1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Öffentliche Verwaltung…

Terminals

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Terminals

    Autor: tobster 25.07.18 - 13:26

    Eignen sich die aktuellen Clients nicht noch als Terminals an einem Windows-Terminalserver?

  2. Re: Terminals

    Autor: Seismoid 25.07.18 - 13:40

    Da man wohl noch genug Geld für neue Clients übrig hat: nein.

  3. Re: Terminals

    Autor: narfomat 25.07.18 - 14:32

    13.000 terminalclients, naja das sind 6.5 mille... ob die die clients mit wechseln oder nicht ist also eher im volkswirtschaftlichen sinne nicht relevant. relevant ist, das sich eine behörde wie die finanzverwaltung bzw weiterhin der komplette behörden apparat wieder/weiter in die abhängigkeit von MS begibt... also meine bescheidene meinung: es gibt sicher 1000te bsp. von anwendern die wirklich auf ein MS windows clients angewiesen sind, aber eine BEHÖRDE oder sogar ein BEHÖRDENVERBUND, nach der sich auch sonst in jeder beziehung jeder heinz (sprich, jeder bürger des landes oder juristische person) richten muss und nicht anders rum, gehört mmn. nicht dazu...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.18 14:33 durch narfomat.

  4. Re: Terminals

    Autor: gadthrawn 25.07.18 - 14:40

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 13.000 terminalclients, naja das sind 6.5 mille... ob die die clients mit
    > wechseln oder nicht ist also eher im volkswirtschaftlichen sinne nicht
    > relevant. relevant ist, das sich eine behörde wie die finanzverwaltung bzw
    > weiterhin der komplette behörden apparat wieder/weiter in die abhängigkeit
    > von MS begibt... also meine bescheidene meinung: es gibt sicher 1000te bsp.
    > von anwendern die wirklich auf ein MS windows clients angewiesen sind, aber
    > eine BEHÖRDE oder sogar ein BEHÖRDENVERBUND, nach der sich auch sonst in
    > jeder beziehung jeder heinz (sprich, jeder bürger des landes oder
    > juristische person) richten muss und nicht anders rum, gehört mmn. nicht
    > dazu...

    Die Polizei Niedersachsen hat Linux auch schon aufgegeben - nachdem es lange so lala lief und einfach zu teuer war mit eigener Lösung.

    Behörde heißt in dem Sinn, dass sie eine recht große Schnittstelle zum Bund haben. Und wenn sie als einzige ne Sonderlocke fahren haben sie als einzige hohe Sonderkosten.

    Und wie bei den anderen Sonderlocken kommt die Pflege nicht hinterher. In dem Fall Supportende SuSE Linux Desktop : 15. Januar 2014

  5. Re: Terminals

    Autor: Agina 25.07.18 - 15:05

    Die Clients werden nicht auf einmal sondern kontinuierlich getauscht. Wenn also jemand vor 2 Tagen einen neuen Client mit Linux bekommen hat, wird er in 3-5 Jahren (je nach Supportvertrag) erst einen neuen bekommen (oder wenn seiner kaputt geht oder sich die Anforderung wegen einer neuen Aufgabe ändert). Irgendwann wird halt Windows aufgespielt.

    Die Hardwarekosten für die Clients sind eh zu vernachlässigen. Der typische ArbeitsplatzPC inkl. Wartung, Garantie usw. kostet 480¤. Bei 4 Jahren Nutzung sind das 120¤ im Jahr bzw. 10¤ im Monat. Wenn man dann das Gehalt samt Lohnnebenkosten als Vergleich heranzieht, kosten die täglichen Toilettengänge den AG schon deutlich mehr als die Client-Hardware pro Mitarbeiter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    1. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
      Galaxy Fold im Test
      Falt-Smartphone mit falschem Format

      Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?

    2. Neuer Trick: Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode
      Neuer Trick
      Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode

      Windows startet im abgesicherten Modus meist keine Antiviren- oder Endpoint-Protection-Software - diesen Umstand nutzt die Ransomware Snatch aus, um nicht entdeckt zu werden und die Dateien verschlüsseln zu können.

    3. Software-Update: Der Jaguar I-Pace bekommt mehr Reichweite
      Software-Update
      Der Jaguar I-Pace bekommt mehr Reichweite

      Elektrischer Rennsport ist für Jaguar eine Möglichkeit, Erkenntnisse für Serien-Elektroautos zu gewinnen. Beim I-Pace ist das gelungen: Unter anderem durch Verbesserungen im Management des Akkus fährt das Auto weiter.


    1. 12:04

    2. 11:59

    3. 11:43

    4. 11:16

    5. 11:01

    6. 10:37

    7. 10:22

    8. 10:07