1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Öffnen von Kinderporno…

Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: golemleser 15.02.10 - 18:58

    Wenn auf seiner Festplatte keine Bilder zu finden waren, wie konnte es zur Anklage kommen?

    Im Prinzip finde ich es ja richtig, dass das vorsätzliche Betrachten strafbar sein sollte. Aber wenn dem Angeklagten nicht direkt jemand über die Schulter geschaut hat, wie hat man es dann rausgefunden? Reicht der Browser-Verlauf da als Beweis schon aus?

  2. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: Tou 15.02.10 - 19:21

    Server-Logs.

    Glaubst du wirklich, das BKA betreibt keine eigenen Server mit entsprechenden Daten und verbreitet die Links in Foren mit potenziellem Klientel?

  3. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: golemleser 15.02.10 - 19:39

    Das glaube ich tatsächlich nicht.

    Das BKA wird wohl kaum Kinderpornografie unters Volk bringen - und sei es um Pädophile zu schnappen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das illegal wäre.

  4. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: IhrName9999 15.02.10 - 19:45

    > Glaubst du wirklich, das BKA betreibt keine eigenen Server mit
    > entsprechenden Daten und verbreitet die Links in Foren mit potenziellem
    > Klientel?

    Das "glaubt" man nicht - das WEISS man. Die Polizei verbreitet kein KiPo, das darf weder die Exekutive, die Judikative noch die Legislative - das durfte niemand zu irgendeiner Zeit und wird niemals jemand dürfen - GANZ EGAL wieviele Verbrecher dabei gefasst werden könnten. Es gibt nur EINE EINZIGE Ausnahme : Gefahr in Verzug. Sprich : man sieht einen authentischen Livestream, in dem zB. ein kleiner Mensch missbraucht wird; gegeben muss aber sein :

    a) Ort bekannt
    b) es ist wirklich ein aktuelles Geschehen
    c) es kann derart eingegriffen werden dass keine weiteren Personen (Ausnahme : Mittäter) gefährdet werden

    Deine Fantasie ist leider nur ... eine Fantasie. Das BKA verteilt MÜLLDATEN oder LEGALE DATEN. Immer. Wenn ein Polizist meint er müsse gegen das Recht so ein Zeug verteilen .... naja ... sehr lange trägt er seine Uniform nicht mehr, da kann er Gift drauf nehmen (früher oder später kommt es immer raus)

    Und was lernen wir daraus? --> Aussagen, die mit "glaubst du / ihr ernsthaft" generell nicht glauben, schon das Allererste Wort impliziert Unwissenheit :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.10 19:47 durch IhrName9999.

  5. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: bittenahmeeinführen 15.02.10 - 20:20

    Das ist doch Müll was du schreibst. Authentischer Livestream-> Und nun? Hat mit der Frage "hostet das BKA/etc. echtes CP um Pädos anzulocken? Darf es das in irgendner Situation?" genau NULL zu tun ;_;

  6. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: IhrName9999 15.02.10 - 21:32

    Du weisst nichtmal was ich geschrieben hab, oder? Macht ja nichts : einfach nochmal ganz langsam lesen - bei Bedarf wiederholen; eine Leseschwäche lässt sich nur so beheben.
    Und in Zukunft bitte nicht einfach so daruaf los schreiben ohne zu wissen was bisher alles erwähnt wurde, danke



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.10 21:33 durch IhrName9999.

  7. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: Will Robinson 15.02.10 - 22:01

    golemleser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn auf seiner Festplatte keine Bilder zu finden waren, wie konnte es zur
    > Anklage kommen?

    Wo steht das keine Bilder auf der Festplatte waren? Anders ausgedrückt man hat ja zwei Möglichkeiten, nämlich Inhalte explizit zu speichern und zum anderen gibt es ja den Cache des Browsers.

    > Im Prinzip finde ich es ja richtig, dass das vorsätzliche Betrachten
    > strafbar sein sollte. Aber wenn dem Angeklagten nicht direkt jemand über
    > die Schulter geschaut hat, wie hat man es dann rausgefunden? Reicht der
    > Browser-Verlauf da als Beweis schon aus?

    Eigentlich eine gute Frage, denn wer auf eine Seite gerät auf der wiederum strafrechtlich relevante Inhalte von anderen sites geladen werden sitzt damit faktisch bis Obekante Unterlippe in der Scheisse um es mal deutlich zu sagen.

    Bleibt als Schlussfolgerung das man davon absehen sollte bei 'solchen' Inhalten eine Anzeige bei der Polizei zu machen. Zumindest nicht solange man nicht den Cache mit etwas wie SDelete sicher bereinigt hat.

    Sicher kann man sagen das ja niemand so dumm wäre eine Anzeige zu erstatten, aber so wie es nun aussieht und das in Kombination mit einer übereifrigen Staatsanwaltschaft (man/frau muss ja auch an die Karriere denken) und es könnte düster aussehen.

    Auch ganz ohne dämliche VT denke ich das man sich hier, leider doch mal wieder, als Bürger vor denen schützen muss die eigentlich nur Angestellte des Volkes sind. Kontraproduktiv, aber das Hemd sitzt mir dann doch näher als die Hose.

  8. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: spanther 16.02.10 - 07:52

    golemleser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das glaube ich tatsächlich nicht.
    >
    > Das BKA wird wohl kaum Kinderpornografie unters Volk bringen - und sei es
    > um Pädophile zu schnappen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das illegal
    > wäre.

    Glaubst du das juckt die? Die nehmen sich alle Freiheiten heraus, in Rechtfertigung "für die gute Sache" dürfen die eigentlich fast alles tun...
    Polizisten und das habe ich schon des öfteren bemerkt in letzter Zeit, treten immer dominanter auf und missbrauchen ihre Befugnisse immer öfters, indem sie ihre Freiheiten extrem auslegen und Dinge durchziehen, die man sonst als Bürger eigentlich für beschämend und als Gängelei ansehen würde...

  9. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: OldFart 16.02.10 - 09:02

    Tou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Server-Logs.
    >
    > Glaubst du wirklich, das BKA betreibt keine eigenen Server mit
    > entsprechenden Daten und verbreitet die Links in Foren mit potenziellem
    > Klientel?

    Okay, also kannst Du das belegen? Kennst Du jemanden der das belegen könnte? Sind alle die es belegen hätten können irgendwie verschwunden?

    Irgendwas?

    Wenigstens den Hauch von Irgendwas? Ein Häuchen?

    Nein?

    Dann ist ja alles klar.

  10. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: Tantalus 16.02.10 - 09:09

    Will Robinson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo steht das keine Bilder auf der Festplatte waren? Anders ausgedrückt man
    > hat ja zwei Möglichkeiten, nämlich Inhalte explizit zu speichern und zum
    > anderen gibt es ja den Cache des Browsers.

    Und genau der Browsercache war es wohl, der zum Verhängnis wurde:
    "Von der Speicherung im Browser-Cache habe er keine Kenntnis gehabt."

    > Eigentlich eine gute Frage, denn wer auf eine Seite gerät auf der wiederum
    > strafrechtlich relevante Inhalte von anderen sites geladen werden sitzt
    > damit faktisch bis Obekante Unterlippe in der Scheisse um es mal deutlich
    > zu sagen.

    An sich auch falsch:
    "Wer hingegen versehentlich solche Abbildungen im Internet öffne und gleich wieder schließe, weil er so etwas gar nicht sehen wollte, der habe auch keinen Vorsatz, so Müller-Horn."

    Zumindest kann Dir kein Vorsatz nachgewiesen werden, und damit bist Du, nach meinem Verständnis und so lange Du nicht bewusst die Bilder speicherst, aus dem Schneider.

    > Bleibt als Schlussfolgerung das man davon absehen sollte bei 'solchen'
    > Inhalten eine Anzeige bei der Polizei zu machen. Zumindest nicht solange
    > man nicht den Cache mit etwas wie SDelete sicher bereinigt hat.

    Das sollte man auf jeden Fall, im Zweifel eben anonym.

    Gruß
    Tantalus

  11. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: cartman 16.02.10 - 09:11

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > golemleser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das glaube ich tatsächlich nicht.
    > >
    > > Das BKA wird wohl kaum Kinderpornografie unters Volk bringen - und sei
    > es
    > > um Pädophile zu schnappen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das illegal
    > > wäre.

    Dem stimme ich zu und stelle zudem noch die Behauptung auf, dass es unmoralisch ist, wenn ein Vertreter der Exekutive zu solchen Maßnahmen greift. Die wäre dann nicht besser als der gemeine Pöbel.

    > Glaubst du das juckt die? Die nehmen sich alle Freiheiten heraus, in
    > Rechtfertigung "für die gute Sache" dürfen die eigentlich fast alles
    > tun...

    Aber so pauschal KiPo auf eigenen Servern hosten und Public machen? Nee, glaub ich nicht dran. Klingt für mich relativ absurd.

    > Polizisten und das habe ich schon des öfteren bemerkt in letzter Zeit,
    > treten immer dominanter auf und missbrauchen ihre Befugnisse immer öfters,
    > indem sie ihre Freiheiten extrem auslegen und Dinge durchziehen, die man
    > sonst als Bürger eigentlich für beschämend und als Gängelei ansehen
    > würde...

    Hast Du Beispiele oder vllt. Links? Ich frage, weil ich es mir nicht bildlich vorstellen kann. Danke.

    *** *** *** *** *** ***
    Signaturen sind unwichtig.

  12. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: cartman 16.02.10 - 09:14

    Gibt's da nicht einen Passus im Gesetz, dass der Gedanke eine Straftat zu verüben nicht strafbar ist?

    *** *** *** *** *** ***
    Signaturen sind unwichtig.

  13. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: spanther 16.02.10 - 09:25

    cartman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber so pauschal KiPo auf eigenen Servern hosten und Public machen? Nee,
    > glaub ich nicht dran. Klingt für mich relativ absurd.

    Wer sagt denn sowas? Ich sagte doch nicht die Polizei hostet so Sachen! xD
    Ich sagte, sie nutzen alle ihnen mögliche Mittel, auch wenn diese öffentlich eigentlich nicht immer genutzt werden dürften! :)
    Das Gesetz wird gerne mal gedehnt.
    Ich sagte doch nicht, die hosten da etwas ^^

    > Hast Du Beispiele oder vllt. Links? Ich frage, weil ich es mir nicht
    > bildlich vorstellen kann. Danke.

    Nein, ich habe so Dinge nicht griffbereit. Dann müsste ich mir ja für jedes Beispiel Bookmarks anlegen und mein Browser würde überquellen! xD
    Das kriegt man halt mit, wenn man von Polizeigewalt und anderen Vorgängen erfährt :)

  14. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: cartman 16.02.10 - 09:33

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cartman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber so pauschal KiPo auf eigenen Servern hosten und Public machen? Nee,
    > > glaub ich nicht dran. Klingt für mich relativ absurd.
    >
    > Wer sagt denn sowas? Ich sagte doch nicht die Polizei hostet so Sachen! xD
    > Ich sagte, sie nutzen alle ihnen mögliche Mittel, auch wenn diese
    > öffentlich eigentlich nicht immer genutzt werden dürften! :)
    > Das Gesetz wird gerne mal gedehnt.
    > Ich sagte doch nicht, die hosten da etwas ^^

    Gut, dann hab ich da was missverstanden. Also das übliche Katz-und-Maus-Spiel mit geschmacklosem Köder.

    > > Hast Du Beispiele oder vllt. Links? Ich frage, weil ich es mir nicht
    > > bildlich vorstellen kann. Danke.
    >
    > Nein, ich habe so Dinge nicht griffbereit. Dann müsste ich mir ja für jedes
    > Beispiel Bookmarks anlegen und mein Browser würde überquellen! xD
    > Das kriegt man halt mit, wenn man von Polizeigewalt und anderen Vorgängen
    > erfährt :)

    Polizeigewalt und Beamtenwillkür... Schön, dass es sowas in meinem geliebten St. Pauli nicht gibt ^^

    *** *** *** *** *** ***
    Signaturen sind unwichtig.

  15. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: spanther 16.02.10 - 09:39

    cartman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, dann hab ich da was missverstanden. Also das übliche
    > Katz-und-Maus-Spiel mit geschmacklosem Köder.

    Ja genau das. Und sowas finde ich auch schon verachtungswürdig/geschmacklos...
    Die Opfer werden natürlich nicht gefragt, während deren "Bilder" verwaltet werden von Beamten der Polizei, ob die das denn überhaupt möchten, das die Polizei diese Sachen hat...
    Aber wo wären wir denn auch, wenn wir darüber entscheiden dürften, was mit Aufnahmen von uns geschieht...

    > Polizeigewalt und Beamtenwillkür... Schön, dass es sowas in meinem
    > geliebten St. Pauli nicht gibt ^^

    Äh, nicht? Kenne das Eckchen nicht! :)
    Natürlich ist das nicht immer und überall so. Natürlich ist auch nicht jeder Cop so extrem drauf. Aber es gibt schon des öfteren solche Fälle, die auch mir unangenehm aufgestoßen sind wo ich nur davon hörte. Sei es nun über Nachrichten oder Newsseiten, ist ja nun egal...

  16. Re: Wie konnte dem Angeklagten die Tat eigentlich nachgewiesen werden?

    Autor: IhrName9999 17.02.10 - 00:34

    Lass sie doch in Ihrem Glauben ... manche leben gerne in einer Hollywood-Welt - scheinbar wird dadurch der Schul-Alltag leichter :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwaretester (m/w/d) IDSpecto.ADMIN
    VIVAVIS AG, Koblenz
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  3. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
  4. Administrator (m/w/d) für die IT-forensische Ausbildung
    intersoft consulting services AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 823,99€
  2. 59€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 269€ (Vergleichspreis 393€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6