Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

Wie soll die Sperre funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: pointX 15.06.18 - 18:14

    Per geändertem DNS-Eintrag?
    Oder per DPI?

    Ersteres wäre einfach zu umgehen, letzteres würde schon sehr in die Infrastruktur & den Datenschutz der Nutzer eingreifen. Wie stellt sich das Gericht das vor?

  2. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: Cok3.Zer0 15.06.18 - 23:06

    per Adblocker ;)
    (probier es aus: weiße Seite!)

  3. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: Tigtor 16.06.18 - 20:57

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per geändertem DNS-Eintrag?
    > Oder per DPI?
    >
    > Ersteres wäre einfach zu umgehen, letzteres würde schon sehr in die
    > Infrastruktur & den Datenschutz der Nutzer eingreifen. Wie stellt sich das
    > Gericht das vor?


    Per DNS, wie bereits jetzt schon denke ich mal

    1000-7

  4. Re: Wie soll die Sperre funktionieren?

    Autor: chefin 18.06.18 - 10:36

    Ausschliesslich per DNS. Alles andere erfordert kostenintensive Massnahmen. Und da wir hier vor zivilrechtlichen Problemen stehen, kann man nicht einfach hohe Investitionen von Dritten fordern um eigene Interessen zu schützen.

    Würde man im Strafrecht landen, wäre das anders. Aber dazu müsste man diese Nutzer strafrechtlich wegen Urheberrechtsverletzungen anklagen. Das aber wird nicht gemacht, weil auch der Staatsanwalt kein öffentliches Interesse hat, solche Bagatellen anzuklagen.

    Also wird der Weg des zivilrechtlichen Streits genutzt. Und einen DNS-Eintrag zu ändern ist so einfach, das man dafür schlecht Kosten geltend machen kann. Und auch wenn, berechne dann ml 15 Minuten Administratorarbeit weiter. 50 Euro? Würden die vermutlich in Bar hinlegen noch im Gericht, hauptsache es wird damit rechtsgültig. Hingegen würde eine DPI viel Hardware erfordern und die muss der bezahlen, der die Forderung stellt. Den immerhin ist Vodafon nicht der Schadensverursacher, sondern nur ein Mittelsmann.

    Solche Hardware ist aber nicht finanzierbar, da die Verluste kleiner sind als die Kosten der Hardware incl der laufenden Wartungskosten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch
  2. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg
  3. Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Autonomes Fahren: Ford will lieber langsam sein
    Autonomes Fahren
    Ford will lieber langsam sein

    Wie sollte man bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge vorgehen: Langsam und beständig? Dann riskieren Unternehmen, von der Konkurrenz überrundet zu werden. Ford verzichtet lieber darauf, der Erste am Markt zu sein.

  2. Yuneec Mantis Q: 4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit
    Yuneec Mantis Q
    4K-Drohne mit Sprachsteuerung und 33 Minuten Flugzeit

    Yuneec hat die Drohne Mantis Q vorgestellt, die mit einer 4K-Kamera ausgerüstet ist, sich mit Sprachbefehlen steuern lässt und bis zu 33 Minuten mit einer Akkuladung fliegen soll. Das kompakte Design soll Reisende ansprechen.

  3. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.


  1. 09:23

  2. 07:11

  3. 17:40

  4. 16:39

  5. 15:20

  6. 14:54

  7. 14:29

  8. 14:11