Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offenerhaushalt.de: Wohin fließt…

44 follower ist kein Burner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 44 follower ist kein Burner

    Autor: twitterer 22.09.10 - 08:00

    44 follower für @offenerhaushalt auf twitter ist vermutlich nicht der Burner.

    Da ausser golem keiner berichtete, wird das Thema wohl versinken.

    Tactic tools sollte interessantere Projekte starten.
    Ipads/androidpads für parteitagsabstimmungen wären zB interessant.

  2. Re: 44 follower ist kein Burner

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.09.10 - 08:21

    Nein, denn dann muss ich mir - wenn ich in der Partei bin und mitreden will - ein iPad oder Android-Handy kaufen. Alternativ könnte man für 100 verschiedene Handys Apps schreiben. Und dann brauch ich eventuell noch eine Internetanbindung oder ein WLAN bei meiner Abstimmung. Wie blöd ist das denn?

  3. Re: 44 follower ist kein Burner

    Autor: hxozxozxogxozx 22.09.10 - 09:05

    Das ist natürlich so blöd wie fiese vorgeschobene völlig fiktionale Vorwände feindlicher fieser Foren-Verhinderer.

    Ein Netbook oder Pads liegen bei 200 €.
    100 Delegierte brauchen 20.000 euro oder weniger.
    Diaspora hat spendenversprechen für $ 150.000 ! Das budget von wikileaks ist größer als das lebenseinkommen eines dauerhartzers (75 jahre * 12.000€ (?) ).

    Da gibts einige möglichkeiten, ein leihsystem als tactic tools aufzubauen.
    Freiwillige handyzählungen und dafür j2me entlastet die nachfrage nach pads auch.

    Schlecht für apple, wenn alle politiker ihre karriere mit leuchtenden androidpads beginnen. Das android logo keuchtet, ist gemeint.

    Wer etwas will, findet wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.
    Ingieure machen ersteres. Politiker, bonimanager und it-großprojekte letzteres.

    Die parkraumbewirtschaftung während des parteitages kostet vermutlich mehr, als wenn man 20% der teilnehmer ein pad schenken würde.

    Danach finden parteitage zu hause per internet statt.
    Die gesparten kosten reichen, um eine schule mit pads auszustatten.

    Aber man beginnt erst mal mit leihsystemen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  3. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln-Porz
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20