Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OLG Köln: Tagesschau-App könnte…

Absolut korrekt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut korrekt...

    Autor: evergreen 06.08.16 - 00:28

    Das sind Rundfunkanstalten und keine Verlage oder Betreiber von Internetauftritten. Die Freiheiten des ÖRR ist viel zu weit gefasst. TV ist TV, Radio ist Radio und alles andere hat damit nichts zu tun! Ich kann nur hoffen, dass der Laden bald dicht gemacht wird. Das Geld können wir in anderen Bereichen, wie unabhängige Jounalistenverbände und Bildungswesen erheblich besser unterbringen, dafür bin ich auch eher bereit diesen Beitrag zu entrichten, als diese überfrachteten Anstalten weiter über Wasser zu halten.

  2. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Lapje 06.08.16 - 00:55

    Geht das Geheule über die ÖR wieder los. Soll ich Dir die 2 Cent, die Dich die App vielleicht "gekostet" hat, wieder zurück geben?

    Wie kommen manche Leute eigentlich immer wieder darauf, dass die ÖR genauso "arbeiten" sollen, wie sie es für richtig halten?

  3. Re: Absolut korrekt...

    Autor: janoP 06.08.16 - 01:01

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht das Geheule über die ÖR wieder los. Soll ich Dir die 2 Cent, die Dich
    > die App vielleicht "gekostet" hat, wieder zurück geben?
    >
    > Wie kommen manche Leute eigentlich immer wieder darauf, dass die ÖR genauso
    > "arbeiten" sollen, wie sie es für richtig halten?

    Vielleicht weil sie es bezahlen?

  4. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Lapje 06.08.16 - 01:07

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht weil sie es bezahlen?

    Oh, sie sind die einzigen, die ihre Abgaben zahlen? Gut zu wissen...

  5. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Pjörn 06.08.16 - 01:17

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht das Geheule über die ÖR wieder los. Soll ich Dir die 2 Cent, die Dich
    > die App vielleicht "gekostet" hat, wieder zurück geben?

    Würdest du dein Angebot auch dann noch unterbreiten, wenn es 30 Millionen mal 2 Cent wären ?

    > Wie kommen manche Leute eigentlich immer wieder darauf, dass die ÖR genauso
    > "arbeiten" sollen, wie sie es für richtig halten?

    Weil sie den Rundfunkstaatsvertrag vielleicht für inakzeptabel halten und weil der Vertrag nicht akzeptiert,sondern aufoktroyiert wird?

    Ave Arvato!

  6. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Lapje 06.08.16 - 09:24

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Würdest du dein Angebot auch dann noch unterbreiten, wenn es 30 Millionen
    > mal 2 Cent wären ?

    Beschweren sich 30 Millionen? Mit zwischen 1 Mio und 5 Mio Downloads alleine bei Android (iOS dürfte sicherlich nicht drunter liegen) scheinen doch einige Menschen das Angebot gut zu finden.

    > Weil sie den Rundfunkstaatsvertrag vielleicht für inakzeptabel halten und
    > weil der Vertrag nicht akzeptiert,sondern aufoktroyiert wird?

    Und was ändert sich dadurch an meiner Aussage? Es ist nun mal nicht möglich, das solche Dinge haargenau so funktionieren wie manche es gerne hätten...

  7. Re: Absolut korrekt...

    Autor: Pjörn 06.08.16 - 23:02

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pjörn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Würdest du dein Angebot auch dann noch unterbreiten, wenn es 30
    > Millionen
    > > mal 2 Cent wären ?
    >
    > Beschweren sich 30 Millionen? Mit zwischen 1 Mio und 5 Mio Downloads
    > alleine bei Android (iOS dürfte sicherlich nicht drunter liegen) scheinen
    > doch einige Menschen das Angebot gut zu finden.
    >
    > > Weil sie den Rundfunkstaatsvertrag vielleicht für inakzeptabel halten
    > und
    > > weil der Vertrag nicht akzeptiert,sondern aufoktroyiert wird?
    >
    > Und was ändert sich dadurch an meiner Aussage? Es ist nun mal nicht
    > möglich, das solche Dinge haargenau so funktionieren wie manche es gerne
    > hätten...

    Der Rundfunkstaatsvertrag funktioniert aber exakt so wie manche in haben wollen. Ich bin mit dem Vertrag in der aktuellen Fassung aber überhaupt nicht einverstanden. Man muss Verträge grundsätzlich nur aus einem einzigen Grund aufoktroyieren. Wenn man weiß, dass er andernfalls nicht zustande kommen würde. Und das ist beim derzeitigen Inhalt auch kein Wunder.

    Ave Arvato!

  8. Re: Absolut korrekt...

    Autor: janoP 08.08.16 - 14:04

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janoP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Vielleicht weil sie es bezahlen?
    >
    > Oh, sie sind die einzigen, die ihre Abgaben zahlen? Gut zu wissen...

    Nein, aber eine mehr oder minder große Teilmenge davon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

  1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

  3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


  1. 23:36

  2. 22:57

  3. 12:49

  4. 09:11

  5. 00:24

  6. 18:00

  7. 17:16

  8. 16:10