Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

Wie soll die Sperre funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: pointX 15.06.18 - 18:14

    Per geändertem DNS-Eintrag?
    Oder per DPI?

    Ersteres wäre einfach zu umgehen, letzteres würde schon sehr in die Infrastruktur & den Datenschutz der Nutzer eingreifen. Wie stellt sich das Gericht das vor?

  2. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: Cok3.Zer0 15.06.18 - 23:06

    per Adblocker ;)
    (probier es aus: weiße Seite!)

  3. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: Tigtor 16.06.18 - 20:57

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per geändertem DNS-Eintrag?
    > Oder per DPI?
    >
    > Ersteres wäre einfach zu umgehen, letzteres würde schon sehr in die
    > Infrastruktur & den Datenschutz der Nutzer eingreifen. Wie stellt sich das
    > Gericht das vor?


    Per DNS, wie bereits jetzt schon denke ich mal

    1000-7

  4. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: chefin 18.06.18 - 10:36

    Ausschliesslich per DNS. Alles andere erfordert kostenintensive Massnahmen. Und da wir hier vor zivilrechtlichen Problemen stehen, kann man nicht einfach hohe Investitionen von Dritten fordern um eigene Interessen zu schützen.

    Würde man im Strafrecht landen, wäre das anders. Aber dazu müsste man diese Nutzer strafrechtlich wegen Urheberrechtsverletzungen anklagen. Das aber wird nicht gemacht, weil auch der Staatsanwalt kein öffentliches Interesse hat, solche Bagatellen anzuklagen.

    Also wird der Weg des zivilrechtlichen Streits genutzt. Und einen DNS-Eintrag zu ändern ist so einfach, das man dafür schlecht Kosten geltend machen kann. Und auch wenn, berechne dann ml 15 Minuten Administratorarbeit weiter. 50 Euro? Würden die vermutlich in Bar hinlegen noch im Gericht, hauptsache es wird damit rechtsgültig. Hingegen würde eine DPI viel Hardware erfordern und die muss der bezahlen, der die Forderung stellt. Den immerhin ist Vodafon nicht der Schadensverursacher, sondern nur ein Mittelsmann.

    Solche Hardware ist aber nicht finanzierbar, da die Verluste kleiner sind als die Kosten der Hardware incl der laufenden Wartungskosten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. IcamSystems GmbH, Leipzig
  4. Lotum GmbH, Bad Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 439,00€
  2. 378,00€
  3. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    1. Security: Wireguard-VPN für MacOS erschienen
      Security
      Wireguard-VPN für MacOS erschienen

      Die freie VPN-Technik Wireguard steht nun auch für Apples Desktop-System MacOS bereit. Der Code basiert zu großen Teilen auf der iOS-App. Das Team hatte bei der Entwicklung Probleme mit den Regularien des Mac-App-Stores.

    2. Indiegames-Rundschau: Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen
      Indiegames-Rundschau
      Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen

      Sunless Skies und Battlefleet Gothic Armada 2 zeigen bizarre Science-Fiction, Spinnortality verknüpft Cyberpunk und Wirtschaftssimulation: Golem.de stellt spannende neue Indiegames vor.

    3. Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
      Honor View 20 im Test
      Schluss mit der Wiederverwertung

      Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.


    1. 10:23

    2. 10:07

    3. 09:00

    4. 08:29

    5. 07:48

    6. 07:35

    7. 07:20

    8. 13:49