Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Auswärtiges Amt…

2x Geld gespart - das ist eine lustige Rechnung :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2x Geld gespart - das ist eine lustige Rechnung :)

    Autor: southy 15.02.11 - 11:57

    Man lese mal die Antwort auf die kleine Anfrage, die im Text verlinkt ist - sehr seltsam:

    Das AA hat also durch die Umstellung auf Open Source viel Geld gespart, so daß sie jetzt besonders günstig (pro Arbeitsplatz) wegkommen, im Vergleich zu anderen Behörden, die nicht umgerstellt haben.
    Und wenn sie jetzt wieder zurück auf Proprietär umrüsten, sparen sie schon wieder...?

    Zitat: "Es entstehen keine Mittelbaren Kosten, im Gegenteil [...] Effizienzgewinne".

    Es geschehen Zeichen und Wunder! Ein perpetuum mobile!

    Also wenn die bei jeder Umstellung noch mehr Geld sparen - dann müssten sie doch spätestens bei der übernächsten sogar Geld wieder 'raus bekommen!

    Also das hätte ich dem Guido jetzt wirklich nicht zugetraut!

  2. Re: 2x Geld gespart - das ist eine lustige Rechnung :)

    Autor: Serocool 15.02.11 - 13:35

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man lese mal die Antwort auf die kleine Anfrage, die im Text verlinkt ist -
    > sehr seltsam:
    >
    > Das AA hat also durch die Umstellung auf Open Source viel Geld gespart, so
    > daß sie jetzt besonders günstig (pro Arbeitsplatz) wegkommen, im Vergleich
    > zu anderen Behörden, die nicht umgerstellt haben.
    > Und wenn sie jetzt wieder zurück auf Proprietär umrüsten, sparen sie schon
    > wieder...?
    >
    > Zitat: "Es entstehen keine Mittelbaren Kosten, im Gegenteil [...]
    > Effizienzgewinne".
    >
    > Es geschehen Zeichen und Wunder! Ein perpetuum mobile!
    >
    > Also wenn die bei jeder Umstellung noch mehr Geld sparen - dann müssten sie
    > doch spätestens bei der übernächsten sogar Geld wieder 'raus bekommen!
    >
    > Also das hätte ich dem Guido jetzt wirklich nicht zugetraut!


    Sie haben zwar Geld bei den Lizenzen gespart aber mehr in die Schulung und Administration investieren müssen - also mit OpenSource minus gemacht!

    Der Rückschritt zu Proprietär Software kostet nix weil sie die alten Lizenzen ja noch haben und auch neue Lizenzen kosten nur einmalig etwas. Dafür sparen Sie bei der Administration und Schulungen.

    Letztendlich zeigte sich also das OpenSource-Lösungen zwar in der Anschaffung günstig sind aber in Administration viel - sehr viel - Geld kosten, dafür aber weit weniger Funktionsumfang (OpenOffice :Office 2010) bieten und sehr unzuverlässig sind in Punkto Weiterentwicklung.

    Bei Linux kann man halt nicht drauf spekulieren das ein Feature irgendwann eingebaut wird... erst wenn sich einer der Linuxentwickler entschließt das Feature einzubauen kommt es auch - braucht eine Firma oder Behörde dieses Feature muss sie es halt selber entwickeln lassen oder eben auf Proprietäre zurückgehen um Geld zu sparen.

  3. Re: 2x Geld gespart - das ist eine lustige Rechnung :)

    Autor: taudorinon 15.02.11 - 14:01

    Serocool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie haben zwar Geld bei den Lizenzen gespart aber mehr in die Schulung und
    > Administration investieren müssen - also mit OpenSource minus gemacht!

    Wo ist aus dem Text ersichtlich das ein Minus entstanden ist. Es ist lediglich von höheren Kosten als geplant die Rede.

    > Der Rückschritt zu Proprietär Software kostet nix weil sie die alten
    > Lizenzen ja noch haben und auch neue Lizenzen kosten nur einmalig etwas.
    > Dafür sparen Sie bei der Administration und Schulungen.

    Die Einsparungen bei den Schulungskosten sehe ich skeptisch. Die Veränderungen von XP auf Win7 und auch beim Office sind nicht unerheblich.

    > Letztendlich zeigte sich also das OpenSource-Lösungen zwar in der
    > Anschaffung günstig sind aber in Administration viel - sehr viel - Geld
    > kosten, dafür aber weit weniger Funktionsumfang (OpenOffice :Office 2010)
    > bieten und sehr unzuverlässig sind in Punkto Weiterentwicklung.

    Und wer garantiert die Weiterentwicklung bei Closed-Source-Software. Die Entwicklung und der Funktionsumfang vom IE hat erst angezogen als ernsthafte Konkurrenz am Markt auftauchte. Zumal der Funktionsumfang auch durch die Anforderungen bestimmt wird. Es muß nicht immer Photoshop-Pro sein, wenn man nur mal die roten Augen entfernen will.

    Und über die Administration kann man auch keine Generalaussage treffen. Es gibt sicherlich auch Umgebungen die Problemlos mit OpenSource-Lösungen betrieben werden.

    > Bei Linux kann man halt nicht drauf spekulieren das ein Feature irgendwann
    > eingebaut wird... erst wenn sich einer der Linuxentwickler entschließt das
    > Feature einzubauen kommt es auch - braucht eine Firma oder Behörde dieses
    > Feature muss sie es halt selber entwickeln lassen oder eben auf Proprietäre
    > zurückgehen um Geld zu sparen.

    Und wenn es das Feature auch in der proprietären Lösung nicht zur Verfügung steht? Dann muss ich dem Hersteller evtl. die Entwicklung zahlen und habe genau so wenig gespart. Bei OSS könnte man sogar noch direkt Einfluss nehmen.

    Es mag ja durchaus richtig sein das OSS nicht immer eine Option ist, aber ich finde es sehr naiv davon auszugehen das es für alle Bedürfnisse eine proprietäre Lösung gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 2,80€
  3. 34,99€
  4. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abgeschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abgeschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58