Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

Wie soll die Sperre funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: pointX 15.06.18 - 18:14

    Per geändertem DNS-Eintrag?
    Oder per DPI?

    Ersteres wäre einfach zu umgehen, letzteres würde schon sehr in die Infrastruktur & den Datenschutz der Nutzer eingreifen. Wie stellt sich das Gericht das vor?

  2. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: Cok3.Zer0 15.06.18 - 23:06

    per Adblocker ;)
    (probier es aus: weiße Seite!)

  3. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: Tigtor 16.06.18 - 20:57

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per geändertem DNS-Eintrag?
    > Oder per DPI?
    >
    > Ersteres wäre einfach zu umgehen, letzteres würde schon sehr in die
    > Infrastruktur & den Datenschutz der Nutzer eingreifen. Wie stellt sich das
    > Gericht das vor?


    Per DNS, wie bereits jetzt schon denke ich mal

    1000-7

  4. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: chefin 18.06.18 - 10:36

    Ausschliesslich per DNS. Alles andere erfordert kostenintensive Massnahmen. Und da wir hier vor zivilrechtlichen Problemen stehen, kann man nicht einfach hohe Investitionen von Dritten fordern um eigene Interessen zu schützen.

    Würde man im Strafrecht landen, wäre das anders. Aber dazu müsste man diese Nutzer strafrechtlich wegen Urheberrechtsverletzungen anklagen. Das aber wird nicht gemacht, weil auch der Staatsanwalt kein öffentliches Interesse hat, solche Bagatellen anzuklagen.

    Also wird der Weg des zivilrechtlichen Streits genutzt. Und einen DNS-Eintrag zu ändern ist so einfach, das man dafür schlecht Kosten geltend machen kann. Und auch wenn, berechne dann ml 15 Minuten Administratorarbeit weiter. 50 Euro? Würden die vermutlich in Bar hinlegen noch im Gericht, hauptsache es wird damit rechtsgültig. Hingegen würde eine DPI viel Hardware erfordern und die muss der bezahlen, der die Forderung stellt. Den immerhin ist Vodafon nicht der Schadensverursacher, sondern nur ein Mittelsmann.

    Solche Hardware ist aber nicht finanzierbar, da die Verluste kleiner sind als die Kosten der Hardware incl der laufenden Wartungskosten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Rheinbach
  3. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40