Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshops: Button-Lösung muss…

Idiotengesetz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Idiotengesetz.

    Autor: ThiefMaster 18.07.12 - 10:38

    Wenn ich eine Ware bestelle und auch noch Bankdaten angebe ist es doch logisch dass das kostenpflichtig ist!

    Mal wieder ein Gesetz was in die Hände der Abmahnanwälte spielt und gegen Abzocker nicht helfen wird weil Lieschen Müller auch ohne die Formulierung zahlen wird wenn ein entsprechender Brief kommt.

  2. Re: Idiotengesetz.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.07.12 - 11:06

    Man will doch nur nicht zugeben müssen, "nichts getan" zu haben.

  3. Re: Idiotengesetz.

    Autor: bmaehr 18.07.12 - 11:16

    Grundsätzlich geb ich dir Recht.

    Allerdings wollte ich vor kurzem einen Flug buchen und dort hieß der Knopf für die endgültige Bestellung einfach 'Next'. War kein größeres Problem, weil ich wirklich den Flug ausgesucht hatte, den ich wollte, allerdings der vorhandene Gutscheincode blieb ungenutzt.

  4. Re: Idiotengesetz.

    Autor: haiggoh 18.07.12 - 11:17

    ThiefMaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich eine Ware bestelle und auch noch Bankdaten angebe ist es doch
    > logisch dass das kostenpflichtig ist!

    Ich glaube es geht hier weniger um Shops als um Abo-Fallen. Die Firma OPM-Media bietet z.B. mit drive2u und live2gether angebliche "Dienste" an, die bei anderen Anbietern kostenlos sind. Der Trick ist, Suchergebnisse erst nach einier Registrierung (mit Namen und Adresse und E-Mail, nichts weiter) sichtbar zu machen und selbst ein erfahrener Internetuser denkt sich dabei meist noch nichts weil man es ja von E-Mail Services und Internet-Foren auch gewohnt ist, sich kostenlos zu registrieren.

    Und Zack ist ein Brief von der Dreutschen Zentralinkasso im Postfach, dass man ihnen 96¤ für ein angebliches Abo schuldet. Wenn man dann nochmal genau einen blick auf die Seite wirft steht das zwar unten, aber as ganze drumherum ist so aufgebaut, dass es der durchschnittskunde der sich schnell durchklickt und keinen Betrug vermutet mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bemerkt.

    Ich finde an dem Punkt sollte angesetzt werden: Jedes seriöse Angebot fragt einen schon vor Abschluss des Vertrags nach der favorisierten Zahlungsmethode. Das sollte Teil der Bestellung sein, alles andere ist nur eine Taktik um abzulenken.

  5. Re: Idiotengesetz.

    Autor: Bujin 18.07.12 - 11:18

    Soweit ich weiß wurde das Gesetz geschaffen da es gerade auch Shops gibt in denen man einen Vertrag eingeht BEVOR man seine Kontodaten angibt.

  6. Re: Idiotengesetz.

    Autor: UP87 18.07.12 - 11:19

    haiggoh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde an dem Punkt sollte angesetzt werden: Jedes seriöse Angebot fragt
    > einen schon vor Abschluss des Vertrags nach der favorisierten
    > Zahlungsmethode. Das sollte Teil der Bestellung sein, alles andere ist nur
    > eine Taktik um abzulenken.


    Genau das wollte ich auch erwähnen: Es ist absolut nicht nötig eine Bezahlmethode anzugeben um einen gültigen Vertrag abzuschließen!

  7. Re: Idiotengesetz.

    Autor: panique 18.07.12 - 11:36

    Krasserweise wird das aber eh nichts ändern, weil die wirklichen (deutschsprachigen) Abzockerfirmen ihren Sitz/Hosting etc. sowieso in Luxemburg oder Russland haben und denen ein DE/EU-Gesetz komplett vorbei geht...

  8. Re: Idiotengesetz.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.07.12 - 11:44

    Welches Luxemburg meinst du? Gibt's noch eins außerhalb der EU? :-)

  9. Re: Idiotengesetz.

    Autor: detructor15 18.07.12 - 11:51

    mag ja sein das denen das egal ist, aber der Vertrag ist damit unwirksam, da der Vertragspartner (aka Kunde) aber Deutscher ist und der Vertrag auf deutschem Boden geschlossen wurde, gilt deutsches Recht.

  10. Re: Idiotengesetz.

    Autor: tingelchen 18.07.12 - 12:24

    Richtig. Daher werden seriöse Shops auch praktisch keine oder nur wenige Änderungen vornehmen müssen. Daher trifft dieses Gesetz tatsächlich nur die eh schon undurchsichtigen Angebote, und die haben es nicht anders verdient.

  11. Re: Idiotengesetz.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.12 - 13:29

    Das stimmt, wobei ich das Problem eher darin sehe, dass es genug unseriöse Inkassobüros gibt, die dann den geforderten Betrag trotzdem eintreiben wollen. Das wird dann teilweise auch mit massivstem Druck gemacht.

    Ein "Witzbold" hatte meine Mutter bei einem Mailanbieter angemeldet (Premiumservice). Die Adresse war falsch (bis auf die PLZ), das Geburtsdatum ebenso, die Kontodaten waren die einer absolut fremden Person. Angegeben war aber ihre Arbeitsadresse.

    Standpunkt des damaligen Inkassobüros war es: "sie zahlen, ob sie sich da angemeldet haben oder nicht!" Ich habe dann versucht den Leuten dort zu erklären, dass meine Mutter schon deshalb nicht zahlungspflichtig ist, weil sie nicht der Vertragspartner ist, dazu fehlte es schon an ihrer Willenserklärung (wie auch, wenn das jemand auf ihren Namen macht?) und sie doch bitte lieber herausfinden sollen, wer sich diesen Scherz erlaubt hat, denn der muss zahlen. Aber unsere Gesetze gehen vielen dieser Inkassounternehmen am Allerwertesten vorbei. Die ließen sich ja nichtmal davon beeindrucken, dass die Daten hinten und vorne nicht zusammenpassten.

    Gut, meine Mutter ist auf Zack und hat sich nicht kleinkriegen lassen, hat auch weitere Mahnungen ignoriert. Das ging aber eine ganze Weile so und grenzte schon an Terror (sehr oft Briefe, etc...). Gab sogar Anrufe an ihre Geschäftsadresse, wo man sich laut und deutlich mit Inkassounternehmen blabla vorstellte, damit man so auch den Ruf des "Kunden" in den Schmutz zieht, um auch hier Druck aufzubauen.

    Genau DAS ist -IMHO- auch bisher das größte Problem und bleibt - leider - ungelöst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.12 13:30 durch Freakgs.

  12. Re: Idiotengesetz.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.07.12 - 13:34

    Puh, ja, vor diesen Schweinbacken hätte ich auch Schiss. Zahlen würde ich natürlich nicht, von daher: alles richtig gemacht. Aber die Methoden sind echt das allerletzte und die Vereine gehören von den Verbraucherschutzzentralen richtig niedergeknüppelt. Gegen diese Banden ist sogar unsere Gebühreninkass...einzugszentrale ein braves Lamm.

  13. Re: Idiotengesetz.

    Autor: hando81 18.07.12 - 14:35

    Was hat das mit Ware bezahlen und Bankdaten zu tun?

    Es geht um versteckte Kosten die berechnet werden.

    Ein persönliches Beispiel.

    Flug bei Flug24.de gebucht. Preis stand fest. Rechnung kam über den Flugpreis. Bißchen später kam die Rechnung über die Vermittlung des Fluges in Höhe von 69 Euro. Stand vorher nirgends. Wahrscheinlich irgendwo in den 10 seitigen AGB.

    Rechtsstreit eingehen? Eher nicht.

    Find das Gesetz gut.

  14. Re: Idiotengesetz.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.12 - 18:58

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, meine Mutter ist auf Zack und hat sich nicht kleinkriegen lassen, hat
    > auch weitere Mahnungen ignoriert. Das ging aber eine ganze Weile so und
    > grenzte schon an Terror (sehr oft Briefe, etc...). Gab sogar Anrufe an ihre
    > Geschäftsadresse, wo man sich laut und deutlich mit Inkassounternehmen
    > blabla vorstellte, damit man so auch den Ruf des "Kunden" in den Schmutz
    > zieht, um auch hier Druck aufzubauen.

    Das Stalking muß man sich nicht gefallen lassen und kann sich via Rechts- und Staatsanwalt auf deren Kosten wehren.

    Manche sind auch dumm genug, einen gerichtlichen Mahnbescheid zu veranlassen. (Dabei hoffen sie darauf, daß jemand diesen ignoriert, woraufhin ohne rechtliche Prüfung vollstreckt werden kann). Wird bei Gericht aber widersprochen und dort gleich die Durchführung des strittigen Verfahrens beantragt, beginnt eine wilde Ruderei, denn mit einem solchen Schritt rechnen die Stalker nicht; die haben nämlich niemals vor, zu klagen. Das Ergebnis ist dann in der Regel eine kostenträchtige Niederlage für die Inkassobetrüger und schlimmer noch ein zitierfähiges Urteil.

  15. Re: Wenn ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.12 - 02:10

    ja wenn der Betreiber sich "genaustens" an die mir selbst noch nicht bekannten Texte/Vorschriften gehalten hat.

    Da liegt das Problem uind beginnt die Bezocke. Die hätten lieber ihre Kollegen voin den Inkassobüros inhaftieren sollen. Da hätte die Gemeinschaft mehr von gehabt. Aber das sind ja Berufskollegen... :/

  16. Re: Wenn ...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.12 - 02:11

    ja wenn der Betreiber sich "genaustens" an die mir selbst noch nicht bekannten Texte/Vorschriften gehalten hat.

    Da liegt das Problem uind beginnt die Bezocke. Die hätten lieber ihre Kollegen voin den Inkassobüros inhaftieren sollen. Da hätte die Gemeinschaft mehr von gehabt. Aber das sind ja Berufskollegen... :/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. TeamBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. 2nd Life: Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
      2nd Life
      Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

      Was wird mit den Unmengen von entsorgten Akkus aus Elektroautos und Bussen passieren? Volvo macht in Schweden bei einem Forschungsprojekt mit, bei dem gebrauchte Bus-Akkus in ihrer zweiten Lebenshälfte als Stromspeicher von Photovoltaikanlagen dienen.

    2. Paketlieferungen per Drohne: Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten
      Paketlieferungen per Drohne
      Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten

      Da hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos verkalkuliert. Vor fünf Jahren hatte er angekündigt, dass allerspätestens ab diesem Jahr Drohnen Amazon-Pakete zu den Kunden fliegen. Der Plan wird weiter verfolgt - die Deutsche Post ist aber skeptisch.

    3. Fehler, Absturz oder Problem: Verbotene Wörter im Apple Store
      Fehler, Absturz oder Problem
      Verbotene Wörter im Apple Store

      Absturz, Fehler oder Problem: Diese Wörter sind für Mitarbeiter im Apple Store tabu, wenn es um technische Fehler von Apple-Produkten geht. Stattdessen sollen die Mitarbeiter zwar verständnisvoll sein, aber keinesfalls die Produkte als Grund für die Probleme benennen.


    1. 13:30

    2. 12:24

    3. 11:45

    4. 11:15

    5. 09:00

    6. 13:57

    7. 13:20

    8. 12:45