Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

Warum Vodafone?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Vodafone?

    Autor: logged_in 16.06.18 - 10:08

    Telekom, Unitymedia & Co, blockieren die das schon, und nur Vodafone stellt sich dagegen, oder wie ist das?

    Bin grad mal auf kinox.to gegangen, und die Seite lässt sich öffnen. Liegt das daran, dass ich 8.8.8.8 nutze?

  2. Re: Warum Vodafone?

    Autor: crazypsycho 16.06.18 - 18:27

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telekom, Unitymedia & Co, blockieren die das schon, und nur Vodafone stellt
    > sich dagegen, oder wie ist das?

    Nein, nur Vodafone muss blockieren, denn nur die haben die einstweilige Verfügung bekommen.
    Gegen die anderen Provider hat sich Constantin noch nicht getraut.

  3. Re: Warum Vodafone?

    Autor: Tigtor 16.06.18 - 20:56

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telekom, Unitymedia & Co, blockieren die das schon, und nur Vodafone stellt
    > sich dagegen, oder wie ist das?
    >
    > Bin grad mal auf kinox.to gegangen, und die Seite lässt sich öffnen. Liegt
    > das daran, dass ich 8.8.8.8 nutze?

    Ja, kinox.to ist nur per DNS gesperrt. Nimmst du nicht den DNS von Vodafone kommst du ohne Probleme drauf. Ebenso ist auch nur Kabel betroffen, LTE zB funktioniert kinox auch noch.

    Warum nur Vodafone? Ich denke mal, einfach weil das ein riesen Unternehmen. Wenn man mal den Präzedenzfall hat, lassen sich die anderen leichter angehen

    1000-7

  4. Re: Warum Vodafone?

    Autor: lear 16.06.18 - 21:23

    Vodafone hat 8 regionale Niederlassungen, darunter eine in München (in Hamburg sind die Rechteverwerter am HOLGH zerschellt, da geht es also nicht weiter)

    Und Du willst sowas natürlich erst recht nicht in Bonn, Köln oder Stuttgart versuchen - die Richter da haben sich bislang nämlich überhaupt nicht freundlich gezeigt, wenn Rechteinhaber IT-Unternehmen auf <beliebig lächerlicher Scheiß hier> verklagt haben…
    Du gehst zu einem Gericht, daß sich stets durch seine besonnenen™ (dh. es besinnt sich darauf, wo Constantin seine Gewerbesteuer abdrückt) Urteile ausgezeichnet hat und holst Dir da ein Urteil, mit dem Du dann in der Gegend rumfuchteln kannst.

    Es geht hier um die Ausmessung des bzgl. Netzsperren™ wenig konkreten BGH-Urteils vom November 2015, dh. Constantin hat hier einen Punktsieg für ein folgendes BGH-Urteil in ihrem Sinne gesucht (und gekriegt).

    Die Sache wird vor den BHG gehen und der wird dann seine vorige Entscheidung mit dem vorliegenden Urteil abgleichen müssen.
    Kann durchaus sein, daß der BHG sich da raushält und das Urteil durchläßt, aber weiterhin unkonkret bleibt. Dann zieht Constantin mit dem Urteil verm. nach Bonn (Köln/UM hat sich ja mit dem Merger erledigt) und kann da durchaus trotzdem scheitern und dann landet die Sache wieder vorm BHG - dann wirds spannend.

    Natürlich könnte der Gesetzgeber dem Murks jederzeit ein Ende bereiten, aber dann würden die Abgeordneten ja ihrer Funktion im Rechtsstaat nachkommen - und sowas artet immer schnell in richtige Arbeit aus (am Ende kann weiß man dann nicht, wecher Lobbyist das Gesetz denn nun schreiben soll). Das kann man natürlich niemandem zumuten.

  5. Re: Warum Vodafone?

    Autor: logged_in 16.06.18 - 21:47

    Klasse Erlkärung &#128077;

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  3. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


      1. Digitalpakt: Schuldigitalisierung in den Startlöchern
        Digitalpakt
        Schuldigitalisierung in den Startlöchern

        Nach langem Streit soll nun der Weg für eine Grundgesetzänderung frei sein - und mit dem Digitalpakt die Schulen digital modernisiert werden.

      2. Google-Alarmanlage: Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein
        Google-Alarmanlage
        Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein

        Die Alarmanlage Nest Secure kann seit Kurzem auch mit Sprachbefehlen umgehen - dass in dem Gerät ein Mikrofon steckt, war zuvor unbekannt.

      3. Uploadfilter: Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung
        Uploadfilter
        Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung

        Obwohl Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag des Gegenteil vereinbart haben, stimmt die Bundesregierung auf EU-Ebene für Uploadfilter. Mehrere andere EU-Staaten lehnten die Einigung auf die "Merkelfilter" bis zuletzt ab.


      1. 18:15

      2. 17:50

      3. 17:33

      4. 17:15

      5. 16:50

      6. 16:36

      7. 16:05

      8. 15:18