1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Occupy Wall Street: Anonymous…
  6. Thema

geht mal garnicht...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: geht mal garnicht...

    Autor: shipper 30.10.11 - 01:44

    @ SoniX
    Nochmal zurück zum Thema, eigentlich wollte ich mit dieser Diskussion auf das Verhalten von Anonymous verweisen, wie sie vorgehen und was dabei bedenklich ist.
    Die Demonstration bot sich dabei nur als Rahmen für das ganze an.
    Ich habe mich vielleicht etwas unbeholfen ausgedrückt^^

    @TheUltimateStar

    >Natürlich, man wirft Tränengas nicht mit Absicht auf Leute, keines falls! Die wollten >das halt nur mal so ausprobieren, aber da sind diese fiesen Demonstranten ganz >dreist in die Zielzone gehechtet, die Schweine! Vielleicht verwechselst du hier etwas: >in die Menschenmenge geworfen haben sie das Zeug mit kalkulierter Absicht, das >Resultat einen Menschen dabei doch ernsthaft zu verletzten war aber zugegeben >wohl kaum die Intention. Keine Ahnung wie dies rechtlich in den USA aussieht, aber >wenn ich hierzulande als Normalbürger so was durchziehe, jemanden unabsichtlich >aber eben nicht unvorhersehbar durch eine "unbedarfte" Tat schädige, dann nennt >man dies wohl meist fahrlässige Körperverletzung.

    "Tränengasbehälter " ist das Stichwort, was ich eigentlich meinte, dass das Ziel des Wurfs nicht der Kopf war sondern die Menge.

    >Hohe moralische Ideale, solch ein Blödsinn! It's for the lulz! Dieser Newfag-Mist >"Anonymous" für derartiges Zeug zu politisiert und zu instrumentalisieren ist zwar >ein deutlicher Trend der jüngeren Vergangenheit, dies aber zu den "einstigen >Idealen" zu erheben ist doch bestenfalls Geschichtsfälschung. Man macht schräges >Zeug weil man es zum einen kann, und es zum anderen witzig ist. Und ja, was ein >jeder witzig findet ist auch recht subjektiv zu beurteilen.

    Ich habe mich anscheinend vorher nicht gut genug mit dem Thema Anonymous auseinander gesetzt, war auch nicht mein Ziel in der Richtung ein Fachmann zu werden aber man sollte trotzdem wissen wann Schluss ist.

    >Keine Verantwortung zu übernehmen ist doch aber so in Mode, warum soll dieses >Recht nicht auch Normalbürgern zustehen? Als Politiker kannst du den größten Mist >verzapfen, selbst auf die Verfassung pfeifen ist da heute kein Problem mehr. Als >Banker verzockst du Milliarden, who cares, ist ja nicht dein eigenes. Selbst als Polizist, >schwere Körperverletzung im Amt ist doch kein Ding, wehe da fragt einer blöd nach. >Aber als Max Mustermann soll man so blöd sein und sich jedes Knöllchen auf die >Stirn tätowieren? Wenn jeder, ausnahmslos, zu den Konsequenzen seines Tun stehen >und ggf. darüber Rechenschaft ablegen müsste, dann würde ich in diesem >Versteckspiel sicher auch etwas verwerfliches sehen, aber so doch nicht!

    Ich versuche das mal etwas kürzer zu fassen aber korrigiere mich bitte wenn ich irre.
    Du sagst das Menschen mit viel Geld (Bänker) oder mit hohem Rang bzw. Rechtsvertreter tun und lassen dürfen was sie wollen.

    Es wird immer Leute geben die sich als was besseres sehen und denken sie können alles, müssen wir deswegen genauso sein?

    >Warum nicht? Man kann doch druck machen und dabei grenzen setzen. Dabei sollte >man auch nicht vergessen das ein jeder selbst für sein Handeln verantwortlich ist, >bzw. sein sollte.

    Mal ernsthaft (Extremfall) was würde dein Umfeld wohl mit dir anstellen wenn sie herausbekommen das du ein Kinderschänder bist?
    Die würden dich doch dann nicht besser behandelt als du die Kinder behandelt hast.
    So wird es wahrscheinlich auch dem Polizisten ergehen.

    >Alles klar, ich hab weiß zwar nicht was los ist und hab keinen Plan von dem ganzen >Zeug, trotzdem gebe ich mal meine Meinung dazu zum besten. Mal als Tipp: wäre >Politik vielleicht was für dich?

    Das sollte nur meinen das ich mich auch Irren kann^^
    das ich nicht alles weiß
    und das es lediglich meine Meinung ist.

    Alles herunterzuspielen und locker zusehen bringt übrigens auch nicht immer was
    >Deine persönliche Meinung in aller Ehren, aber als allgemeingültige Definition von >"viel zu viel" taugt sie Gott sei Dank nicht.
    Kann ich von dir auch behaupten, darum geht es aber nicht, ich verweise hier nochmal auf den Anfang von dem post

  2. Re: geht mal garnicht...

    Autor: shipper 30.10.11 - 01:52

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Was die hier abziehen hat nicht mehr mit Menschenrechten zu tun,
    >
    > > da sie den Polizisten ihre Rechte nehmen und öffentlich an den Pranger
    > stellen.
    >
    > Aber wenn die Polizei eine Belohnung aussetzt..

    Das ist eine Ethische Frage die jeder für sich beantworten muss, empfinde ich zumindest so.
    Aber wer es noch kennt, Aktenzeichen xy ist dabei ein ganz gutes Beispiel.

  3. Re: geht mal garnicht...

    Autor: BLi8819 30.10.11 - 13:43

    > Wie erfolgreich ist das?

    Wie erfolgreich ist das Vorgehen von Ano?

    > Aber wenn die Polizei eine Belohnung aussetzt..

    Wenn du eine Straftat begehst, wird die Polizei nicht deine Daten im Internet veröffentlichen und ne Belohnung aussetzen...
    Zudem gibt die Polizei für Hinweise Belohnungen. Das ist mit dem, was Ano hier macht nicht zu vergleichen.

  4. Re: geht mal garnicht...

    Autor: kmork 30.10.11 - 14:27

    Es wäre alles nicht nötig gewesen: Wäre der Polizist identifizierbar gewesen, hätte rechtlich gegen ihn vorgegangen werden können. Einigen geht das scheinbar ziemlich gegen den Strich und finden das offenbar Klasse, wenn Polizisten keine Konsequenzen zu befürchten haben, wenn sie gegen das Gesetz verstoßen.

    Nochmal zur Errinnerung, um was es hier geht: http://www.youtube.com/watch?feature=player_profilepage&v=-JESYVg5O4s#t=50s

    Es wird regelmäßig und bewusst mit äußerster Brutalität gegen friedliche Demonstranten vorgegangen, aber das interressiert euch offenbar nicht die Bohne?!

    Zeigt doch mal EIN Beispiel, wo von den Occupy-Demonstranten in den USA Gewalt ausgegangen ist!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.11 14:33 durch kmork.

  5. Re: geht mal garnicht...

    Autor: shipper 30.10.11 - 20:34

    @kmork
    Nochmal zurück zum Thema, eigentlich wollte ich mit dieser Diskussion auf das Verhalten von Anonymous verweisen, wie sie vorgehen und was dabei bedenklich ist.
    Die Demonstration bot sich dabei nur als Rahmen für das ganze an.
    Ich habe mich vielleicht etwas unbeholfen ausgedrückt^^

    Und wie ich schon sagte, es gibt in Amerika keine Neutrale Berichterstattung mehr, das wird so aufgezogen um entsprechende Einschaltquoten zu bekommen.

    Der Sinn von den Masken wurde also voll und ganz erfüllt oder würdest du wollen das ein wütender Mob hinter dir her ist nur weil du eine Fehlentscheidung getroffen hast?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.11 20:37 durch shipper.

  6. Re: geht mal garnicht...

    Autor: kmork 30.10.11 - 21:15

    shipper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @kmork
    > [...]

    Durch Wiederholungen werden deine Behauptungen nicht wahrer. Du bist auf absolut keines meiner Argumente eingegangen.

  7. Re: geht mal garnicht...

    Autor: shipper 30.10.11 - 21:38

    >Nochmal zur Errinnerung, um was es hier geht: http://www.youtube.com/watch?feature=player_profilepage&v=-JESYVg5O4s#t=50s

    Und wie ich schon sagte, es gibt in Amerika keine Neutrale Berichterstattung mehr, das wird so aufgezogen um entsprechende Einschaltquoten zu bekommen.

    >Es wird regelmäßig und bewusst mit äußerster Brutalität gegen friedliche Demonstranten vorgegangen, aber das interressiert euch offenbar nicht die Bohne?!

    >Zeigt doch mal EIN Beispiel, wo von den Occupy-Demonstranten in den USA Gewalt ausgegangen ist!

    Das sollte hier auch nicht zum Thema gemacht werden, du kannst ja nochmal die ersten Sätze von dem Post über deinem lesen.

    >Es wäre alles nicht nötig gewesen: Wäre der Polizist identifizierbar gewesen, hätte >rechtlich gegen ihn vorgegangen werden können. Einigen geht das scheinbar >ziemlich gegen den Strich und finden das offenbar Klasse, wenn Polizisten keine >Konsequenzen zu befürchten haben, wenn sie gegen das Gesetz verstoßen.

    Dann zeige mir doch bitte EINEN aus diesem thread der so etwas klasse findet.
    Ich meine davon nicht gelesen zu haben.

    Wenn du jedoch sowas diskutieren möchtest, in diesem Forum gibt es auch dafür was:

    https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/occupy-wall-street-anonymous-setzt-belohnung-auf-polizisten-aus/halbe-wahrheit/56895,2836226,2836226,read.html#msg-2836226



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.11 21:41 durch shipper.

  8. Re: geht mal garnicht...

    Autor: bojoom 31.10.11 - 09:19

    Es ist aber mit dem hier zu vergleichen:

    http://www.oaklandpd.com/sex_offenders.php

    Wenn der Amerikanische Teil der Ano Bewegung nichts anders kennt als Mittelalter Methoden; den oeffentlichen Pranger, und grosse Teile der Bevoelkerung das eigentlich auch gut heissen, dann stellt das dort einen gesellschaftlichen Konsens dar. Hier in D kann und will ich das auch gar nicht gut heissen und Ano sollte sich sowas hier auch nicht erlauben, in Oakland aber sollte und wird es warscheinlich nicht so einen Aufschrei ueber die Methoden von Ano geben wie hier in diesem Forum, bzw in D.

    If you are in Rome, do like the Romans do.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. über Hays AG, Hessen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland