Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Wikileaks nennt…

"Wir töten Menschen weil es uns Spaß macht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wir töten Menschen weil es uns Spaß macht"

    Autor: testtester 23.05.14 - 17:34

    oder wie war das jetzt zu verstehen?

    Wenn eine solche genannte Person eine solche Aussage macht, ob nun auf Metadaten oder aus Spaß und Freude am Töten, wo bleiben hier der internationale Gerichtshof, wo jene Staaten welche sich als "zivilisierte demokratische Staaten" ausgeben?

    Immer mehr und mehr kommen die USA in den Verdacht die Nachfolge das Nationalsozialistischen Reiches übernehmen zu wollen und damit ebenso zum Weltmenschenfeind Nummer eins zu werden. Solche Freunde mööchte niemand wirklich haben und schon gar nicht zum wiederholten male. Hier müsste Deutschen den USA eigentlich den Kampf ansagen und nicht schon wieder so tun als hätten sie nichts gewusst und gesehen, wie jene es schon einmal taten und was nichts als eine ebenso dreckige Lüge war.
    Wenn es so gewesen wäre, warum hätte mein Großvater sich verstecken müssen, wozu das Erdloch unter dem Haus wo verfolgte Nachbarn unterschlupf fanden und wieso die einstellen der Verfolgung, welche es niemals gegeben haben sollte und keiner etwas wusste, wenn man sich beim Wehrdienst freiwillig meldete?!


    Hinzukommt dass die USA sich keineswegst mehr unterscheiden von Russland oder China, wo ebenso unschuldige Menschen getötet oder verfolgt werden. Es gibt keine Gründe unschuldige Menschen, dazu noch Frauen und Kinder, zu töten. Das tun nur Mörder und Mörderstaaten!!!

    Was für "Freunde" haben unsere Politiker noch.
    Sind das noch Menschen oder sollte man jene schon als Subjekte bezeichnen und ebenso auf eine Abschussliste setzen, welche dann zumindest einem wirklich guten Zweck dient und nicht nur rein wirtschaftlichen Weltmacht-Interessen einiger weniger kranker Gestalten gilt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. Modis GmbH, Bonn
  4. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 157,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften