Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Skandal: Regierung traut…

NSA-Skandal: Regierung traut nicht einmal dem Bundestag

Die Regierung will dem Parlament in einer wichtigen Frage zum NSA-Skandal keine Auskunft geben. Die Begründung: Das gefährde das Staatswohl. Die Grünen prüfen juristische Schritte.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. anhand der zurückgehenden foreneinträge 7

    User_x | 19.09.13 23:50 03.10.13 17:11

  2. Was ist ein Staatswohl? 3

    Endwickler | 19.09.13 18:00 22.09.13 19:39

  3. also sind wir schon so weit wie die Amis 2

    hw75 | 19.09.13 15:29 21.09.13 21:44

  4. "derart schutzbedürftige Schweinereien" 1

    Atalanttore | 21.09.13 21:37 21.09.13 21:37

  5. Gesetzlose Regierung 19

    ffx2010 | 19.09.13 17:00 21.09.13 08:24

  6. MOMENT... die Regierung ??? 2

    Kasabian | 20.09.13 10:12 20.09.13 16:18

  7. Das ist verständlich 1

    johnmcwho | 20.09.13 11:53 20.09.13 11:53

  8. Die Wahrheit wird wohl "wahlgefährdend" sein. 9

    Charles Marlow | 19.09.13 16:39 20.09.13 11:03

  9. Aus gutem Grund 1

    Anonymer Nutzer | 20.09.13 00:02 20.09.13 00:02

  10. wird wohl nächste Woche veröffentlicht 13

    chriz.koch | 19.09.13 14:56 19.09.13 20:37

  11. Die Antwort ist ebenso offensichtlich wie einfach... 5

    xmaniac | 19.09.13 15:11 19.09.13 20:32

  12. Das ist doch alles eine Farce... 3

    peterkleibert | 19.09.13 15:09 19.09.13 19:33

  13. Was soll denn an einer Filtermethode so geheim sein, dass 3

    dabbes | 19.09.13 15:34 19.09.13 18:25

  14. Ist auch klar warum 1

    wee | 19.09.13 15:40 19.09.13 15:40

  15. Natürlich... 1

    Marib | 19.09.13 14:54 19.09.13 14:54

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  4. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Obsoleszenz: Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr
    Obsoleszenz
    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

    Turnusgemäß entzieht Apple seinen Geräten nach einigen Jahren die Unterstützung und bietet keine Reparaturen mehr an. Wer danach Hilfe braucht, muss sich an andere Anbieter wenden.

  2. Komplett-PC: In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen
    Komplett-PC
    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

    Computex 2017 Die aktuelle Generation von Nvidias Battleboxen nutzt Pascal-basierte Grafikkarten. Allerdings können die Hersteller der Systeme erstmals auch CPUs von AMD verbauen, gefordert wird mindestens ein Ryzen 5 (Essential) oder Ryzen 7 (Ultimate).

  3. Internet: Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht
    Internet
    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

    DNS-Anfragen werden bei Cloudflare künftig immer auch in IPv6 möglich sein. Kunden des DNS-Anbieters können die entsprechende Option jetzt nicht mehr deaktivieren. In Kooperation mit OpenDNS soll ein Request für IPv6 und IPv4 gleichzeitig entstehen.


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21