1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2 My Home XL: O2 bietet Super…

"Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: Pornstar 01.03.19 - 14:49

    O2 hat ihr eigenes Netz, die Telekom transportiert per Bitstrom Layer 3, also kein Wholesale. Man hat die Vorzüge im O2 eigenen Netz surfen zu können und dementsprechend von dem deutlich besserem peering als bei der Telekom zu profitieren.

    Desweiteren bietet O2 als einziger Anbieter einen SuperVectoring Tarif ohne Laufzeit an, das solltet ihr vielleicht noch mit als Merkmal in der News verpacken. (Steht auch unten in der Pressemitteilung).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.19 14:50 durch Pornstar.

  2. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: Kleba 01.03.19 - 14:58

    Hat o2 nicht vor einiger Zeit angefangen ihr (Fest-)Netz nach und nach zu verkaufen/zurückzubauen? Ich dachte ich hätte so etwas gelesen.

  3. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: Pornstar 01.03.19 - 15:02

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat o2 nicht vor einiger Zeit angefangen ihr (Fest-)Netz nach und nach zu
    > verkaufen/zurückzubauen? Ich dachte ich hätte so etwas gelesen.

    Vor ort den DSLAM und Hardware in der VST, klar. Die Telekom übergibt hier an einem durch O2 ausgebauten BNG den Traffic ins O2 Netz, man surft also komplett über das O2 Netz, die Telekom überreicht nur den Traffic. Einzig 1und1 schaltet noch Wholesale Anschlüsse, dort wo dank Versatel ausgebaut jedoch auch direkt übergabe per ethernet am BNG @ Layer 2.
    Easybell schaltet auch nur noch bei Problemen mit der Leitung Wholesale, buchen kann man es auch nicht mehr, da zu teuer.

  4. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: stereotype 01.03.19 - 15:24

    >Einzig 1und1 schaltet noch Wholesale Anschlüsse, dort wo dank Versatel ausgebaut jedoch auch direkt übergabe per ethernet am BNG @ Layer 2.

    Ist das der Grund warum die 1und1 Verfügbarkeitsprüfung bei mir sagt es gäbe an meinem Anschluss 250Mbit/s down, und mir die Telekom weiterhin nur 100Mbit/s zur verfügung stellen kann?

  5. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: tg-- 01.03.19 - 15:32

    Pornstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleba schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hat o2 nicht vor einiger Zeit angefangen ihr (Fest-)Netz nach und nach
    > zu
    > > verkaufen/zurückzubauen? Ich dachte ich hätte so etwas gelesen.
    >
    > Vor ort den DSLAM und Hardware in der VST, klar. Die Telekom übergibt hier
    > an einem durch O2 ausgebauten BNG den Traffic ins O2 Netz, man surft also
    > komplett über das O2 Netz, die Telekom überreicht nur den Traffic. Einzig
    > 1und1 schaltet noch Wholesale Anschlüsse, dort wo dank Versatel ausgebaut
    > jedoch auch direkt übergabe per ethernet am BNG @ Layer 2.
    > Easybell schaltet auch nur noch bei Problemen mit der Leitung Wholesale,
    > buchen kann man es auch nicht mehr, da zu teuer.

    Die BNGs werden von der Telekom betrieben.
    Telefonica hat nicht bis zu jedem BNG ein eigenes Netz, die Daten werden im Regelfall erst einmal über das Telekom-Transportnetz via angemieter 1 bzw. 10 Gbit/s Links weitergeleitet bis es dann zum Übergabepunkt von Telefonica geht.

  6. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: tg-- 01.03.19 - 15:35

    stereotype schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Einzig 1und1 schaltet noch Wholesale Anschlüsse, dort wo dank Versatel
    > ausgebaut jedoch auch direkt übergabe per ethernet am BNG @ Layer 2.
    >
    > Ist das der Grund warum die 1und1 Verfügbarkeitsprüfung bei mir sagt es
    > gäbe an meinem Anschluss 250Mbit/s down, und mir die Telekom weiterhin nur
    > 100Mbit/s zur verfügung stellen kann?

    Nein, die erreichten Datenraten hängen ausschließlich am DSLAM und die gibt's pro Anschluss nur einmal (hier also alles Telekom-Technik).
    Der Grund ist also entweder, dass die 1&1 Verfügbarkeitsprüfung falsch liegt, oder, wahrscheinlicher, dass die Telekom hier wie üblich sehr konservativ anbietet (z. B. kein Supervectoring wenn rechnerisch nicht mindestens 170 Mbit/s erreicht werden sollten).

  7. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: Pornstar 01.03.19 - 16:01

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pornstar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kleba schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hat o2 nicht vor einiger Zeit angefangen ihr (Fest-)Netz nach und nach
    > > zu
    > > > verkaufen/zurückzubauen? Ich dachte ich hätte so etwas gelesen.
    > >
    > > Vor ort den DSLAM und Hardware in der VST, klar. Die Telekom übergibt
    > hier
    > > an einem durch O2 ausgebauten BNG den Traffic ins O2 Netz, man surft
    > also
    > > komplett über das O2 Netz, die Telekom überreicht nur den Traffic.
    > Einzig
    > > 1und1 schaltet noch Wholesale Anschlüsse, dort wo dank Versatel
    > ausgebaut
    > > jedoch auch direkt übergabe per ethernet am BNG @ Layer 2.
    > > Easybell schaltet auch nur noch bei Problemen mit der Leitung Wholesale,
    > > buchen kann man es auch nicht mehr, da zu teuer.
    >
    > Die BNGs werden von der Telekom betrieben.
    > Telefonica hat nicht bis zu jedem BNG ein eigenes Netz, die Daten werden im
    > Regelfall erst einmal über das Telekom-Transportnetz via angemieter 1 bzw.
    > 10 Gbit/s Links weitergeleitet bis es dann zum Übergabepunkt von Telefonica
    > geht.


    Natürlich werden die BNGs von der Telekom betrieben. Habe ich ja geschrieben, Layer 3 z.B. BNG in Düsseldorf/Frankfurt mit eigener Hardware und Glasfaser erschlossen. Bei Layer 2 ist meistens dann direkt im BNG vor Ort bei der Telekom Kollokationsräume angemietet und dann direkt per Ethernet vor Ort noch überreicht.

    Der Artikel ist jedoch trotzdem nicht korrekt geschrieben, zumindest nicht in meinen Augen. Denn nur weil Telekom den MSAN vor Ort stellt und durch ein paar Router den traffic zu O2 leitet kann man trotzdem nicht so schreiben, als ob es WHolesale wäre. Nicht jeder weiß, das es je nach Anbieter ein komplett anderes peering, Ausbaumentalität (Bandbreite zur Prime-Time) verschiedenes shaping usw gibt.

  8. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: Mett 01.03.19 - 20:04

    Nein. Der Grund dafür ist, dass 1&1 an deine Kohle will.

  9. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: Mett 01.03.19 - 20:06

    Moment. Wenn in dem MSAN bspw. nur Ports auf der Supervectoring-Karte frei sind, wird auch ein 50 oder 100er-Tarif auf dieser geschaltet. Supervectoring sagt nichts über die erreichbare Geschwindigkeit aus, sondern nur, dass der erweiterte Bandplan zum Einsatz kommt.

  10. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: Mett 01.03.19 - 20:08

    Bei L2-BSA wird aber die PPPoE-Session am BNG des Providers terminiert, also bspw. 1&1. Der Verkehr geht natürlich über den Telekom-BNG, weil der Telekom-MSAN daran angeschlossen ist.

  11. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: Sprite007 01.03.19 - 23:36

    Ist doch jetzt nicht so schlimm das das im Artikel nicht steht, Hauptsache die Leute verstehen das. Im Grunde ist es richtig.
    Dadurch wird der Artikel zu lang und unübersichtlich /langweilig.

  12. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: brainslayer 02.03.19 - 09:37

    Pornstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > O2 hat ihr eigenes Netz, die Telekom transportiert per Bitstrom Layer 3,
    > also kein Wholesale. Man hat die Vorzüge im O2 eigenen Netz surfen zu
    > können und dementsprechend von dem deutlich besserem peering als bei der
    > Telekom zu profitieren.
    >
    > Desweiteren bietet O2 als einziger Anbieter einen SuperVectoring Tarif ohne
    > Laufzeit an, das solltet ihr vielleicht noch mit als Merkmal in der News
    > verpacken. (Steht auch unten in der Pressemitteilung).

    kommt drauf an was man mit netz meint. die kabel, dslams etc. gehört alles der telekom. je nach ort kann es auch sein das die übergabe an der o2 netz erst hunderte kilometer weiter erfolgt.

  13. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: mushid0 02.03.19 - 14:02

    habe auch wegen peering von telekom zu o2 gewechselt und vor allem amerikanische ziele sind jetzt mit höherer bandbreite erreichbar, keine ahnung warum die telekom da scheinbar schlechtere transatlantische kapazitäten hat bzw nichts dagegen unternimmt seit jahren ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.19 14:03 durch mushid0.

  14. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: pigzagzonie 02.03.19 - 16:44

    Die Telekom hat eigene Multimedia-Angebote...

  15. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: bombinho 02.03.19 - 18:35

    Mett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Der Grund dafür ist, dass 1&1 an deine Kohle will.

    Es ist aber nicht notwendigerweise so, dass 1&1 nicht >100 Mbps anbieten kann, wenn die Hardware vorhanden ist, technisch sind unterschiedliche Geschwindigkeiten kein Problem, ich kenne Anschluesse, auf denen nur die Reseller die hoeheren Geschwindigkeiten anbieten (und auch liefern).

  16. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: bombinho 02.03.19 - 18:42

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom hat eigene Multimedia-Angebote...

    Und eigene Leitungen zu verkaufen... ? Wer ueber eine telekomeigene Leitung anliefert, hat auch das Peering-Problem nicht. Aus finanzieller Sicht ist es fuer den Netzbetreiber doch immer besser, wenn sowohl der Anbieter als auch der Nutzer zahlen. Also muss man eben entsprechende Anreize schaffen. ;)

    Nachtrag: Und die Nutzer sind sowieso landesweit in ein Stockholmsyndrom gepresst worden, die glauben mehrheitlich, dass die gebotenen Geschwindigkeiten normal oder gar toll waeren und koennen sich mangels verfuegbarer Alternativen nicht einmal vorstellen, was man damit ueberhaupt anstellen solle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.19 18:45 durch bombinho.

  17. Re: "Im Netz der Telekom" falsch. Desweiteren als einziger Anbieter monatlich kündbarer Tarif.

    Autor: sneaker 03.03.19 - 16:50

    Mett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moment. Wenn in dem MSAN bspw. nur Ports auf der Supervectoring-Karte frei
    > sind, wird auch ein 50 oder 100er-Tarif auf dieser geschaltet.
    > Supervectoring sagt nichts über die erreichbare Geschwindigkeit aus,
    > sondern nur, dass der erweiterte Bandplan zum Einsatz kommt.
    Die Produkte mit 100 Mbit/s und weniger werden, wenn sonst keine Ports frei sind, zwar auf die SuperVectoring-Linecards geschaltet, allerdings trotzdem nicht mit Profil 35b. Die Linecards sind ja abwärtskompatibel und können auch Profil 17a sowie ADSL2+.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. AKDB, Bayreuth, Augsburg
  3. CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02