1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ONT: Deutsche Glasfaser…

Teutsche Glatzfasler

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teutsche Glatzfasler

    Autor: LinuxOpa 19.01.21 - 19:18

    Die Klinkenputzer dieser Klitsche habe ich vom Hof gejagt bevor die auch nur ein Wort absondern konnten.

  2. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: MarcusK 19.01.21 - 19:21

    LinuxOpa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Klinkenputzer dieser Klitsche habe ich vom Hof gejagt bevor die auch
    > nur ein Wort absondern konnten.

    hattest du eine alternative? Kann mich bis jetzt nicht beschweren statt 16Mbit gibt es jetzt 400Mbit.

  3. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: Faksimile 19.01.21 - 21:40

    Er hat wahrscheinlich seinen eigenen Glasfaseranschluß zum DE-CIX ...

  4. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: mapet 19.01.21 - 22:11

    Ich kann mich nicht beschweren, statt 4,5M/2M (bei gebuchten 6M) habe ich nun 500M symmetrisch und vor meinem OpenBSD Router hängt deren ONT. Solange ich nicht irgendeinen plastikrouter nutzen muss, ist mir der medienkonverter relativ egal.

  5. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 19.01.21 - 23:52

    mapet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mich nicht beschweren, statt 4,5M/2M (bei gebuchten 6M) habe ich
    > nun 500M symmetrisch

    Naja dem Tenor im Forum nach baut die DG ja bevorzugt da aus, wo schon Super Vectoring und DOCSIS vorhanden sind.
    Entsprechend werden die meisten die Wahl zwischen 1 GBit von der DG und 1 GBit von Vodafone haben.

    Da würde ich dann sogar beim Kabel Internet bleiben. Erstens deutlich billiger und zweitens macht selbst Vodafone mit seinem schlechten Kundenservice nicht einen solchen Ärger um die Routerfreiheit.

    Bezüglich Probleme seitens Dual Stack lite und Überbuchung tun sich beide wohl auch nicht viel...

  6. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: Faksimile 20.01.21 - 06:55

    Auch das wird sich die DG abgewöhnen müssen. Es geht um die Einhaltung der rechtlichen Regelungen!

  7. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: mapet 20.01.21 - 07:30

    Telecom-Mitarbeiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja dem Tenor im Forum nach baut die DG ja bevorzugt da aus, wo schon
    > Super Vectoring und DOCSIS vorhanden sind.
    > Entsprechend werden die meisten die Wahl zwischen 1 GBit von der DG und 1
    > GBit von Vodafone haben.
    >
    > Da würde ich dann sogar beim Kabel Internet bleiben. Erstens deutlich
    > billiger und zweitens macht selbst Vodafone mit seinem schlechten
    > Kundenservice nicht einen solchen Ärger um die Routerfreiheit.
    >
    > Bezüglich Probleme seitens Dual Stack lite und Überbuchung tun sich beide
    > wohl auch nicht viel...

    Hier war die Situation eine Andere und die beiden genannten Anbieter haben erst aufgerüstet, als die Nachfragebündelung startete.
    Deutsche Glasfaser macht zwar CGN und v6, aber es ist kein DS-Lite, welche v4 in einem v6 Tunnel verpackt, s. auch https://www.ripe.net/support/training/videos/ipv6/transition-mechanisms/ds-lite

  8. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: thecrew 20.01.21 - 08:30

    LinuxOpa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Klinkenputzer dieser Klitsche habe ich vom Hof gejagt bevor die auch
    > nur ein Wort absondern konnten.

    Komisch.. sind hier die einzigen die gigabit verlegen wollen und dann werden sie "verjagt".
    Versteh einer die deutschen.

    Jammern über zu niedrige Geschwindigkeiten und andererseits jagen sie die vom Hof die es ändern wollen. ;-)

    Tja.

    Egal bei mir läufts. Wenn andere nicht wollen, sollen sie halt mit ihrem Vdsl 50 oder 100 zum gleichen Preis weitermachen. Das Kupferkabel hätte schon Ende der 90er auf Glasfaser umgerüstet werden müssen.

  9. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 20.01.21 - 08:37

    In beiden Fällen hat der Kunde aber keine eigene IPv4 Adresse und außerdem geht der gesamte IPv4 Traffic über die AFTR-Server des Anbieters, die oft nicht ausreichend dimensioniert sind.
    Insofern ist der Unterschied "rein akademisch"....

  10. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: MarcusK 20.01.21 - 08:41

    Telecom-Mitarbeiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In beiden Fällen hat der Kunde aber keine eigene IPv4 Adresse und außerdem
    > geht der gesamte IPv4 Traffic über die AFTR-Server des Anbieters, die oft
    > nicht ausreichend dimensioniert sind.
    > Insofern ist der Unterschied "rein akademisch"....

    da hatte ich auch bedenken. Aber bis jetzt hat sich das nicht als Nachteil rausgestellt. Man kann wenn man es will einfach IPv6 nutzen, da bekommt man sogar 256 Subnetzte.
    Bis jetzt war mit Ipv6 auch noch suspekt, aber nach dem ich mich damit beschäftigt habe geht es doch recht gut. Und Laut statistik geht bei mir mehr über IPv6 über die Leitung als über Ipv4.

  11. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: Alfrett 20.01.21 - 09:26

    Interessant, ich habe aus Bockbeinigkeit nach wie vor IPv6 komplett totgeschaltet, aber mit der DG trotzdem bisher noch keine Probleme gehabt, irgendwas scheinen sie besser zu machen als bspw. Kabel-Vodafone, wo man nicht nur zu Stoßzeiten, nicht annähernd auf seine vertraglich vereinbarten Bandbreiten kommt. Insbesondere wenn die Kinder-/Jugendschar von Nichten und Neffen zu Besuch ist und dann jeder sein Netflix, Spotify, Youtube etc. durchorgelt, ist man bei der DG (vorausgesetzt man hat sein WLAN einigermaßen gescheit aufgebaut) klar im Vorteil.

  12. Re: Teutsche Glatzfasler

    Autor: treysis 22.01.21 - 03:41

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal bei mir läufts. Wenn andere nicht wollen, sollen sie halt mit ihrem
    > Vdsl 50 oder 100 zum gleichen Preis weitermachen. Das Kupferkabel hätte
    > schon Ende der 90er auf Glasfaser umgerüstet werden müssen.

    VDSL 100/40 kostet 30 Euro im Monat. Bei DG geht's erst mit 45 los. Und dann noch mit echter IPv4 (wobei mir das egal ist, ich habe lieber DSLite als kein IPv6).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. IT-Prozessmanagerin bzw. IT-Prozessmanager(w/m/d)
    Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  4. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Holacracy Die Hierarchie der Kreise
  2. Arbeitsgericht Berlin Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen
  3. ITler als Beamte Job und Geld auf Lebenszeit

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

  1. NFTs Pyramidensystem für Tech-Eliten
  2. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  3. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Pluto TV Star Trek Discovery kommt doch schon nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery kommt nicht mehr auf Netflix