Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Data: OpenplanB…

Entwickler_innen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entwickler_innen....

    Autor: Wissard 09.09.12 - 10:13

    Allein dafür sollte man den Aktivisten_innen deren Hintern versohlen. „Entwicklern“ ist Mehrzahl und wurde bis vor kurzem ('68 vermutlich) als per se Geschlechtsneutral aufgefasst. Aber diese Gender-Fanatiker_innen müssen immer alles übersexualisieren und auf biegen und brechen überall eine weibliche und männliche Pluralform reininterpretieren.

    Wie kann man[1] die deutsche Sprache nur so verschandeln. Das ist stillos.

    [1] Was mache ich jetzt korrekter Weise bei man? Das sieht ja Mann so ähnlich dass man es Gender-Verschandeln müsste um kein schlechtes Gewissen zu kriegen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.12 10:15 durch Wissard.

  2. Re: Entwickler_innen....

    Autor: marqu1s_de_sade 09.09.12 - 11:54

    Ich lache mir immer den Allerwertesten ab, wenn ich mich erinnere, wie Alice Schwarzer Günther Jauch angepöbelt hat. Seine große Krawatte wäre ja nur ein Phallussymbol und er müsste damit etwas kompensieren.

    Schade das Sigmund Freud nicht mehr lebt, er hätte seinen Spaß daran gehabt ;)

  3. Re: Entwickler_innen....

    Autor: Der Spatz 09.09.12 - 15:07

    Das "man" wird einfach durch fra ersetzt.

    Beim 'man' fehlt ja auch die letzte Buchstabin und da fra "man" schon seit Jahrhunderten schreibt ist es ja nur gerechtfertigt der femininer Form für die nächsten Jahrhunderte zu schreiben.

    * der femininer, da die feminie weiblich ist und im Rahmen der Geschlechtsumkehrung - Gleichberechtigung geht in beide Richtungen - eine männliche Form des weiblichen verwendet werden muss.
    *Der Buchstabe ist auch seit Ewigkeiten männlich, das muss auch geändert werden

  4. Re: Entwickler_innen....

    Autor: Der Spatz 09.09.12 - 15:16

    Ich kann mich so vage an eine Diskussionrunde im ÖR erinnern, bei dem Frau Schwarzer und Frau Feldbusch (die Verona) diskutierten.

    Vom Pathos abgesehen hat Frau Schwarzer da kaum Land gesehen. Istz halt doof wenn die PErson "die die Gleichberechtigung um Jahhunderete zurück wirft" die Anschuldigung sie würde von den Männern als Sexsymbol ausgenutzt kontra gibt und argumentiert"Wieso soll ich die Tatsache, das ich die Männer um die Finger wickeln kann und sie dazu bringe für einen Arschwackler von mir ihre Ersparnisse zu verschleudern nicht nutzen. Eigentlich nutze ich die natürlichen Instinkte der Männer aus um gut leben zu können und was wäre die Alternative? - Soll ich eine Woche lang bei Aldi an der Kasse sitzen, wo ich daselbe in 5 Minuten verdienen kann durch Ausnutzung der Männer mit Hilfe meiner weiblichen Reize?" (Sinngemäß).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  3. BWI GmbH, Rheinbach
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40