Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

    Autor: peppit 23.11.12 - 16:47

    Könnte nun nicht ein grosser Email-Provider gegen die Post klagen? Schliesslich ist das ein klarer Marktvorteil, sobald eine Sendung eine Postadresse trägt, darf sie ausgeliefert werden. Die Post muss nicht beweisen, woher die Adresse stammt...

  2. Re: Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

    Autor: knaxx 23.11.12 - 17:13

    peppit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte nun nicht ein grosser Email-Provider gegen die Post klagen?
    > Schliesslich ist das ein klarer Marktvorteil, sobald eine Sendung eine
    > Postadresse trägt, darf sie ausgeliefert werden. Die Post muss nicht
    > beweisen, woher die Adresse stammt...
    Der Vergleich hinkt und geht am Urteil vorbei: dem Gericht ging es nicht um den Provider, sondern um den Absender der Mail.

    Versender von individuell adressierter (postalischer) Werbung unterliegen allesamt der Auskunftsverpflichtung des BDSG und müssen auf Nachfrage mitteilen, woher sie die Adresse und das Einverständnis zur Benutzung derselben haben. Dieses Einverständnis kann jederzeit widerrufen werden.
    Das gilt auch für die Tochterunternehmen der Post, die mit Adressen handeln - wenn sie kein Einverständnis für den Werbungsversand an eine bestimmte Adresse nachweisen können, dürfen sie diese Adresse nicht weiter vermarkten.

    Der reine Transporteur der Nachricht muss niemals die Rechtmäßigkeit des Transports beweisen, höchstens dessen ordnungsgemäße Abwicklung.

    °l°(,,,,);

  3. Re: Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

    Autor: Weltfrieden5000 23.11.12 - 18:12

    Sehr witzig und nur theoretisch. Praktisch ist es so, dass jeder Hirni mir Werbung schickt, man mir Zettelchen ans Auto steckt, man mich sogar persönlich belästigt...alle diese Menschen haben also MEIN Einverständnis? Lächerlich...!

    Praxis ist doch eher, dass jeder meine Adresse weiterverkauft. Da interessiert sich niemand für Urteile und Bestimmungen, die von irgendwelchen weltfremden Bayern beschlossen werden. Sollen die mit Gott gehen, möglichst bald und weit!

  4. Re: Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

    Autor: knaxx 23.11.12 - 21:09

    Weltfrieden5000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr witzig und nur theoretisch. Praktisch ist es so, dass jeder Hirni mir
    > Werbung schickt, man mir Zettelchen ans Auto steckt, man mich sogar
    > persönlich belästigt...alle diese Menschen haben also MEIN Einverständnis?
    > Lächerlich...!
    Zumindest gehen sie so lange von deinem Einverständnis aus, wie ihnen keine anderen Informationen vorliegen. Gegen die Zettelchen am Auto kann man nicht mit BDSG und Einverständniserklärung vorgehen, gegen persönlich adressierte Werbung aber sehr wohl. Das ist zu Anfang ein wenig Aufwand, zahlt sich aber längerfristig aus - kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen. Hilfreich dabei ist bspw. auch ein Eintrag in die Robinsonliste (geht auch online).
    Gegen allgemeine Werbung gibt es Aufkleber für den Briefkasten, die helfen auch sehr gut (gegen die meisten jedenfalls, denn Nichtbeachtung kann auch hier verklagt und bestraft werden - dafür braucht man aber einen Anwalt)

    > Praxis ist doch eher, dass jeder meine Adresse weiterverkauft.
    Leider ja. Aber solange du dich nicht wehrst (s.o.), hört keiner damit auf - ganz nach dem Motto "wo kein Kläger, da kein Richter". BDSG-Verstöße können übrigens richtig teuer werden, deswegen haben die Unternehmen durchaus Interesse daran, diesbezüglich nicht unangenehm aufzufallen.

    > Da interessiert sich niemand für Urteile und Bestimmungen, die von
    > irgendwelchen weltfremden Bayern beschlossen werden.
    Das BDSG ist nicht von bayerischen Richtern beschlossen worden, sondern geltendes bundesdeutsches Recht.
    Und über das aktuelle Urteil will ich mich hier nicht auslassen...

    °l°(,,,,);

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 829€ (Vergleichspreis 999€)
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 109,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Tencent: Lego will mit Tencent in China digital expandieren
    Tencent
    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

    Lego hat große Pläne in China: Gemeinsam mit dem Internetunternehmen Tencent soll in dem Land das hauseigene soziale Bastelnetzwerk Lego Life aufgebaut werden, außerdem soll es gemeinsam produzierte Spiele und eine Videoplattform geben.

  2. Beta-Update: Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar
    Beta-Update
    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

    Oneplus hat eine neue Beta-Firmware für das Oneplus Three und 3T verfügbar gemacht: Besitzer der Smartphones können damit die Gesichtsentsperrung nutzen, die der Hersteller erstmals auf dem Oneplus 5T vorgestellt hatte.

  3. Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
    Matthias Maurer
    Ein Astronaut taucht unter

    Der Astronaut als Aquanaut: In seiner Ausbildung war Matthias Maurer viel unter Wasser. Uns hat er erzählt, warum, wo er am liebsten hinfliegen möchte und welche Raumfahrt-Missionen für ernsthafte Raumfahrer nicht infrage kommen.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 11:16

  5. 10:59

  6. 10:49

  7. 10:34

  8. 10:00