Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Wikileaks nennt…

Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

    Autor: diethelm 23.05.14 - 14:10

    ...umso ausgeprägter um so abhörsicherer ist er. Dazu noch etwas nuscheln und die NSA müssten unzählige Völker an Übersetzer beherbergen.

  2. Re: Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.05.14 - 14:51

    schön wärs echt.
    Die Realität ist aber bestimmt anders.
    Die messen gewiss den Oreidigkeitsfaktor deines Saubayrisch und können daraus direkt die Gefährdung der nationalen Sicherheit für und aus Bad Aibling ableiten ;-)

  3. Re: Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

    Autor: diethelm 23.05.14 - 15:34

    Nicht ganz. Vollständig abhören ist das einte, vollständig verstehen ist was anderes.

    Wir verstehen zum Beispiel unter Tischbombe was anderes als die Amis. Es ist also nicht nur eine Sprachbarriere im weg... oder besser gesagt/gezeigt... aus so was harmlosen:
    http://shoo-shoos.ch/WebRoot/Store/Shops/167675/4E72/57B6/F82F/D168/F64F/D91A/30FA/706C/Tischbombe_Kinderparty_32cm.jpg
    ...wird bei einer falschen Übersetzung eventuell so was:
    http://thinng.com/system/images/4501/large/mk76-wwii-inert-practice-bomb-martini-side-table.png?1318637829
    ...und Tischbombe war noch eines der harmlosen ;)

    Wenn also jemand obendrein in einem Dialekt spricht kommen ganz ulkige Übersetzung heraus. So wird aus manchen für uns normalen Wörtern für die USA angeblich Brandgefährliche.

    Du siehst also das ganze Abhören ist nicht ganz so einfach wie sich das manche Leute vorstellen. Jetzt multiplizier das ganze noch mit der Anzahl der Einwohner einer Nation und suche jetzt den einten Terroristen heraus welcher morgen den Anschlag verüben will. Gratulation wenn in unserer Multikultination nur eine Sprache gesprochen würde. Also nochmals mit ca. 6000 Weltsprachen multiplizieren... jipii, was für ein Spass :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.14 15:36 durch diethelm.

  4. Re: Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

    Autor: tingelchen 23.05.14 - 15:45

    Hat natürlich auch den Nebeneffekt das sich die Menschen im gleichen Land nicht mehr verstehen :) Ein Tischrunde aus einen Sachsen und Bayern wird schon lustig. Wenn man dann noch nen Kölner dazu packt, versteht niemand mehr was :D

  5. Re: Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

    Autor: Destroyer2442 23.05.14 - 15:49

    Nun wenn die NSA nur den Inhalt jener Nachrichten beachten würden, hättest du in diesem Fall evtl. recht aber es gibt da noch sowas wie Verbindungsdaten (Metadaten), welche viel besser beschreiben was du so machst als deine eigentliche Kommunikation (und das ganz ohne sprachliche Barrieren), außerdem hast du noch ein paar Fälle vergessen z.B. folgenden:
    Was ist, wenn die Datensammlung der NSA nicht darauf abzielt Anschläge von "Terroristen" zu verhindern? Die Datensammlung könnte z.B. auch als Kompromat gegen Personen eingesetzt werden um diese zu erpressen. In diesem Fall muss man niemanden finden, denn der Name ist bereits bekannt.

  6. Re: Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

    Autor: burzum 23.05.14 - 16:23

    diethelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...umso ausgeprägter um so abhörsicherer ist er. Dazu noch etwas nuscheln
    > und die NSA müssten unzählige Völker an Übersetzer beherbergen.

    Das wird heute wohl kaum funktionieren. Allerdings hat man das im WW2 schon erfolgreich gemacht. :) http://de.wikipedia.org/wiki/Navajo-Code

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  7. Re: Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

    Autor: Husten 23.05.14 - 21:12

    der Navajo-Code war ein code basierend auf einer indianischen sprache und war deshalb für die anderen unknackbar, weil sie die sprache schon nicht kannten. das hat so ziemlich garnichts mit einem dialekt zu tun :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. ip-fabric GmbH, München
  3. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00