Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Data: OKFN befreit…

gesetze-im-internet.de ist genauso benutzerunfreundlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gesetze-im-internet.de ist genauso benutzerunfreundlich

    Autor: tnn85 10.12.18 - 20:00

    Zwar sieht man den genauen Wortlaut eines bestehenden und geänderten Gesetz, aber wenn neue Gesetze beschlossen werden oder Änderungen erfolgen, wird man auf dieser Seite auch nicht informiert. D.h. man weiß weder, wann sie in Kraft treten noch was sich ändert. Diese Information steht dann wieder im Gesetzblatt.
    Ganz ehrlich: Der Staat und die Politiker nehmen sich zuviel raus. Fordern von privanten Unternehmen "Digitalisierung" "5G" "Industrie 4.0" und "Netzabdeckung bis zum Bauernhof".
    Aber selbst hat der Staat beim eGovernment so verschlafen, da steckt man noch in den 90igern vom Service für den Bürger.

  2. Re: gesetze-im-internet.de ist genauso benutzerunfreundlich

    Autor: PerilOS 11.12.18 - 00:28

    Aktualitätendienst
    Die meist tagesaktuell hier eingetragenen Hinweise auf neu im Bundesgesetzblatt verkündete Dokumente können als RSS-Feed abonniert werden. Klicken Sie hierzu auf das RSS-Symbol in der Navigationsleiste bzw. Adresszeile Ihres Browsers oder auf den folgenden Link:

    RSS-Feed: Gesetze im Internet - Aktualitätendienst

    https://www.gesetze-im-internet.de/aktuDienst.html

  3. Re: gesetze-im-internet.de ist genauso benutzerunfreundlich

    Autor: ML82 11.12.18 - 03:01

    RSS ist tot, bzw. wird schon von Firefox nicht mehr unterstützt, einem der meist genutzten Browser in Deutschland, das ist eine aktuelle Entwicklung der es sich zu stellen gilt, auch für den sogn. "Aktualitätendienst" ... ^^

  4. Re: gesetze-im-internet.de ist genauso benutzerunfreundlich

    Autor: schachbr3tt 11.12.18 - 08:36

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RSS ist tot, bzw. wird schon von Firefox nicht mehr unterstützt, einem der
    > meist genutzten Browser in Deutschland, das ist eine aktuelle Entwicklung
    > der es sich zu stellen gilt, auch für den sogn. "Aktualitätendienst" ... ^^

    Was kann denn das Bundesamt für Justiz, dass der Standard für Änderungen an Webseiten (RSS) von dem von dir verwendeten Browser nicht (mehr) unterstützt wird? Dann nimmt man halt einen Feedreader.

    Mozilla hat die RSS-Funktion ja auch eigentlich nur rausgeschmissen, da der Code älter ist und nicht mit der Mozilla-Datenkrake synct.

  5. Re: gesetze-im-internet.de ist genauso benutzerunfreundlich

    Autor: PerilOS 11.12.18 - 10:26

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RSS ist tot, bzw. wird schon von Firefox nicht mehr unterstützt, einem der
    > meist genutzten Browser in Deutschland, das ist eine aktuelle Entwicklung
    > der es sich zu stellen gilt, auch für den sogn. "Aktualitätendienst" ... ^^


    Der meistgenutzte Browser in Deutschland ist der Chrome mit über 40%.
    Firefox hat 20% gleichauf mit Safari.
    Firefox war NIE dominant in Deutschland. Diesen Nonsense hört man schon seit es Firefox gibt.
    Und nur weil Firefox ein feature rausschmeißt, heißt es nicht das es irgendjemanden interessiert.

  6. Re: gesetze-im-internet.de ist genauso benutzerunfreundlich

    Autor: ML82 11.12.18 - 14:06

    ich schireb von _einem_ der meistgenutzten ... 20% ist ne marke die man erst einmal erreichen muss, ohne dass man mit jedem android, macos/ios oder windows device mitkommt, gut nahezu jede linux-desktopdistro setzt auf den fox.

    und d.h. nicht das der fox alles richtig macht, vieles daran gefällt mir auch nicht.

    nun zur Frage wie man das ohne RSS besser hinbekommen könnte ...

    sich darauf zu verlassen, dass die seite

    view-source:https://www.gesetze-im-internet.de/aktuDienst.html

    gleich bescheiden strukturiert bleibt und das zu parsen ist irgendwie die letzte lösung.

    wie wäre es mit ner xml oder csv-datei die datum überschrift und verlinkung zum bundesanzeiger enthält.

    besser wäre jedoch, dass man die beschränkte verlagsseite (wtf suche nur für abgeordnete) für die onlineabfrage der blätter als pdf nicht benötigt und dokumente direkt ziehen könnte.

    noch besser wäre kein pdf sondern text.

    so könnte man sich seine eigene aktualtätsabfrage sehr einfach selber scripten, seine eigene sammlung anlegen und ggf. anderen leicht bereitstellen.

    aber mich deucht es ist einfach nicht das ziel, dass es einmal einfach einfach geht ... ;)

  7. Re: gesetze-im-internet.de ist genauso benutzerunfreundlich

    Autor: ML82 11.12.18 - 14:14

    soviel wie es für das wetter kann, dafür überhaupt auf rss zu setzen ist imho ein fehler, besser wäre es wie weiter unten beschrieben.

  8. Re: gesetze-im-internet.de ist genauso benutzerunfreundlich

    Autor: zuschauer 11.12.18 - 14:51

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der meistgenutzte Browser in Deutschland ist der Chrome mit über 40%.
    > Firefox hat 20% gleichauf mit Safari.
    > Firefox war NIE dominant in Deutschland. Diesen Nonsense hört man schon
    > seit es Firefox gibt.
    > Und nur weil Firefox ein feature rausschmeißt, heißt es nicht das es
    > irgendjemanden interessiert.

    Na ja, Du hast ja Dein eigenes Betriebssystem "Peril" - wobei das für "Gefahr" steht.
    Chrome = G und Safari = A kommen für mich aus "religiösen" Gründen nicht in Betracht.
    Leider hat G seine schmutzigen Finger schon lange im FF, und die Frage lautet, welche
    Alternativen es überhaupt noch gibt!
    Opera bietet ein eingebautes VPN, aber uMatrix und uBlock Origin kann man nicht verwenden,
    was mich sehr traurig macht und verwirrt zurückläßt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  3. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27