1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Überwachung: Obama bittet…

An Dreistigkeit kaum zu überbieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: plutoniumsulfat 10.02.15 - 16:35

    "Meinungsverschiedenheiten" haben auch Räuber und Opfer. Warum man da als Opfer einen Vertrauensvorschuss einräumen sollte, erschließt sich mir kein bisschen.

  2. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Johnny Cache 10.02.15 - 16:40

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Meinungsverschiedenheiten" haben auch Räuber und Opfer. Warum man da als
    > Opfer einen Vertrauensvorschuss einräumen sollte, erschließt sich mir kein
    > bisschen.

    Na weil du sonst gleich noch mal eine auf den Deckel bekommst. Was denn sonst?

  3. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Korashen 10.02.15 - 16:49

    Weil, wenn wir das nicht machen, wir wieder die bösen Nazis sind.

    Das Totschlagargument schlechthin, wenn der Deutsche nicht so will, wie er soll, ist er halt ein Nazi, dann wird er schon spurten.

  4. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Ketchupflasche 10.02.15 - 16:51

    Beispiellose Überwachung in der Vergangenheit begegnet man nicht mit Vertrauen, sondern mit Verschlüsselung (non US, non AES). Warum sollte ich den Obamas/Osamas dieser Welt Vertrauen? Ich habe keinen Vorteil dadurch, nur Nachteile. Ich sende meinen Hausschlüssel ja auch nicht der NSA.

  5. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Johnny Cache 10.02.15 - 17:05

    Korashen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil, wenn wir das nicht machen, wir wieder die bösen Nazis sind.
    >
    > Das Totschlagargument schlechthin, wenn der Deutsche nicht so will, wie er
    > soll, ist er halt ein Nazi, dann wird er schon spurten.

    Stimmt, das ist mir in den letzten Jahren schon so oft passiert daß es mich fast schon gar nicht mehr stört wenn man mich einen Nazi nennt, denn offensichtlich scheinen die Nazis gerade die guten zu sein.
    Auf die Art kann man auch die Geschichte umschreiben.

  6. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: plutoniumsulfat 10.02.15 - 17:06

    Würde ich direkt kontern, immerhin waren es doch die Nazis, die den ganzen Apparat angeleiert haben.

  7. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Rulf 10.02.15 - 17:06

    ja...einem land, daß bisher noch nicht einen einzigen seiner verträge eingehalten hat, sollte man lieber nicht vertrauen...

  8. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Fuchur 10.02.15 - 17:22

    Ketchupflasche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe keinen Vorteil dadurch,
    > nur Nachteile. Ich sende meinen Hausschlüssel ja auch nicht der NSA.


    Und Du glaubst wirklich, die kommen nicht in Dein Haus, wenn sie wollen?
    YMMD

  9. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Fuchur 10.02.15 - 17:24

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Stimmt, das ist mir in den letzten Jahren schon so oft passiert daß es mich
    > fast schon gar nicht mehr stört wenn man mich einen Nazi nennt, denn
    > offensichtlich scheinen die Nazis gerade die guten zu sein.
    > Auf die Art kann man auch die Geschichte umschreiben.


    Jetzt aber vorsichtig. Der Kommentar trieft schon etwas braun durch.
    So kann man das echt nicht schreiben.

  10. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Trockenobst 10.02.15 - 19:56

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Meinungsverschiedenheiten" haben auch Räuber und Opfer. Warum man da als
    > Opfer einen Vertrauensvorschuss einräumen sollte, erschließt sich mir kein
    > bisschen.

    "Hallo, ja, also wir haben da einen so einen "Freiheitskämpfer" im Visier der Drohne, und da sitzt auch so ein Deutscher daneben. Ist das ok wenn der auch gleich einen "Unfall" hat? So Auto vs. Hellfire Missile?"

    Ich bin mir sicher, dass es in der ganzen Deutschen Politik aktuell niemanden geben würde der da nicht sagt: hm, ja?

    Man hat einen dauerhaften Pakt mit dem Teufel. Deswegen kann man nichts machen, man hat seine Moral für die politische und juristische Einfachheit der Problemlösung geopfert.

  11. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Johnny Cache 10.02.15 - 23:39

    Fuchur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt aber vorsichtig. Der Kommentar trieft schon etwas braun durch.
    > So kann man das echt nicht schreiben.

    Erzähl das nicht mir sondern den Idioten die dieses Wort inflationär für Leute verwenden die nicht ihrer Meinung sind. Wenn ich mit Nazis verglichen werde müssen diese zwangläufig auch gut sein. Ganz einfach.

    Die Rindviehcher die alles und jeden Nazi nennen entwerten damit all das was die Nazis damals verbrochen haben. Ja, das kann man durchaus braun nennen.

  12. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: theonlyone 11.02.15 - 13:22

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fuchur schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jetzt aber vorsichtig. Der Kommentar trieft schon etwas braun durch.
    > > So kann man das echt nicht schreiben.
    >
    > Erzähl das nicht mir sondern den Idioten die dieses Wort inflationär für
    > Leute verwenden die nicht ihrer Meinung sind. Wenn ich mit Nazis verglichen
    > werde müssen diese zwangläufig auch gut sein. Ganz einfach.
    >
    > Die Rindviehcher die alles und jeden Nazi nennen entwerten damit all das
    > was die Nazis damals verbrochen haben. Ja, das kann man durchaus braun
    > nennen.

    Es gibt Amerikaner die sind überzeugt die Deutschen wären immer noch "Nazis" und die Hitler partei wäre immer noch an der macht.

    Vielleicht haben die damit garnicht so unrecht ... (Natürlich quatsch)

  13. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.02.15 - 13:48

    Fuchur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Du glaubst wirklich, die kommen nicht in Dein
    > Haus, wenn sie wollen? YMMD

    Entscheidend ist doch nicht, wer wie in wessen Haus kommt, sondern wer es in welchem Zustand wieder verlässt. "In einem Plastiksack mit den Füßen voran" wäre eine Variante, die nach und nach Spionagetätigkeiten erheblich ausdünnen würde. ;-)

    Natürlich bildlich gesprochen, denn es geht ja nicht nur um das Privathaus und diese konkrete drastische Maßnahme, sondern einfach um eine energische Reaktion. Bei uns aber wird gerade mal ein US-Mitarbeiter der mittleren Ebene des Landes verwiesen und ein zahlloser Untersuchungsausschuss eingerichtet, worüber sich die USA jedoch dermaßen aufregen, dass Rabenmutti Merkel einknickt, als wären bereits ballistische Raketen aus Richtung der USA gen Berlin unterwegs.

  14. Re: An Dreistigkeit kaum zu überbieten

    Autor: plutoniumsulfat 11.02.15 - 15:12

    Das wird doch weltweit teilweise noch geglaubt...also einige Menschen. Frag mal im Ausland, was die Menschen mit Deutschland verbinden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Continental AG, Hannover
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55