Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte…

Falsche Fährte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche Fährte?

    Autor: vergeben 02.12.16 - 18:42

    Holmes würde diese Möglichkeit nicht außer Acht lassen.

  2. Könnte auch Absicht gewesen sein - Honeypot um Kritiker auszumanövrieren

    Autor: MarioWario 02.12.16 - 19:44

    Selbst die Anordnung der Ordnerstruktur könnte ein Hinweis sein, genauso wie Fonts oder mal ganz abgesehen von Trojanern und Wasserzeichen.

    Hätte ich die kulturellen Wurzeln aus der Stalinzeit (wie unser Geheimdienst), dann wäre es meine zweite Maßnahme - nach der Kommunikations-Tiefenbohrung á lá NSA (Wer ist wie erpressbar).

  3. Re: Falsche Fährte?

    Autor: chefin 05.12.16 - 10:26

    Falsche Fährte setzt aber auch voraus, das hier nicht die korrekten Dateien bzw Inhalte geleaked wurden.

    Nehmen wir mal an, es wären die richtigen Daten. Der welcher sie leaked ist Mitarbeiter im Parlament oder Abgeordneter. Dann ist es Unsinn hier einen Abgeordneten zu komprimittieren. Das passt nicht zu einem Menschen der sich als Freund der Menschheit diesem Risiko aussetzt.

    Dann bleibt noch dei Annahme, das die Daten korrekt sind, aber jemand der eine eher destruktive oder egoistische Gesinnung hat, versucht seine Ziele damit zu erreichen. Dann sollten wir eigentlich den Leak "vergessen", weil wir nichts damit erreichen ausser irgendeinen Menschen nach oben zu spülen, der nur mit solchen Methoden überhaupt voran kommt. ich jedenfalls möchte da nicht dazu helfen.

    Und als drittes bleibt noch über: die Daten sind nicht echt, sie sind manipuliert um bestimmte Dinge zu verschleiern und den Menschen scheinbar etwas zum aufregen zu geben. Brot und Spiele. Auch hier sollte dann der Leak nicht für Voll genommen werden.

    Mehr als Daten echt oder nicht und Demokratiefreund oder Feind bleibt eigentlich nicht über als mögliche Täter.

    Demokratiefreund und gefälschte Daten wäre zwar noch eine Möglichkeit, aber was soll das? Und dann noch die Tatsache, das starke Indizien hinterlassen werden, jemanden zu komprimittieren. Also das passt irgendwie überhaupt nicht zusammen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
    3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45