Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Occupy Wall Street: Anonymous…

Wie bekommt die Petze dann eigentlich sein Geld? Und bekommt sie es überhaupt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bekommt die Petze dann eigentlich sein Geld? Und bekommt sie es überhaupt?

    Autor: Salzbretzel 28.10.11 - 22:24

    Anonymous ist - wie der Name ja vermuten lässt - eine undefinierte Person(engruppe). Schön, nehmen wir mal an ich würde nun den entscheidenden Hinweis geben. Wie bekomme ich dann mein Geld?
    Der Anon kann ja, insofern dieser ein gesundes Maß an Vorsicht walten lässt, nicht mal so eben vorbei kommen. Ich könnte ja von der Polizei sein und ein paar nette Fragen haben. Oder wenigstens von der Presse und eine nette Kamera haben.

    Es ist also anzunehmen das alles anonym und online abläuft. Es gibt ja auch durchaus anonyme Wege Geld zu verschicken. Ich denke auch in den USA wird es sowas wie Paysafe geben.
    Nur, wenn jemand Anonym eine Belohnung aussetzt, woher soll ich wissen das ich das Geld dann am Ende auch wirklich bekomme? Für mich persönlich wirkt es ehr wie ein Köder als wie ein ehrlich gemeintes Angebot.


    Kurz um - mir kommt das Angebot von Anon etwas suspekt vor. Weis man da etwas genaueres?

  2. Re: Wie bekommt die Petze dann eigentlich sein Geld? Und bekommt sie es überhaupt?

    Autor: Threat-Anzeiger 29.10.11 - 00:00

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymous ist - wie der Name ja vermuten lässt - eine undefinierte
    > Person(engruppe). Schön, nehmen wir mal an ich würde nun den entscheidenden
    > Hinweis geben. Wie bekomme ich dann mein Geld?
    > Der Anon kann ja, insofern dieser ein gesundes Maß an Vorsicht walten
    > lässt, nicht mal so eben vorbei kommen. Ich könnte ja von der Polizei sein
    > und ein paar nette Fragen haben. Oder wenigstens von der Presse und eine
    > nette Kamera haben.
    >
    > Es ist also anzunehmen das alles anonym und online abläuft. Es gibt ja auch
    > durchaus anonyme Wege Geld zu verschicken. Ich denke auch in den USA wird
    > es sowas wie Paysafe geben.
    > Nur, wenn jemand Anonym eine Belohnung aussetzt, woher soll ich wissen das
    > ich das Geld dann am Ende auch wirklich bekomme? Für mich persönlich wirkt
    > es ehr wie ein Köder als wie ein ehrlich gemeintes Angebot.
    >
    > Kurz um - mir kommt das Angebot von Anon etwas suspekt vor. Weis man da
    > etwas genaueres?


    Naja, einerseits ist das aussetzen von Belohnungen auf Kriminelle (Polizisten) kein Verbrechen, andererseits hat anonymous Bitcoins, die sich zum Beispiel als Zahlungsmittel für derartige aktionen nutzen lassen.

  3. Re: Wie bekommt die Petze dann eigentlich sein Geld? Und bekommt sie es überhaupt?

    Autor: kmork 29.10.11 - 00:46

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, einerseits ist das aussetzen von Belohnungen auf Kriminelle
    > (Polizisten) kein Verbrechen[...]

    So ein Bullshit, es wurde lediglich dazu aufgerufen, die Identität des Polizisten herauszufinden, und ausdrücklich nicht, Gewalt anzuwenden. Erst, wenn man den Polizisten namentlich kennt, kann man rechtlich gegen ihn vorgehen.

    Bis auf die Ausschreitungen in Rom, die ganz offensichtlich auf staatliche Provokateuere zurückgingen, bedienen sich die Proteste ausschließlich friedlicher Ausdrucksformen, auch wenn dies bei all dem ganzen Maß an Repression, dem sie ausgesetzt sind, nicht immer einfach ist.

  4. Re: Wie bekommt die Petze dann eigentlich sein Geld? Und bekommt sie es überhaupt?

    Autor: Salzbretzel 29.10.11 - 00:59

    Threat-Anzeiger schrieb:
    > Naja, einerseits ist das aussetzen von Belohnungen auf Kriminelle
    > (Polizisten) kein Verbrechen, [...]
    Stimmt, aber wer sagt das die entsprechenden Polizisten vielleicht "nur" mal den Verdacht auf Beamtenbehinderung untersuchen sollen. Und da Anonymous ja auch gerne mal Webseiten mit DoS Attacken beschenkt, würde man doch als Polizist zumindest ein Grundinteresse an einen einzelnen Anon haben. (ob diese Aktion Sinn hätte steht ja auf einen ganz anderen Blatt)

    Zu Bitcoin. Ich bin vermutlich zu kleinlich. Zwar wurden Bitcoins bei der Spendensammlung genutzt. Aber im Artikel wurden mir $ und keine Bitcoins versprochen. Wobei man sich die Währung des "Kopfgeldes" wohl nicht aussuchen kann. (Und ja, die Art der Währung ist zweitrangig - aber wenn da $ steht erwarte ich $ und keine Bitcoins, Wow Gold oder Linden-$)


    Gab es eigentlich mal ein "Kopfgeld" von Anonymous, das ausgezahlt wurde?
    Ich mag mich ja irren, aber ein unbekannter Auftraggeber ist nicht unbedingt das Sinnbild einer sicheren Entlohnung.

  5. Re: Wie bekommt die Petze dann eigentlich sein Geld? Und bekommt sie es überhaupt?

    Autor: Bananenmensch 29.10.11 - 01:11

    "Gab es eigentlich mal ein "Kopfgeld" von Anonymous, das ausgezahlt wurde?
    Ich mag mich ja irren, aber ein unbekannter Auftraggeber ist nicht unbedingt das Sinnbild einer sicheren Entlohnung."

    Nein, das in dieser Form eins ausgesetzt wurde ist gänzlich neu. Wenn man sich das Video auf Youtube anschaut ist dies auch irgendwie verständlich. Nachdem Olsen verletzt wurde, haben die Aktivisten unmittelbar versucht diesen aus der Gefahrenzone zu ziehen, Allerdings ließ dies die Polizei nicht zu indem sie neue Rauch und Blitzgranaten in die Gruppe warf.

  6. Re: Wie bekommt die Petze dann eigentlich sein Geld? Und bekommt sie es überhaupt?

    Autor: cyro 29.10.11 - 01:12

    > Anonymous ist - wie der Name ja vermuten lässt - eine undefinierte
    > Person(engruppe). Schön, nehmen wir mal an ich würde nun den entscheidenden
    > Hinweis geben. Wie bekomme ich dann mein Geld?

    Ist doch klar. Die hacken dein Konto und laden das auf. Was hast du den gedacht?

  7. Re: Wie bekommt die Petze dann eigentlich sein Geld? Und bekommt sie es überhaupt?

    Autor: Der Kaiser! 29.10.11 - 04:48

    > Anonymous ist eine undefinierte Person(engruppe).

    > Wie bekomme ich dann mein Geld?

    Paypal.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  8. ymmd

    Autor: azeu 30.10.11 - 14:51

    haha, der war gut :)

    DU bist ...

  9. Re: ymmd

    Autor: EisenSheng 30.10.11 - 21:03

    Nicht Bitcoin?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  4. BWI GmbH, Bonn, Berlin, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 22,49€
  3. (-10%) 89,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  2. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.

  3. Virtual Reality: Google gibt Daydream auf
    Virtual Reality
    Google gibt Daydream auf

    Die neuen Pixel-4-Geräte unterstützen Googles VR-Dienst Daydream nicht mehr - und Google hat eigenen Angaben zufolge auch nicht vor, weitere Geräte entsprechend zu zertifizieren oder weiter das Daydream-View-Headset zu verkaufen. Damit dürfte Googles VR-Lösung Geschichte sein.


  1. 11:00

  2. 10:51

  3. 10:35

  4. 10:13

  5. 10:09

  6. 10:00

  7. 08:10

  8. 18:25