Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

Wie soll die Sperre funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: pointX 15.06.18 - 18:14

    Per geändertem DNS-Eintrag?
    Oder per DPI?

    Ersteres wäre einfach zu umgehen, letzteres würde schon sehr in die Infrastruktur & den Datenschutz der Nutzer eingreifen. Wie stellt sich das Gericht das vor?

  2. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: Cok3.Zer0 15.06.18 - 23:06

    per Adblocker ;)
    (probier es aus: weiße Seite!)

  3. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: Tigtor 16.06.18 - 20:57

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per geändertem DNS-Eintrag?
    > Oder per DPI?
    >
    > Ersteres wäre einfach zu umgehen, letzteres würde schon sehr in die
    > Infrastruktur & den Datenschutz der Nutzer eingreifen. Wie stellt sich das
    > Gericht das vor?


    Per DNS, wie bereits jetzt schon denke ich mal

    1000-7

  4. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: chefin 18.06.18 - 10:36

    Ausschliesslich per DNS. Alles andere erfordert kostenintensive Massnahmen. Und da wir hier vor zivilrechtlichen Problemen stehen, kann man nicht einfach hohe Investitionen von Dritten fordern um eigene Interessen zu schützen.

    Würde man im Strafrecht landen, wäre das anders. Aber dazu müsste man diese Nutzer strafrechtlich wegen Urheberrechtsverletzungen anklagen. Das aber wird nicht gemacht, weil auch der Staatsanwalt kein öffentliches Interesse hat, solche Bagatellen anzuklagen.

    Also wird der Weg des zivilrechtlichen Streits genutzt. Und einen DNS-Eintrag zu ändern ist so einfach, das man dafür schlecht Kosten geltend machen kann. Und auch wenn, berechne dann ml 15 Minuten Administratorarbeit weiter. 50 Euro? Würden die vermutlich in Bar hinlegen noch im Gericht, hauptsache es wird damit rechtsgültig. Hingegen würde eine DPI viel Hardware erfordern und die muss der bezahlen, der die Forderung stellt. Den immerhin ist Vodafon nicht der Schadensverursacher, sondern nur ein Mittelsmann.

    Solche Hardware ist aber nicht finanzierbar, da die Verluste kleiner sind als die Kosten der Hardware incl der laufenden Wartungskosten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Host Europe GmbH, Hürth
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Robert Half, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
      Neue API-Lücke
      Google+ macht noch schneller zu

      Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

    2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
      Überschallauto
      Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

      Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

    3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
      Capcom
      Der Hexer jagt in Monster Hunter World

      Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


    1. 21:00

    2. 18:28

    3. 18:01

    4. 17:41

    5. 16:43

    6. 15:45

    7. 15:30

    8. 15:15