Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nuklearia: Folgt auf Pro-Atom…

Wo ist jetzt das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist jetzt das Problem?

    Autor: Andreas2k 27.08.12 - 14:45

    Ich verstehe nicht wo genau jetzt das Problem ist. Es geht ja nicht darum die Atomenergie wieder einzuführen sondern den bisher ohnehin angefallenen Atommüll zu nutzen statt ihn irgendwo zu verbuddeln und zu hoffen es passiere nix.

    Bill Gates hatte das ja auch mal als Idee präsentiert (spezielle Reaktoren die mit Atommüll betrieben werden). Wenn es eine Möglichkeit gibt den Atommüll noch irgendwie sinnvoll zu nutzen dann sollte man es auch tun.

    Ich sehe nicht was da gegen die offizielle Meinung der Piratenpartei spricht. Die Atomgegner wollen den Atomausstieg ja primär wegen des Atommülls. Der Flyer liest sich jedenfalls nicht so als ob der Atomausstieg wieder rückgängig gemacht werden soll

  2. Re: Wo ist jetzt das Problem?

    Autor: Bibbl 27.08.12 - 14:50

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Flyer liest sich jedenfalls nicht so als ob der Atomausstieg
    > wieder rückgängig gemacht werden soll

    Exakt, auch die AG Nuklearia möchte am bisherigen Ausstieg festhalten.

  3. Re: Wo ist jetzt das Problem?

    Autor: Planet 27.08.12 - 14:54

    Das Problem ist dass in dem Flyer bunt gemalte blumige Werbeaussagen als technische Fakten dargestellt werden (hat ja bei dir anscheinend auch gewirkt). Es gibt auf absehbare Zeit keine Technologie, bei der auf der einen Seite hochradioaktiver Abfall hinein wandert und auf der anderen Seite ausschließlich "relativ harmloser" heraus fällt.

    Selbst wenn man es erreicht, dass ein großer Teil zu weniger langfristig strahlendem Material gewandelt wird, ist der Prozess nicht gerade frei von Risiken und Komplikationen. Und selbst dann, denke einfach mal 300 Jahre zurück - das ist nicht gerade eine kurze Zeit für hochgradig gefährliche Stoffe.

    Die Problematik der Atomenergie liegt nicht nur im Abfall, die anderen Säulen der Gegenargumentation sind die Risiken des ganz normalen Betriebs und die politische Korruption, die anscheinend immer Hand in Hand damit geht. Die Kosten trägt das Steuersäckl, die Gewinne landen beim Betreiber.

  4. Re: Wo ist jetzt das Problem?

    Autor: Andreas2k 27.08.12 - 15:47

    Planet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist dass in dem Flyer bunt gemalte blumige Werbeaussagen als
    > technische Fakten dargestellt werden (hat ja bei dir anscheinend auch
    > gewirkt). Es gibt auf absehbare Zeit keine Technologie, bei der auf der
    > einen Seite hochradioaktiver Abfall hinein wandert und auf der anderen
    > Seite ausschließlich "relativ harmloser" heraus fällt.
    >
    > Selbst wenn man es erreicht, dass ein großer Teil zu weniger langfristig
    > strahlendem Material gewandelt wird, ist der Prozess nicht gerade frei von
    > Risiken und Komplikationen. Und selbst dann, denke einfach mal 300 Jahre
    > zurück - das ist nicht gerade eine kurze Zeit für hochgradig gefährliche
    > Stoffe.
    >
    > Die Problematik der Atomenergie liegt nicht nur im Abfall, die anderen
    > Säulen der Gegenargumentation sind die Risiken des ganz normalen Betriebs
    > und die politische Korruption, die anscheinend immer Hand in Hand damit
    > geht. Die Kosten trägt das Steuersäckl, die Gewinne landen beim Betreiber.

    Von Umwandlung habe ich da aber nix gelesen, es geht darum die Restenergie zu verwerten und nicht einfach zu verbuddeln. Das Risiko dürfte wohl kaum höher sein als jetzt oder als den Müll zu verbuddeln denn keiner weiß bisher was mit dem Abfall in 100 Jahren passiert. Man hofft einfach das nichts passiert ganz nach der Devise aus den Augen aus dem Sinn.

    Was ich schade finde ist das im Flyer keine weiteren Angaben zur Technologie gemacht werden, welche die Restenergie verwenden kann.

    Das einzige was ich da noch weiß war das Projekt das Bill Gates vorgestellt hat und das mit heutiger Technik problemlos umsetzbar ist - heiß es jedenfalls damals als er das präsentiert hat

  5. Re: Wo ist jetzt das Problem?

    Autor: Santo 27.08.12 - 17:02

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von Umwandlung habe ich da aber nix gelesen, es geht darum die Restenergie
    > zu verwerten und nicht einfach zu verbuddeln. Das Risiko dürfte wohl kaum
    > höher sein als jetzt oder als den Müll zu verbuddeln denn keiner weiß
    > bisher was mit dem Abfall in 100 Jahren passiert. Man hofft einfach das
    > nichts passiert ganz nach der Devise aus den Augen aus dem Sinn.

    90% des Atommülls (Volumen) ist die Art Müll, die in der Asse und in Morsleben gerade Probleme machen. Dieser Müll fällt kontinuierlich mit jeder Atomanalge an, die betrieben oder zurück gebaut wird.

    Bei der Tecknik favorisieren diese 5 Atom-Piraten je nachdem den Kraftwerkstypen, gegen den gerade am wenigsten Vorwände hervor gebracht werden.


    Erst fanden sie den AP1000 toll. Der ist noch herkömmlich und "vernichtet" keinen Atommüll. Dann kamen Gegenargumente:
    http://www.anti-atom-piraten.de/category/kernkraftwerke/ap1000/

    Dann fanden sie Thorium-Flüssigsalz-Reaktoren toll, und jetzt den PRISM. Die sind Fähnchen im Wind. Warum sie die Partei an die Wand fahren wollen, weiß der Henker. Klute litt wohl schon immer etwas unter Verfolgungswahn und geht dann in die (Troll-)Offensive. Seine Firma arbeitet auch für RWE. Ob sein Sohn für die Kernindustrie arbeitet ist nicht ganz klar.

    Warum das Blödsinn ist, was die erzählen, kann man zum Teil auch hier heraus lesen. Immerhin steht hier, was die Piratenpartei programmatisch wirklich will.
    http://www.anti-atom-piraten.de/2012/08/wer-sind-die-antiatompiraten/


    Kernenergie lohnt sich heutzutage nicht mehr, oder nur bei staatlicher Finanzierung. Die Investoren ziehen sich fast alle zurück. Das Atommüllproblem ist das, worauf die Atomindustrie noch setzen kann ... leider.
    http://www.anti-atom-piraten.de/2012/04/entwicklung-des-strompreises/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.12 17:04 durch Santo.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  3. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 4,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41