1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Obama macht sich für Schutz des…

Beifall der Rechteinhaber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beifall der Rechteinhaber

    Autor: Ainer v. Fielen 15.03.10 - 14:35

    > Unser wichtigstes Wirtschaftsgut ist die Innovation und die Erfindungsgabe
    > und die Kreativität des amerikanischen Volkes.

    Ich frage mich nur, was Rechteinhaber mit Innovation, Erfindungsgabe und Kreativität zu tun haben? Rechteinhaben behindern genannte Eigenschaften eher als dass sie diese fördern! Naja, Hauptsache auf die eigenen Schultern klopfen...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  2. Re: Beifall der Rechteinhaber

    Autor: Der Blub 15.03.10 - 23:57

    In einem kapitalistischen System sind Patente (die die sie halten sind Rechteinhaber) tatsächlich Motor der Innovation. Es ist ein ganz einfacher Sachverhalt im kapitalistiscen Sytem:
    Soll ich in dich investieren, wenn du eine gute Idee hast?
    Das Risiko dass deine Idee Unsinn ist und ich mein Geld bei dir verbrannt habe trage ich. Allerdings wenn ich von vorne rein weiß, dass ,selbst wenn deine Erindung gut ist und man damit Geld verdienen könnte, deine Erfindung nicht geschützt ist, werde ich nicht investieren, denn es gibt auch kein Schutz für meine Investition. Denn das Geld, das ich dir zur Ausarbeitung deiner Idee gebe, ist erst mal für mich ein Verlust. Um das wiederreinzubekommen, muss der Preis so sein, dass er dem Erfinder das Geld zum Leben einbringt und gleichzeitig meine Investition refinanziert. Da aber jemand anders die Erfindung direkt nachmachen kann, kann er den Preis viel niedriger ansetzen und den ursprünglichen Erfinder vom Markt drängen und meine Investition ist futsch.
    Ergo ich (oder ein anderer Geldgeber) investieren nicht und die Erfindung kommt nicht auf den Markt.

    Also Patente sind durchaus Innovationsmotor (im Kapitalistischen System!!!)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.10 00:00 durch Der Blub.

  3. Re: Beifall der Rechteinhaber

    Autor: Anonymer Nutzer 16.03.10 - 00:38

    Der Blub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem kapitalistischen System sind Patente (die die sie halten sind
    > Rechteinhaber) tatsächlich Motor der Innovation. Es ist ein ganz einfacher
    > Sachverhalt im kapitalistiscen Sytem:
    >

    Wo haste das denn her? Ich kann mich sehr gut an die Anfänge des WWW entsinnen. Da sind auf einmal Leute erschienen die haben sich einfach Rechte zugelegt und alles verklagt wo sie nur konnten. Erst monate oder jahrelange Prozesse mussten da drüber entscheiden. Ein "Motor" der wirklich antreibt schau bei mir anders aus, aber verhindert nicht auch noch neue Technologien.

    >
    > Soll ich in dich investieren, wenn du eine gute Idee hast?
    >

    Ja, wenn Du kein Banker bist.
    Ja, wenn Du auch weisst um was es geht
    Nein, wenn du keine Ahnung hast

    >
    > Das Risiko dass deine Idee Unsinn ist und ich mein Geld bei dir verbrannt
    > habe trage ich. Allerdings wenn ich von vorne rein weiß, dass ,selbst wenn
    > deine Erindung gut ist und man damit Geld verdienen könnte, deine
    > Erfindung nicht geschützt ist, werde ich nicht investieren, denn es gibt
    > auch kein Schutz für meine Investition. Denn das Geld, das ich dir zur
    > Ausarbeitung deiner Idee gebe, ist erst mal für mich ein Verlust. Um das
    > wiederreinzubekommen, muss der Preis so sein, dass er dem Erfinder das Geld
    > zum Leben einbringt und gleichzeitig meine Investition refinanziert. Da
    > aber jemand anders die Erfindung direkt nachmachen kann, kann er den Preis
    > viel niedriger ansetzen und den ursprünglichen Erfinder vom Markt drängen
    > und meine Investition ist futsch.
    > Ergo ich (oder ein anderer Geldgeber) investieren nicht und die Erfindung
    > kommt nicht auf den Markt.
    >
    > Also Patente sind durchaus Innovationsmotor (im Kapitalistischen System!!!)
    >

    Nein, sind sie nicht! Nicht wenn diese Patente oder Rechte einkäufern gehören, welche selbst niemals im Leben etwas zustande gebracht haben.

    Wenn Du von einer Idee überzeugt bist und min. P.2 erfüllst, dan kannst Du ruhig investieren. Allerdings haben alle Investitionen eines gemeinsam. Egal ob kleiner Spinner in seiner Werkstatt, große Banken oder direkt an der Börse: es ist immer ein Risiko!

    Und. Investitionen sichern Dir auch nicht umbedingt die Rechte an einer Entwicklung. Das kommt immer auf den Vertrag mit dem Entwickler an.

    Inwieweit solche Schutzmaßnahmen wirklich für die gesellschaft produktiv sind, wird sich aus den persönlichen Eigenschaften des Entwicklers und dessen Investors - also geldgeiles Arschloch oder nicht - zeigen. Es gibt genug Patente die eben und aufgrund dessen eher für Stillstand standen.

    Das Entwickler/Erfinder und auch Investoren Rechte haben sollten, darüber braucht man nicht diskutieren. Es kommt auf das wie, wer und wieweit an!

  4. Re: Beifall der Rechteinhaber

    Autor: Anonymer Nutzer 16.03.10 - 00:41

    Der Blub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem kapitalistischen System sind Patente (die die sie halten sind
    > Rechteinhaber) tatsächlich Motor der Innovation. Es ist ein ganz einfacher
    > Sachverhalt im kapitalistiscen Sytem:
    >

    Wo haste das denn her? Ich kann mich sehr gut an die Anfänge des WWW entsinnen. Da sind auf einmal Leute erschienen die haben sich einfach Rechte zugelegt und alles verklagt wo sie nur konnten. Erst Monate oder jahrelange Prozesse mussten da drüber entscheiden. Ein "Motor" der wirklich antreibt schau bei mir anders aus, aber verhindert nicht auch noch neue Technologien.

    >
    > Soll ich in dich investieren, wenn du eine gute Idee hast?
    >

    Ja, wenn Du kein Banker bist.
    Ja, wenn Du auch weisst um was es geht
    Nein, wenn du keine Ahnung hast

    >
    > Das Risiko dass deine Idee Unsinn ist und ich mein Geld bei dir verbrannt
    > habe trage ich. Allerdings wenn ich von vorne rein weiß, dass ,selbst wenn
    > deine Erindung gut ist und man damit Geld verdienen könnte, deine
    > Erfindung nicht geschützt ist, werde ich nicht investieren, denn es gibt
    > auch kein Schutz für meine Investition. Denn das Geld, das ich dir zur
    > Ausarbeitung deiner Idee gebe, ist erst mal für mich ein Verlust. Um das
    > wiederreinzubekommen, muss der Preis so sein, dass er dem Erfinder das Geld
    > zum Leben einbringt und gleichzeitig meine Investition refinanziert. Da
    > aber jemand anders die Erfindung direkt nachmachen kann, kann er den Preis
    > viel niedriger ansetzen und den ursprünglichen Erfinder vom Markt drängen
    > und meine Investition ist futsch.
    > Ergo ich (oder ein anderer Geldgeber) investieren nicht und die Erfindung
    > kommt nicht auf den Markt.
    >
    > Also Patente sind durchaus Innovationsmotor (im Kapitalistischen System!!!)
    >

    Nein, sind sie nicht! Nicht wenn diese Patente oder Rechte einkäufern gehören, welche selbst niemals im Leben etwas zustande gebracht haben.

    Wenn Du von einer Idee überzeugt bist und min. P.2 erfüllst, dann kannst Du ruhig investieren. Allerdings haben alle Investitionen eines gemeinsam. Egal ob kleiner Spinner in seiner Werkstatt, große Banken oder direkt an der Börse: es ist immer ein Risiko!

    Und. Investitionen sichern Dir auch nicht umbedingt die Rechte an einer Entwicklung. Das kommt immer auf den Vertrag mit dem Entwickler an. Würde mich also vorher erst schlau machen.

    Inwieweit solche Schutzmaßnahmen wirklich für die gesellschaft produktiv sind, wird sich aus den persönlichen Eigenschaften des Entwicklers und dessen Investors - also geldgeiles Arschloch oder nicht - zeigen. Es gibt genug Patente die eben und aufgrund dessen eher für Stillstand standen.

    Das Entwickler/Erfinder und auch Investoren Rechte haben sollten, darüber braucht man nicht diskutieren. Es kommt auf das wie, wer und wieweit an!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15