16.01.14 - 13:42

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was haben die eigentlich noch in der EU verloren?

    Sie sind nur deswegen noch in der EU, weil sie noch nicht ausgetreten sind. Die Regierung will ja sowieso raus, aber will sich auch nicht gegen das Volk stellen, daher wird es ein Referendum geben.

    > Können die nicht einfach zurück in ihre Autonomie entlassen werden?

    Du hast "Aristokratie" falsch geschrieben ;-)

    > In einer normalen sozialen Struktur hätte man England
    > längst vor die Tür gesetzt.

    Geografisch gesehen sind sie bereits dort und das ist vielleicht Teil des Problems. Auch Irland hat sich lange schwer getan mit der EU - jetzt wo aber Europa ihnen finanziell den A... gerettet hat, jetzt stehen sie der Sache schon viel positiver gegenüber. Ich meine, hier konnten sie direkt sehen, welche Vorteile die EU auch haben kann.

    Aber für die Britten hat die EU keine Vorteile, ich glaube auch nicht, dass sie sich jemals welche erhofft hatten. Die sind nur aus zwei Gründen der EU beigetreten: Um ein Mitspracherecht bei Entscheidungen zu haben, die den Großteil von Europa betreffen, und um im Rohstoffhandelsmarkt nicht außen vor zu bleiben. Nun, der Rohstoffhandel ist nicht mehr so wichtig (günstige Rohstoffe kommen von weiter weg) und ein Mitspracherecht haben sie zwar noch, aber das ist ihnen zu wenig. Sie fordern entweder eine radikale Reform der EU (womit gemeint ist: Wir müssen viel mehr zu sagen haben!) oder sie treten aus (so eine Art von Erpressung; abgesichert durch ein Bürgervotum, dass noch dieses Jahrzehnt stattfinden soll).

    /Mecki

  3. Re: Bevor ich den Artikel las, wusste ich schon

    Autor: spiderbit 17.01.14 - 17:40

    ja hab mir eigentlich erhofft gehabt das wegen merkels politik und so in Europa es starke "linke" Strömungen und vorallem auf der Strasse Proteste gibt, speziel im Ausland also nicht in Deutschland hier träumen wir ja alle noch von irgendwelchen Vollbeschäftigungen (Working pure).

    (Nach der Logik hatten es Sklaven in der Geschichte ja am besten weil sie hatten ja immer arbeit das ist das was zählt)

    Also das in Frankreich und Südeuropa vielelicht auch mal schon fast Diktatoren entfernt werden, wenn ich da an diesen Putsch in Griechenland denke oder in Italien, oder die Wahlen da mal die alten cdu+spd-artigen verbrecherparteien <50% bekommen und neue starke Linke entstehen.

    Leider ist die Bevölkerung in ganz Europa zu großen Teilen wohl latent Rechtsradikal, jetzt sehen wir wieder Länder und Mehrheiten und erstärkungen der Rechten in Europa die an Zeiten vor den Weltkriegen erinnern.

    Japan ist verstrahlt Amerika und USA und China sind Diktaturen oder authoritäre Regime, weiß auch nicht vielleicht sollte man mal nach Kanada oder Australien fliehen.

    Und ja England ist eben auch ein Beispiel für diese starken zumindest dort Rechtspopulistischen Tendenzen.

    Wobei wenn ich dort die Gesetzeslagen sehe, die heute sind, erinnert mich das auch schon an Notstandsgesetzgebungen und an Stimmungen wie sie mindestens bei uns vor den 68er Bewegungen oder wärend der RAF Zeit und kurz danach geherscht haben.

    Dort wird mitlerweile auch erstmal in den Kopf geschossen und dann gefragt von der Polizei, weg rennen ist ein Grund für einen Kopfschuss.

    Auch was da in Flughäfen und so weiter ab geht, wäre mit unserem Grundgesetz nimmer vereinbar.


    Dunkle Zeiten sind vor uns hätte vor 10 Jahren nicht gedacht das es sich fast schon Global in so düstere Zeiten zurück entwicklen könnte so schnell.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  3. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  4. BWI GmbH, Germersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  2. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.

  3. VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
    VPN
    Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

    Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.


  1. 16:29

  2. 16:09

  3. 15:42

  4. 15:17

  5. 14:58

  6. 14:43

  7. 14:18

  8. 13:53