Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OLG Köln: Tagesschau-App könnte…

Absolut korrekt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut korrekt...

    Autor: evergreen 06.08.16 - 00:28

    Das sind Rundfunkanstalten und keine Verlage oder Betreiber von Internetauftritten. Die Freiheiten des ÖRR ist viel zu weit gefasst. TV ist TV, Radio ist Radio und alles andere hat damit nichts zu tun! Ich kann nur hoffen, dass der Laden bald dicht gemacht wird. Das Geld können wir in anderen Bereichen, wie unabhängige Jounalistenverbände und Bildungswesen erheblich besser unterbringen, dafür bin ich auch eher bereit diesen Beitrag zu entrichten, als diese überfrachteten Anstalten weiter über Wasser zu halten.

  2. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Lapje 06.08.16 - 00:55

    Geht das Geheule über die ÖR wieder los. Soll ich Dir die 2 Cent, die Dich die App vielleicht "gekostet" hat, wieder zurück geben?

    Wie kommen manche Leute eigentlich immer wieder darauf, dass die ÖR genauso "arbeiten" sollen, wie sie es für richtig halten?

  3. Re: Absolut korrekt...

    Autor: janoP 06.08.16 - 01:01

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht das Geheule über die ÖR wieder los. Soll ich Dir die 2 Cent, die Dich
    > die App vielleicht "gekostet" hat, wieder zurück geben?
    >
    > Wie kommen manche Leute eigentlich immer wieder darauf, dass die ÖR genauso
    > "arbeiten" sollen, wie sie es für richtig halten?

    Vielleicht weil sie es bezahlen?

  4. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Lapje 06.08.16 - 01:07

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht weil sie es bezahlen?

    Oh, sie sind die einzigen, die ihre Abgaben zahlen? Gut zu wissen...

  5. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Pjörn 06.08.16 - 01:17

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht das Geheule über die ÖR wieder los. Soll ich Dir die 2 Cent, die Dich
    > die App vielleicht "gekostet" hat, wieder zurück geben?

    Würdest du dein Angebot auch dann noch unterbreiten, wenn es 30 Millionen mal 2 Cent wären ?

    > Wie kommen manche Leute eigentlich immer wieder darauf, dass die ÖR genauso
    > "arbeiten" sollen, wie sie es für richtig halten?

    Weil sie den Rundfunkstaatsvertrag vielleicht für inakzeptabel halten und weil der Vertrag nicht akzeptiert,sondern aufoktroyiert wird?

    Ave Arvato!

  6. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Lapje 06.08.16 - 09:24

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Würdest du dein Angebot auch dann noch unterbreiten, wenn es 30 Millionen
    > mal 2 Cent wären ?

    Beschweren sich 30 Millionen? Mit zwischen 1 Mio und 5 Mio Downloads alleine bei Android (iOS dürfte sicherlich nicht drunter liegen) scheinen doch einige Menschen das Angebot gut zu finden.

    > Weil sie den Rundfunkstaatsvertrag vielleicht für inakzeptabel halten und
    > weil der Vertrag nicht akzeptiert,sondern aufoktroyiert wird?

    Und was ändert sich dadurch an meiner Aussage? Es ist nun mal nicht möglich, das solche Dinge haargenau so funktionieren wie manche es gerne hätten...

  7. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Pjörn 06.08.16 - 23:02

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pjörn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Würdest du dein Angebot auch dann noch unterbreiten, wenn es 30
    > Millionen
    > > mal 2 Cent wären ?
    >
    > Beschweren sich 30 Millionen? Mit zwischen 1 Mio und 5 Mio Downloads
    > alleine bei Android (iOS dürfte sicherlich nicht drunter liegen) scheinen
    > doch einige Menschen das Angebot gut zu finden.
    >
    > > Weil sie den Rundfunkstaatsvertrag vielleicht für inakzeptabel halten
    > und
    > > weil der Vertrag nicht akzeptiert,sondern aufoktroyiert wird?
    >
    > Und was ändert sich dadurch an meiner Aussage? Es ist nun mal nicht
    > möglich, das solche Dinge haargenau so funktionieren wie manche es gerne
    > hätten...

    Der Rundfunkstaatsvertrag funktioniert aber exakt so wie manche in haben wollen. Ich bin mit dem Vertrag in der aktuellen Fassung aber überhaupt nicht einverstanden. Man muss Verträge grundsätzlich nur aus einem einzigen Grund aufoktroyieren. Wenn man weiß, dass er andernfalls nicht zustande kommen würde. Und das ist beim derzeitigen Inhalt auch kein Wunder.

    Ave Arvato!

  8. Re: Absolut korrekt...

    Autor: janoP 08.08.16 - 14:04

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janoP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Vielleicht weil sie es bezahlen?
    >
    > Oh, sie sind die einzigen, die ihre Abgaben zahlen? Gut zu wissen...

    Nein, aber eine mehr oder minder große Teilmenge davon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Haufe Group, St. Gallen
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  2. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
      Dying Light 2
      Stadtentwicklung mit Schwung

      E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

    2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
      DNS Rebinding
      Google Home verrät, wo du wohnst

      Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

    3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
      Projekthoster
      Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

      Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


    1. 17:54

    2. 16:21

    3. 14:03

    4. 13:50

    5. 13:31

    6. 13:19

    7. 13:00

    8. 12:53