1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ohne Beweis keine Verurteilung…

Dieser Scheiß wird hoffentlich bald ein Ende haben (siehe Link)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dieser Scheiß wird hoffentlich bald ein Ende haben (siehe Link)

    Autor: foxfoobar 09.02.10 - 10:24

    EMI ist offenbar so gut wie pleite.
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/musikverlag-emi-kaempft-ums-ueberleben;2524764
    Und Warner Music geht es fast genauso beschissen...
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/musikindustrie-warner-music-tief-in-den-roten-zahlen;2488902

    Tja, bald geht denen das Koks aus! Das heist, sie werden einen "Affen schieben" und erst so RICHTIG anfangen Bürger/Kinder zu kriminalisieren und haufenweise Lobby"arbeit" leisten.

    Hört ihr das...? Das ist der Klang des Unvermeidlichen!!!

  2. Re: Dieser Scheiß wird hoffentlich bald ein Ende haben (siehe Link)

    Autor: PeinlicherKommentator 09.02.10 - 10:28

    foxfoobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hört ihr das...? Das ist der Klang des Unvermeidlichen!!!

    Klingt eher wie das dumme Gelaber eines typischen Forentrolls. Gleich mal mit Disturbed gegensteuern ^^

  3. Re: Dieser Scheiß wird hoffentlich bald ein Ende haben (siehe Link)

    Autor: foxfoobar 09.02.10 - 10:59

    PeinlicherKommentator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > foxfoobar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Hört ihr das...? Das ist der Klang des Unvermeidlichen!!!
    >
    > Klingt eher wie das dumme Gelaber eines typischen Forentrolls. Gleich mal
    > mit Disturbed gegensteuern ^^

    Oh, scheint zu wirken! Musiker?

  4. Re: Dieser Scheiß wird hoffentlich bald ein Ende haben (siehe Link)

    Autor: grimmmreaper 11.02.10 - 10:44

    In Zukunft verkaufen die Künstler das Zeug selbst zum "bezahlbaren" Preis. Ohne irgendwelche Schwarzmänner und Plattenbosse die eh den Großteil des Geldes verschlingen!

    Die Künstler mussten nämlich schon immer bluten.


    Man hats schließlich schon im Netz gesehn das es funktioniert und trozdem sehr gute Einnahmen für die Künstler rausspringen.

    Die Plattenindustrie hats halt verpasst auf das "neue" Massenmedium Internet "bezahlbar und einfach" aufzuspringen.

    Das ist halt die Quittung.

    Kopiert wurde schließlich schon immer.

    Und die einzige Möglichkeit das einzudämmen heißt, mach es unproduktiv!

    Daher dürfte ein Song nicht 99 cent sondern höchtenst ein zehntel davon kosten.
    Dann regelt die Masse der Käufer das von selbst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Nürnberg, München
  2. Brunner GmbH, Rheinau
  3. Schleich GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  2. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...
  3. 35,99€
  4. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme