Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Auswärtiges Amt…
  6. Thema

Die Arbeiter gehören gefeuert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: Wizard73 14.02.11 - 23:57

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dNsl9r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ..ich bin Software Entwickler und "darf" auch regelmäßig Kunden schulen.
    > >
    > > Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Personen im PRIVATEN Umfeld bei
    > > solchen Themen deutlich lernwilliger und lernfähiger sind als KUNDEN.
    > >
    > > Und ich vermute hier wird es genauso sein..
    > >
    > > Ich glaube auch mit Windows wird da viel rumgenörgelt, aber dort ist es
    > für
    > > viele halt direkt einfacher zu verstehen - man weiss halt wo Solitär
    > > liegt...
    >
    > Ich denke, daran wird es vor allen Dingen liegen.
    > Und: Beamte/öffentlicher Dienst ...
    >
    > Ich habe erst vorgestern meinem Vater (67) einen neuen Rechner gekauft und
    > Ubuntu 10.10 installiert. USB-Stick rein, 30 Min. war das System fix und
    > fertig ohne jedes Problem auf der Platte. Ich war echt begeistert und
    > frage mich, wer eigentlich heute noch soo **doof** ist für 85-100 Euro ein
    > Windows 7 zu kaufen.
    >
    > Mein Vater arbeitet problemlos mit Ubutnu und kann auch Excel/Calc
    > bedienen. Ich musste ihm nur kurz zeigen, wo das Summenzeichen ist und dass
    > man die Seiten jetzt unter Format/Seite einstellt.
    >
    > Bei Windows geht der Brassel nach der Installation doch erst richtig los.
    > PDF-Reader installieren, Virensoftware installieren, Video-Codecs
    > installieren, würg.
    >
    > Bei Ubuntu wird das alles bei Bedarf voll-automatisch installiert und für
    > immer aktuell gehalten. Das ist doch 10 mal Anfäger-geeigneter als
    > Windows.
    > Woher soll ein Anfänger bei Windows wissen, wo es einen PDF-Reader gibt?
    > Oder Virensoftware. Und Programme ohne Spyware?
    >
    > Mein Eltern können jetzt auch problemlos auf alles klicken, was sie von
    > ihrem Freundeskreis geschickt bekommen. Bei WinXP musste ich mehrmals
    > Spyware und Viren entfernen.


    grüss dich

    normalerweise ist bei einem kauf-pc, also keinen selber zusammengeschusterten schon eine win7 lizenz dabei, sehr oft win7 home premium.

    ich lebe auch nicht mehr im xp zeitalter, win7 hatte ich schon seit es die ersten builds gab und war eigentlich sehr zufrieden. die installation läuft sehr einfach und verständlich ab.

    es sieht so aus, als wärst du kein microsoft freund. ich sehe das ganze immer objektiv.

    ob du nun einen brief mit einem win7, ubuntu/fedora oder einem SGI für eine halbe million schreibst, ist am ende absolut irrelevant.

    mir gefallen heterogene netze sehr gut, sich nur auf etwas zu beschränken macht auch keinen spass.

    das wichtigste von allem, die schulung. wie es derzeit aussieht, läuft diese meistens nur auf windows. gib einem win-user der schon jahrelang damit arbeitet einen OSX rechner und er hat probleme ohne ende. kannst es mir glauben.

    os 9 fand ich persönlich grauenhaft, os x hingegen macht schon freude, das ganze ist halt ansichtssache.

    das geilste was steve auf den markt gebracht hat waren die schweineteueren NEXT computer, für damalige verhältnisse einfach unbezahlbar, aber wirklich genial.

    das win7 lizenz-argument zieht bei mir schon lange nicht mehr, sorry! wer office braucht bekommt die auch ziemlich günstig als nicht-kommerzielle versionen. also, so schlimm ist microsoft mit sicherheit nicht.

  2. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: ichundso 15.02.11 - 00:00

    wie du meinst. Aber das ist nicht die Denke die ein vernünftiger Mensch an den Tag legt. Und genau das unterscheidet uns. ich bin kein Fanatiker.

  3. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: Sukram71 15.02.11 - 00:11

    ichundso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie du meinst. Aber das ist nicht die Denke die ein vernünftiger Mensch an
    > den Tag legt. Und genau das unterscheidet uns. ich bin kein Fanatiker.

    Bäääh, ich hab nur meinen Eltern Ubuntu installiert und die kommen prima damit klar.

    Außerdem läuft bei denen, bei mir und bei meinem Bruder fast alles out of the box. Obendrein hab ich noch 85 Euro für Windows 7 gespart und muss mich nicht mit Viren, Spyware und 20 Autostart-Einträgen rumärgern.

    Auch bei der Arbeit hab ich 10 Leuten OpenOffice installiert und das funktioniert ebenfalls sehr gut. Nach anfänglichem Gemecker. ^^

    Das sind doch sinnvolle Argumente.

    Aber du kommst mit:
    Windows-Programme bei der Arbeit brauchen oft Access und den IE6. Super. Dann kann man halt kein Linux einsetzen. Klar. Aber das macht es ja nicht besser, sonder es ist eher schlecht, sich mit so alter Software rumzuärgern, die noch den IE6 braucht.

    Ich sage: Mac ist scheiße, weil Progamme brauchen oft Access und den IE6. - völlig gaga. ^^

  4. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: bstea 15.02.11 - 00:11

    Es schon verdammt schwer jemanden zu finden, der 50 Jahre ohne Computer ausgekommen ist und nun kurz vorm Altenheim die PC-Bedienung erlernen will. Dein Beispiel scheint mir deshalb schon unglaubwürdig, weil ich selbiges zig Male erlebt habe, es sind immer wieder die gleichen Probleme waren, Umgang mit Maus, Doppelklick, Welche Programme wofür und einfachstes Textverständnis.
    In der Realität gibts klare Kriterien, die ein Rechner unterstützen muss:
    - Ruckelfreies Youtube(FLASH), niemals surfen ohne oder mit spez. Addons
    - einwandfreie Unterstützung der Hardware(Ärger vorprogrammiert, wenn die gekaufte Hardware nicht so will)
    - Windows Spiele
    - Programme MS Word, brauchbare Schnittprogramme(liegt oft dabei), ITunes

    Da kannst du noch soviel Linux wollen, wenn nur ein Kriterium nicht erfüllt wird, wird dein "Kunde" stinkig. Und hey, selbst der letzte Dorfdepp weiß, das Windows das Betriebssystem ist und jede Fehler ist dem fehlen von Windows geschuldet, sehr oft gehört. Mittlerweile lebt's sich leichter gleich Windows zu installieren. Da kann notfalls auch der Enkel bei Problemen weiterhelfen und dann muss ich nicht wieder ran.

  5. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: ichundso 15.02.11 - 00:14

    Nun wurden viele Geschäftsanwendungen in der vergangenheit auf den IE6 hin optimiert weil der aus Sicht seiner Features Dinge konnte von denen zu jener zeit alle! anderen Browser lichtjahre entfernt waren. Und etwa vergleichbares zu Access gibt es noch heute nicht. Das ist Fakt. und Fakt ist auch dass es hier in dem Artikel nicht um irgendwelche Privatpersonen geht sondern um Angestellte die etwas arbeiten sollen.

  6. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: Sukram71 15.02.11 - 00:27

    Wizard73 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > normalerweise ist bei einem kauf-pc, also keinen selber
    > zusammengeschusterten schon eine win7 lizenz dabei, sehr oft win7 home
    > premium.

    Naja, ich geh zum Fachhändler und lass mir da einen PC für 350 Euro zusammen bauen. (Kein Spiele PC). Der Händler will dann für Win7 89 Euro plus 50 Euro für die Installation.

    Beim PC vom Saturn ist Win 7 HP dabei. Dafür kostet der gleiche PC dann aber auch mindestens 400 Euro.

    > ich lebe auch nicht mehr im xp zeitalter, win7 hatte ich schon seit es die
    > ersten builds gab und war eigentlich sehr zufrieden. die installation läuft
    > sehr einfach und verständlich ab.

    Glaube ich dir gerne. Das ist bei Ubuntu/Linux aber genau so. Nur dass sich das wahlweise auch neben andere BS installiert, nicht die 1. Partition beansprucht und ein OS-Auswahlmenü beim Start einblendet.

    > es sieht so aus, als wärst du kein microsoft freund. ich sehe das ganze
    > immer objektiv.

    Ich bin da auch objektiv.
    Ich bringe ja sachliche Argumente.

    > ob du nun einen brief mit einem win7, ubuntu/fedora oder einem SGI für eine
    > halbe million schreibst, ist am ende absolut irrelevant.

    Sicher. Aber ob ich ein MS Office erst kaufen, installieren, Product-Code eingeben und aktivieren muss, oder ob es vorinstalliert ist und läuft, macht eben objektiv einen Unterschied. ;)

    Außerdem hat Windows keine zentrale Information für Updates von Programmen, sonder jedes Programm legt seinen eigenen Updater in den Autostart. (im besten Falle).

    Und m. E. die größte Sicherheitslücke von Win überhaupt:
    Millionen von Anfängern werden dazu gebracht mit dem Browser (!) aus dem Internet (!) ausfübare (!!!) Setup.exe herunter zu laden und auszuführen.
    Das ist doch zum Haare raufen. Kein Wunder dass es für Windows so viel Spyware gibt.

    Bei Linux installiert man Programme aus sicheren signierten Quellen per Mausklick. Und diese weden dann für immer automatisch aktuelle gehalten.
    Deshalb bin ich so ein Fan davon.

    > gib einem win-user der schon jahrelang
    > damit arbeitet einen OSX rechner und er hat probleme ohne ende. kannst es
    > mir glauben.

    Ja, aber eigentlich dürfte das nich so sein.
    Weil eigentlich öffnet man Programme bei Linux genauso wie bei Windows per Doppelklick.
    Und man speichert in Verzeichisse. Einziger Unterschied in der Praxis sind die fehlenden Laufwerksbuchstaben - was wiederum enorme Vorteile hat.


    > das win7 lizenz-argument zieht bei mir schon lange nicht mehr, sorry!

    Weil du die Kosten beim fertig PC nicht merkst aber trotzdem zahlst.

    > wer
    > office braucht bekommt die auch ziemlich günstig als nicht-kommerzielle
    > versionen. also, so schlimm ist microsoft mit sicherheit nicht.

    Nun ja, Geld ist Geld. ^^
    Wer sagt denn, dass MS schlimm ist?
    Nur verstehen kann ich die MS-Fans trotzdem nicht. - Es sei denn, man will Spiele oder hat Sw die nur auf Win läuft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.11 00:30 durch Sukram71.

  7. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: Sukram71 15.02.11 - 00:44

    ichundso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun wurden viele Geschäftsanwendungen in der vergangenheit auf den IE6 hin
    > optimiert weil der aus Sicht seiner Features Dinge konnte von denen zu
    > jener zeit alle! anderen Browser lichtjahre entfernt waren. Und etwa
    > vergleichbares zu Access gibt es noch heute nicht. Das ist Fakt. und Fakt
    > ist auch dass es hier in dem Artikel nicht um irgendwelche Privatpersonen
    > geht sondern um Angestellte die etwas arbeiten sollen.

    Ja du hast völlig Recht:
    Windows ist für Anwendungen die ausschließlich auf Windows laufen,
    das beste Betriebssystem, was es auf der Welt geben tut. (OMFG!)

    Du hast Recht und ich meine Ruhe. ^^

  8. Ätsch, Linux kann kein IE6

    Autor: p14nk41ku3hl 15.02.11 - 01:02

    Hab ich das jetzt richtig verstanden? Du bringst ernsthaft als Argument pro Windows, Uralt-Rotz-Software über die einfach jeder jeden Tag nur flucht?

    Du solltest mal Fieber messen.

  9. Re: Ätsch, Linux kann kein IE6

    Autor: HierIch 15.02.11 - 01:08

    Das üben wir aber nochmal! :)

    <°<<--<

  10. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: HierIch 15.02.11 - 01:11

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur verstehen kann ich die MS-Fans trotzdem nicht. - Es sei denn, man will
    > Spiele oder hat Sw die nur auf Win läuft.

    Ja!

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Ja du hast völlig Recht:
    >Windows ist für Anwendungen die ausschließlich auf Windows laufen,
    >das beste Betriebssystem, was es auf der Welt geben tut. (OMFG!)
    >Du hast Recht und ich meine Ruhe. ^^

    Ja! Äh ... Nein?


    Oder wie?

  11. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Der Kaiser! 15.02.11 - 05:23

    >> Aber mal erlich man findet immer wenn man sich zwingt Nachteile in einer Distribution.

    >> Genauso gut könnte man nun über einige strukturelle Nachteile von Windows reden, die bei Linux besser gelöst sind.

    > Na dann leg mal bitte los. Bitte aber aus Sicht eines Endanwenders und nicht eines Systemarchitekten. :)
    Software installieren/deinstallieren. Sortierung im Startmenü. Beides sichtbar für den Endanwender. Beides besser gelöst als bei Windows.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  12. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: Trockenobst 15.02.11 - 05:29

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher soll ein Anfänger bei Windows wissen, wo es einen PDF-Reader gibt?
    > Oder Virensoftware. Und Programme ohne Spyware?

    Ich denke dass es hier weniger um Trivialsoft ging, sondern darum dass sie
    Spezialsoftware am Start haben die nie richtig unter Linux gelaufen ist
    und als "Insel" mit OpenOffice geht halt der Austausch mit all den anderen
    Winword Behörden nicht richtig. "Scheiße, hat der mir wieder ein PDF
    geschickt wie soll ich das weiter editieren?"

    Gerade in der Software-Entwicklung, also keine Enduser, sehe ich immer und
    immer wieder Leute Ubunutu oder sowas installieren weil sie denken sie
    kriegen das auch ohne Win hin.

    Und dann schleichend, ist doch VMWare mit XP am start, und dann schleichend
    braucht man noch das Tool und dieses Tool und mit Wine klappt es nicht so
    richtig etc.

    Nach drei Monaten wird an einem Weekend das gesamte Stockwerk auf Win
    zurückumgestellt, und in der VMWare läuft Ubunutu (wenn benötigt) falls
    man mal Unixoide Dinge braucht die mit Cygwin nicht gehen. Selten.

    Es nicht so das die Leute nicht wollen. Es ist es so dass Linux immer
    noch auf dem Business-Desktop nur eine kleine Rolle spielt, es immer
    noch schwierig ist Kommerzsoft zu finden und das Krücken wie Wine/VMWare-
    Systeme nicht zur Tagesordnung werden dürfen. Dann ist der Umstieg sinnlos.

    Ich finde es schön, dass man gerade älteren/"einfachen" Leuten ein System
    hinstellen kann dass alles tut und die damit zufrieden sind.

    In der Berufspraxis sehe ich aber wie nervig Linux werden kann wenn es
    um die einfachsten dynamischen Dinge geht. Das ist eben das Problem: man
    kann nicht alles planen. Wenn drei Tage vor Weihnachten irgendwas nicht
    geht und die Win-Leute alle schon bei der Weihnachtsparty sind, dann wird
    man das vielleicht zweimal mitmachen.

    Beim dritten Mal sagt man sich "Schauen wir doch 2020 wie es dann mit
    Ubuntu "Zeisty Zepyr" aussieht, bis dahin bleiben wir bei Win 7,8,9,10.

    Ich finde es schön, dass Behörden gibt diese Umstiege machen, es wird dabei
    viel realistisches über Prozesse gelernt. Das Linux für diese Semiprofessionellen
    Umgebungen als "Insellösung" in einem Behördenverbund nicht geeignet ist,
    nun gut, das ist das eben so. Wenn die Behörden dann weiter vorgeben, dass
    Software Portabel geschrieben werden muss und solche Dinge, dann kann das
    auf lange Sicht sehr gut funktionieren.

    Nur eben nicht jetzt.

  13. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Cuilster 15.02.11 - 08:31

    mcitp_lpic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja dafür muss man aber verständnis haben, schau dir mal das
    > durschnittsalter der mitarbeiter an, deren it-kompetenz geht gegen null,
    > sie werden aber bestimmt alles andere als inkompetent in ihren fachbereich
    > sein. die werden alle windows at home haben und sind weder bereit noch dazu
    > in der lage umzudenken. das erlebe ich regelmäßig bei
    > mitarbeiterschulungen. außerdem ist das extrem zeit und damit
    > kostenintensiv wenn man ständig mit mitarbeitersorgen zu kämpfen hat....und
    > wenns nur darum geht, dass bei calc das summenzeichen nicht an der gleichen
    > stelle wie in excel zu finden ist : facepalm


    Das ist TRUE ! Meinungszustimmung!

  14. geupgraded? Was soll das sein?

    Autor: Wohlhabender Manager 15.02.11 - 09:01

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geupgraded

    Aha. Ich werde hier im Forum jedes mal angegriffen, weil ich angeblich zu viele Anglizismen verwende, aber bei solchen Sprachpanschereien wie "geupgraded" sagt hier keiner was? Das ist ja mal interessant.

  15. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: ichundso 15.02.11 - 10:00

    Du bist ganz offensichtlich ein Ignorant. Was soll ich sagen.

  16. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: p14nk41ku3hl 15.02.11 - 10:07

    Verkehrte Welt ... Der Oberignorant beschimpft den anderen als Ignorant ...

    Leute gibt's ...

  17. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: ichundso 15.02.11 - 10:30

    Stimmt ja so nicht. Ich akzeptiere den möglichen Einsatzzweck auch Microsoft fremder Systeme. Aber ich bin realist genug Microsoft Systeme nicht nur schlecht zu reden. Wo sind denn die Alternativen für Unternehmen? Nur um ein Beispiel zu nennen, wo ist denn die Alternative Mailing Lösung zu Exchange und Outlook?

  18. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: ichundso 15.02.11 - 10:31

    Zumal mein Vorredner einfach nicht gewillt ist zu argumentieren.

  19. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 15.02.11 - 14:12

    12345678 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blöd ist natürlich wenn man nur Windows Administratoren hat, die das aber
    > immer schon "so" gemacht haben und für die alles andere komplett doof ist
    > und sich dann quer stellen. Solche Leute gehören eben gefeuert.
    >
    > Und wenn ein Mitarbeiter des auswärtigen Amtes sich tatsächlich dämlicher
    > anstellt als die Personen in meinem Projekt, dann gehört der ebenfalls
    > gefeuert.

    Wer allen Ernstes vorschlägt, die Menschen auszutauschen, bis sie zur Technik passen, kann nicht ganz bei Trost sein. Nichts für ungut.

    Wenn Deine Eltern mit OpenSource klarkommen, ist das schön und gut, aber als private Nutzung sowas von überhaupt nicht vergleichbar mit dem flächendeckenden Produktiveinsatz. Und willst Du hinter jeden Mitarbeiter jemanden stellen, der sich genauso intensiv darum kümmert, sie zu schulen, wie es der Sohnemann bei den Eltern tut? Und das, während Vorgänge schleppend bearbeitet werden?

    So wird das nichts. OpenSource ist ein gutes Konzept, aber OpenMind ist besser: Für jeden Nutzer an jeden Ort die Lösung, mit der dieser am besten arbeiten kann. Sich auf OpenSource einzuschießen ist genauso dämlich, wie nur auf proprietäre Software zu setzen. Windows am Arbeitsplatz und OpenSource auf den Servern ist dahingehend doch absolut in Ordnung.

    Am Arbeitsplatz von Menschen muss bevorzugt das eingesetzt werden, mit dem die Menschen an diesem Arbeitsplatz besser klarkommen und produktiv sein können. Auf den Servern läuft weiterhin das, was sich dort anscheinend als sicherer und performanter herausgestellt hat. OpenSource hat seine Chance bekommen, was gut ist, und sich vor Ort teils etabliert, teils als suboptimal erwiesen, woraufhin sich nun eine absolut pragmatische Lösung herauskristallisiert. - Tadaaa!

  20. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Trollversteher 15.02.11 - 14:41

    >Und wenn ein Mitarbeiter des auswärtigen Amtes sich tatsächlich dämlicher anstellt als die Personen in meinem Projekt, dann gehört der ebenfalls gefeuert.

    >Und wenn man die nicht feuern kann (wegen Beamte und so) dann soll man sie gefälligst ein bisschen schikanieren bis sie freiwillig den Posten räumen. Eine Unverschämtheit für solche Leute Steuergelder zu verschwenden!

    Ja super, den Leuten erst gegen ihren Willen schlecht funktionierendes Werkzeug aufzwingen, und sie dann feuern, wenn sie sich beschweren bzw. damit nicht zurecht kommen? Also ich bin "IT-Experte", trotzdem würde ich auf die Barrikaden gehen, wenn irgend so ein Honk auf die Idee käme, es wäre dochmal total hipp und crazy, unsere komplette Systemlandschaft auf Linux und OS-only umzustellen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Emotet: Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt
    Emotet
    Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt

    Nach mehreren Monaten Pause verschickt die Schadsoftware Emotet wieder Phishing-E-Mails. Dabei setzt sie auf die Beantwortung ungelesener E-Mails - mit Schadsoftware.

  2. Mitverlegen: Glasfaserbetreiber greifen Entscheidung des Bundesrates an
    Mitverlegen
    Glasfaserbetreiber greifen Entscheidung des Bundesrates an

    Der Streit um das Mitverlegen von Glasfaser ist mit der aktuellen Entscheidung des Bundesrates immer noch nicht ausgestanden. Drei Verbände, die zusammen wohl die meisten Glaszugänge betreiben, kämpfen weiter.

  3. Produktivitäts-Apps im Selbsttest: Nicht ablenken lassen
    Produktivitäts-Apps im Selbsttest
    Nicht ablenken lassen

    Weniger Chaos, weniger Stress und weniger Zeitdruck: Produktivitäts-Apps sollen unseren Arbeitstag effizienter machen. Aber was bringen die digitalen Helfer wirklich? Unser Autor hat den Selbsttest gemacht.


  1. 12:54

  2. 12:37

  3. 12:04

  4. 11:42

  5. 11:10

  6. 10:34

  7. 10:01

  8. 09:44