Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Öko-Institut: Start für…

Wo liegt denn da der Sinn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo liegt denn da der Sinn?

    Autor: booyakasha 16.08.12 - 16:59

    Das Projekt soll sich nur um den lokal anfallenden Elektroschrott drehen.
    Soviel ich weiss, gibt es in Ghana nur wenige Computer und davon sind die meisten bereits recyclierter Elektroschrott aus Europa und den USA.
    Das Problem dieses Landes ist also nicht, die Entsorgung ihres eigenen Elektroschrotts, sondern die Massen davon, dietagtäglich bei ihnen eintreffen, ohne dass ein Ende in Sicht wäre.
    Solche Experimente sollten dort durchgeführt werden, wo Elektroschrott entsteht und nicht in einem Drittweltland wie Ghana.

  2. Re: Wo liegt denn da der Sinn?

    Autor: zZz 16.08.12 - 17:56

    typisch deutsch, erstmal meckern.

    die initiative ist eine verbesserung des ist-zustands und deshalb zu begrüssen. wenn mehr draus wird natürlich um so besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.12 17:57 durch zZz.

  3. Re: Wo liegt denn da der Sinn?

    Autor: booyakasha 16.08.12 - 18:20

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > typisch deutsch, erstmal meckern.
    >
    > die initiative ist eine verbesserung des ist-zustands und deshalb zu
    > begrüssen. wenn mehr draus wird natürlich um so besser.

    Dann muss ich anhand deiner meckernden Antwort annehmen, dass du selbst aus Deutschland stammst.
    Ausserdem habe ich nicht gemeckert, sondern hinterfragt. Da ich aus der Schweiz bin, nehme ich an, dass es eine typische Eigenschaft der Schweizer ist, Dinge zu hinterfragen.

    Wieso wird ein Elektroschrott-Recycling-Projekt in Afrika und nicht in Europa oder Nordamerika durchgeführt? Wie ist es überhaupt möglich, dass täglich Container voller Schrott in Ghana abgelagert wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 24,99€
  3. 4,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27