Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

Hab nur ich das richtig verstanden?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hab nur ich das richtig verstanden?!

    Autor: MrNice 23.11.12 - 21:39

    Korrigiert mich falls ich falsch liege, aber den Klägern ging es nicht um die Bestätigungsmail des Newsletters per se, sondern darum, dass diese Mail gesendet wurde ohne das ein Newsletter beantragt wurde.

    Wenn dem so ist, dann ist das Urteil richtig und gut so ;)

  2. Re: Hab nur ich das richtig verstanden?!

    Autor: snoogie2k 23.11.12 - 21:48

    Dann stell dir mal das vor:
    Du betreibst einen Newsletter. Person A registriert nun den Newsletter nun für Person B (wie in dem Fall geschehen), vielleicht ja nur um ihn/sie zu ärgern. Person B kann dich deswegen verklagen, du schickst ihr ja einfach unaufgefordert Mails.

    Genau DESWEGEN braucht man Double-opt-in, versteht der Richter nur nicht.


    Viele Grüße,
    Snoogie

  3. Re: Hab nur ich das richtig verstanden?!

    Autor: MrNice 23.11.12 - 21:50

    snoogie2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann stell dir mal das vor:
    > Du betreibst einen Newsletter. Person A registriert nun den Newsletter nun
    > für Person B (wie in dem Fall geschehen), vielleicht ja nur um ihn/sie zu
    > ärgern. Person B kann dich deswegen verklagen, du schickst ihr ja einfach
    > unaufgefordert Mails.
    >
    > Genau DESWEGEN braucht man Double-opt-in, versteht der Richter nur nicht.
    >
    > Viele Grüße,
    > Snoogie

    Vielen Dank, von der Seite habe ich das nicht betrachtet.

  4. Re: Hab nur ich das richtig verstanden?!

    Autor: Anonymouse 23.11.12 - 23:14

    Ich hatte es eigentlich eher so verstanden, dass die Klägerin einen Newsletter bekommen hat, obwohl sie den Betätigungsmail ignoriert hatte.

    So ganz blicke ich nicht durch...

  5. Das ist sinnvoller Verbraucherschutz

    Autor: aktenwaelzer 24.11.12 - 10:44

    snoogie2k schrieb:

    > Dann stell dir mal das vor:
    > Du betreibst einen Newsletter. Person A registriert nun den Newsletter nun
    > für Person B (wie in dem Fall geschehen), vielleicht ja nur um ihn/sie zu
    > ärgern. Person B kann dich deswegen verklagen, du schickst ihr ja einfach
    > unaufgefordert Mails.

    Nein, darum geht es nicht. Stell Dir mal das vor: Spammer S verschickt Bestätigungsmails für Newsletter an Millionen von Leuten. Die Empfänger haben diese Bestätigungsmails nie angefordert. Nun wehrt sich ein Empfänger dagegen. Spammer S kann aber nicht plausibel machen, dass es überhaupt Empfänger E1, E2... bis E38746372 gab, die die Mails angefordert haben. Weil es diese Anfragen nie gegeben hat. Hätte S eine Dokumentation der IP-Adressen, könnte er damit plausibel machen, dass es solche Anfragen von der IP des Empfängers Ex gegeben hat.

    Wäre diese Dokumentation nicht nötig, könnte S uns alle mit "Bestätigungsmails" (die in Wahrheit Werbung ist) zuspammen.

    Das ist sinnvoller Verbraucherschutz.

    > Genau DESWEGEN braucht man Double-opt-in, versteht der Richter nur nicht.

    Um Double-opt-in ging es hier nicht. Es ging hier nur um den ersten Teil von Double-opt-in, mit dem man Empfänger legal zuspammen kann. Das versteht das Internetforum nur nicht. Der Richter schon.

  6. Re: Hab nur ich das richtig verstanden?!

    Autor: aktenwaelzer 24.11.12 - 10:45

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte es eigentlich eher so verstanden, dass die Klägerin einen
    > Newsletter bekommen hat, obwohl sie den Betätigungsmail ignoriert hatte.

    Es geht bei dem Urteil vor allem um die Bestätigungsmail und nicht um den Newsletter. Siehe Überschrift des Golem-Artikels.

  7. Re: Das ist sinnvoller Verbraucherschutz

    Autor: ruamzuzler 26.11.12 - 09:40

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, darum geht es nicht. Stell Dir mal das vor: Spammer S verschickt
    > Bestätigungsmails für Newsletter an Millionen von Leuten. Die Empfänger
    > haben diese Bestätigungsmails nie angefordert. Nun wehrt sich ein Empfänger
    > dagegen. Spammer S kann aber nicht plausibel machen, dass es überhaupt
    > Empfänger E1, E2... bis E38746372 gab, die die Mails angefordert haben.
    > Weil es diese Anfragen nie gegeben hat.

    Stell dir vor, Spammer S schert sich einen Dreck darum, ob er Massenmails verschicken darf oder nicht.

    > Hätte S eine Dokumentation der
    > IP-Adressen, könnte er damit plausibel machen, dass es solche Anfragen von
    > der IP des Empfängers Ex gegeben hat.

    Stell dir vor, aktenwaelzer hätte einen Dunst vom Datenschutzgesetz und würde nicht so einen Unsinn behaupten.

    > Wäre diese Dokumentation nicht nötig, könnte S uns alle mit
    > "Bestätigungsmails" (die in Wahrheit Werbung ist) zuspammen.

    Wieder Quatsch. Es ist dokumentiert: E-Mail-Adresse und Zeitpunkt der Anmeldung sind in der Datenbank hinterlegt. Alles andere ist datenschutzrechtlich nicht erlaubt.

    > Das ist sinnvoller Verbraucherschutz.
    Sachlich komplett falsch, der vorliegende Fall hat überhaupt nichts mit Verbraucherschutz zu tun, keine der Streitparteien ist Verbraucher.
    Bevor du "dem Forum" Unverständnis unterstellst, informiere dich lieber mal über den Unterschied zwischen Verbrauchern und Unternehmen.

    > Um Double-opt-in ging es hier nicht. Es ging hier nur um den ersten Teil
    > von Double-opt-in, mit dem man Empfänger legal zuspammen kann. Das versteht
    > das Internetforum nur nicht. Der Richter schon.
    Selten so einen Quatsch gelesen.

  8. Re: Das ist sinnvoller Verbraucherschutz

    Autor: contentmafia 26.11.12 - 11:15

    Wer Lesen kann ... !?
    Hier das Urteil: http://openjur.de/u/566511.html

    Ich lese das so, dasss das Gericht annimmt, die Klägerin HABE den Link angeklickt:

    "Die Beklagte hat – wie das Landgericht zutreffend festgestellt hat – unbestritten vorgetragen, dass eine E-Mail wie die als Anlage K 1 vorgelegte E-Mail vom 21. Februar 2011 erst dann erstellt und verschickt wird, wenn der Bestätigungslink der Vorgänger-Mail – wie er in der als Anlage K 2 vorgelegten E-Mail enthalten ist – betätigt wurde. Damit ist unstreitig, dass auf die im Postfach der E-Mail-Adresse „info@stb-k .de“ eingegangene E-Mail vom 20. Februar 2011 (Anlage K 2) zugegriffen und der in der E-Mail enthaltene Bestätigungslink betätigt wurde. Denn andernfalls wäre unstreitig die E-Mail vom 21. Februar 2011 (Anlage K 2) nicht generiert worden."

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Continental AG, Babenhausen
  4. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)
  3. ab 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Netzneutralität: Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte
    Netzneutralität
    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

    Die Bundesnetzagentur hat das Zero Rating der Deutschen Telekom prinzipiell erlaubt. Doch die Auflagen für Stream On sind alles andere als triviale Details. Auch Vodafone könnte Probleme bekommen.

  2. Polestar: Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen
    Polestar
    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

    Mit Polestar hat Volvo seine neue Elektroautomarke und mit dem Polestar 1 sein erstes Elektro-Hybridauto vorgestellt, das 2019 auf den Markt kommen soll. Das 600-PS-Auto wird ausschließlich vermietet. Diese Vermarktungsstrategie bei Elektroautos ist nicht ganz neu.

  3. Ivoxia NVX 200: Tischtelefon für die Apple Watch 3
    Ivoxia NVX 200
    Tischtelefon für die Apple Watch 3

    Das Ivoxia NVX 200 ist ein Tischtelefon, das sich mit der Apple Watch 3 mit LTE und Smartphones verbinden lässt. Ein Vorteil soll die bessere Tonqualität sein, die mit dem Telefonhörer erreicht wird.


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:59

  4. 07:46

  5. 07:34

  6. 07:23

  7. 21:08

  8. 19:00