Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OLG Köln: Tagesschau-App könnte…

Änderung des Rundfunkstaatsvertrages

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Änderung des Rundfunkstaatsvertrages

    Autor: Beazy 05.08.16 - 18:27

    Das Verbot "presseähnlicher Angebote" ist doch gewiss ohnehin nur auf Druck der Verleger darin. Im Interesse der Bürger kann das doch kaum sein.

  2. Re: Änderung des Rundfunkstaatsvertrages

    Autor: Emulex 05.08.16 - 18:32

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verbot "presseähnlicher Angebote" ist doch gewiss ohnehin nur auf Druck
    > der Verleger darin. Im Interesse der Bürger kann das doch kaum sein.

    Und schon garnicht im Interesse dessen, wofür die öffentlich-rechtlichen überhaupt gegründet wurden...

  3. Re: Änderung des Rundfunkstaatsvertrages

    Autor: lear 06.08.16 - 12:28

    das verbot existiert, weil man verhindern wollte, daß eine staatlich kontrollierte verlautbarungsinstanz eine bestehende presselandschaft ökonomisch ausbooten kann.

    die informationskontrolle ist nämlich immer das erste, was despoten von hitler über stalin, honnecker, putin bis erdogan sich greifen. die leute, die das ausformulierten hatten sehr direkte erdagrungen damit und es ist nur noch erschreckend, wie hier und anderswo ein staatliches medienmonopol gefordert wird.

  4. Re: Änderung des Rundfunkstaatsvertrages

    Autor: Seismoid 07.08.16 - 04:12

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das verbot existiert, weil man verhindern wollte, daß eine staatlich
    > kontrollierte verlautbarungsinstanz eine bestehende presselandschaft
    > ökonomisch ausbooten kann.

    nur dass es eben "öffentlich-rechtlich" ist, was gerade _nicht_ staatlich bedeutet.

    schau mal nach was für interessengruppen alle einen platz im rundfunkrat/fernsehrat der ÖRs haben - da wundert's einen dann auch nicht mehr, wenn alles am ende dreimal weichgespült wurde, damit bloß niemandem auf den schlips getreten wird. denn die parteien, gewerkschaften, kirchen, arbeitgeberverbände, vertreter der landwirtschaft und des handwerks, der journalisten und verleger, etc etc wollen alle irgendwas.

  5. Re: Änderung des Rundfunkstaatsvertrages

    Autor: lear 07.08.16 - 10:19

    > "öffentlich-rechtlich" ist, was gerade _nicht_ staatlich bedeutet
    Sarkasmus?

    http://www.tagesspiegel.de/medien/urteil-zum-zdf-staatsvertrag-verfassungsgericht-politik-hat-zu-viel-einfluss-auf-oeffentlich-rechtlichen-rundfunk/9663170.html

    Der Rundfunkstaatsvertrag - und damit Legitimations- und Finanzbasis - wird mit ein paar Landesfürsten "ausgehandelt", Rat und Anstalten sind mit Pöstchengängern überlaufen (so sehr, daß das schon vor Gericht gelandet ist)
    Das ZDF ist praktisch als Verlautbarungssender der Union gegründet worden und es sei vielleicht nochmal an den Fall Brender erinnert. Bei der ARD sieht es nicht besser aus.

    Meinungsdiversität ist wichtig und der Schlüssel zu einer freien Gesellschaft.
    Insofern ist es korrekt, daß auch die Exekutive ihre Meinung verbreiten kann. Nur bitte eben nicht ausschließlich. Und insbesondere nicht unter dem Vorzeichen einer großen Koalition.
    Solange der ÖR strukturiert ist, wie er ist, ist eine strenge Kontrolle und Beschneidung auf die bestehenden Grenzen unabdingbar.

    Lieber wäre es mir, qua Gesetz ein Korrespondentennetz zu sponsorn (das damit direkt vom Steuerzahler abhängig ist) und die privaten Medien zu verpflichten, diesem sowie der Exekutive (direkt) ausreichend (prominenten) Platz in ihrem Angebot zu verschaffen. Die "Kontrolle" des auf objektivität verpflichteten Korrespondentennetzes - und der notorisch lügenden Politiker ;-) - würde dann direkt im Kontext durch den privaten Journalismus erfolgen (der bei wahrheitswidrigen Behauptungen an dieser Stelle dann wieder ganz regulär Subjekt der Judikative wäre. Das juristische Budget wäre dann in der Bilanz des Korrespondentennetzes ausgewiesen und direkter Indikator der privaten Objektivität)

    Ob man sich daneben ein ÖR Bespaßungs-TV leisten will und was das zu welchen Bedingungen (Werbung im ÖR...) kosten darf wäre dann eine andere Frage. Gegenwärtig muß man sich aber schon fragen, wo die 8Mrd *zusätzlich* zu den (Schleich-)Werbeeinnahmen bleiben, die uns hier als "Demokratieabgabe" verkauft werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

  3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


  1. 23:36

  2. 22:57

  3. 12:49

  4. 09:11

  5. 00:24

  6. 18:00

  7. 17:16

  8. 16:10