Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Auswärtiges Amt…

Die Arbeiter gehören gefeuert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: 12345678 14.02.11 - 16:58

    Also Linux warten ist ja so eine Sache - da gehört nun mal ein Fachmann dran. Aber benutzen lässt sich das dann mindestens genauso einfach wie Windows (dazu habe ich ein Projekt laufen mit dem Codenamen: Eltern).

    Blöd ist natürlich wenn man nur Windows Administratoren hat, die das aber immer schon "so" gemacht haben und für die alles andere komplett doof ist und sich dann quer stellen. Solche Leute gehören eben gefeuert.

    Und wenn ein Mitarbeiter des auswärtigen Amtes sich tatsächlich dämlicher anstellt als die Personen in meinem Projekt, dann gehört der ebenfalls gefeuert.

    Und wenn man die nicht feuern kann (wegen Beamte und so) dann soll man sie gefälligst ein bisschen schikanieren bis sie freiwillig den Posten räumen. Eine Unverschämtheit für solche Leute Steuergelder zu verschwenden!

  2. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: SJ 14.02.11 - 17:05

    12345678 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber benutzen lässt sich das dann mindestens genauso einfach wie
    > Windows (dazu habe ich ein Projekt laufen mit dem Codenamen: Eltern).

    Das Projekt "Mutter" läuft bei mir inzwischen schon seit drei Jahren und alles 6 Monate wird Kubuntu geupgraded auf die neuste Version.

    Am Anfang gabs schon "Probleme" bzw. Rückfragen wie man denn dies jetzt macht und wo man jenes findet.

    Das letzte Mal als ich supporten musste ist etwa schon 9 Monate her und die Kiste läuft und läuft und läuft :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: mcitp_lpic 14.02.11 - 17:19

    Und wenn ein Mitarbeiter des auswärtigen Amtes sich tatsächlich dämlicher anstellt als die Personen in meinem Projekt, dann gehört der ebenfalls gefeuert.



    und genau wegen solchen ignoranten und besserwisserischen leuten wird linux nie den platz als desktopsystem einnehmen das es verdient hat, zumal für den endanwender bei windows manches problemloser funktioniert... das soll jetzt keine grundsatz diskussion werden...ich mag beides aber sehe auch die vor und nachteile ohne so ein verblendeten tunnelblick zu haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.11 17:22 durch mcitp_lpic.

  4. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Wahrheitssager 14.02.11 - 17:23

    Den Tunnelblick wollen wir doch alle nicht haben.
    Es ist nunmal so, dass laut Aussage des Amtes die Mitarbeiter trotz Schulung es nicht gebacken haben die Software anständig zu bedienen, sowie ich das verstanden habe.
    Das ist ein Armutszeugnis für die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

  5. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: mcitp_lpic 14.02.11 - 17:37

    ja dafür muss man aber verständnis haben, schau dir mal das durschnittsalter der mitarbeiter an, deren it-kompetenz geht gegen null, sie werden aber bestimmt alles andere als inkompetent in ihren fachbereich sein. die werden alle windows at home haben und sind weder bereit noch dazu in der lage umzudenken. das erlebe ich regelmäßig bei mitarbeiterschulungen. außerdem ist das extrem zeit und damit kostenintensiv wenn man ständig mit mitarbeitersorgen zu kämpfen hat....und wenns nur darum geht, dass bei calc das summenzeichen nicht an der gleichen stelle wie in excel zu finden ist : facepalm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.11 17:38 durch mcitp_lpic.

  6. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Codemonkey 14.02.11 - 17:53

    Mhhhhh vielleicht machen die auch mehr als im Internet nach Kochrezepten zu suchen?

  7. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: mcitp_lpic 14.02.11 - 18:02

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mhhhhh vielleicht machen die auch mehr als im Internet nach Kochrezepten zu
    > suchen?


    ja, verzweifelt die hilfe funktion suchen weil der admin meinte sie sollen mal in die man(pages) schauen. ;-))

  8. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: borg 14.02.11 - 18:14

    12345678 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber benutzen lässt sich das dann mindestens genauso einfach wie
    > Windows (dazu habe ich ein Projekt laufen mit dem Codenamen: Eltern).
    >
    Ok, Deine Eltern wollen beim MP3 Musikanhören auf dem Bildschirm auch so "Bilder und Muster im Musikrythmus" sehen, wie beim Nachbarn unterm Mediaplayer.
    Der Nachbar ist zu Besuch und will schnell mal die Bilder von seinem Fotohandy (rüberspielen).
    Bei Aldi haben Deine Eltern den tollen Multifunktionsdrucker geholt, mit dem man auch mal eine Handschriftliche Notiz zum Rechtsanwalt faxen kann.
    Bei Pearl gibt es einen "Raketenwerfer" mit dem man Kameragesteuert über USB Leute beim Eintreten ins Arbeitszimmer erschrecken kann.
    Bei den Emails von der ehemaligen Schulfreundin Deiner Mutter sind immer lustige Animationen angehängt, mal watschelt ein Pinguin über die Mail, eine Blume wächst aus einem Blumentopf etc. Die will Deine Mutter auch sehen.
    Und Dein Vater, als ehemaliger Automechaniker, will unbedingt den Bildschirmschoner von Toyomedes welcher den neuen direkt danebengespritzen 5Zylinder-Motor mit linksdrehenden Ventilen im Betrieb zeigt, den er beim Besuch des ehemaligen Kollegen in der Toyomedes-Vertretung am Ortseingang gesehen hatte und den dieser ihm gleich auf eine CD gebrannt hatte.
    Funktioniert auch der Fingerabdruckscanner am Notebook Deiner Eltern? Kann man sich mit den neuen Personalausweis und dem der Computerbild beigelegten Kartenleser am Rechner anmelden ohne jedesmal ein Passwort eingeben zu müssen?
    Jeden der einzelnen Punkte müßtest Du mal schnell vor dem Abendessen installieren können.
    Bei Windows ist es mit den beiliegenden CDs in der Regel kein Problem, sollte XP, Vista oder W7 installiert sein. Auch ein Exotisches Telefon vom Nachbarn oder eine CD vom Kollegen bereitet in der Regel kaum ein Problem - zumindest mit den Defaulteinstellungen.

  9. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: borg 14.02.11 - 18:25

    Und was ist, wenn es der Browser gerade den richtigen HTML5-Videocodec nicht versteht, in dem der Videoclip zugesandt wurde. Flash ist ja bei allen IEs und FFs kein Problem, aber HTML5, ich gehe davon aus, Du hast den neuesten Browser auf dem Rechner Deiner Eltern und es ist nicht der IE, ist auf jeden Fall ein Problem, wenn der Clip in H.264 sein. Sag jedoch jetzt nicht, daß sich Dein Vater einfach ein Video im Richtigen Format suchen soll. Denn das einzige im Web zu findende Video über das linkseinfädeln von Fliegenfischangelhaken liegt nun mal nur als H.254 vor und nicht in OGG-Theora.
    Und komm jetzt nicht damit, daß Du beim Besuch am Wochenende den Film konvertieren willst. Dein Vater will den Film jetzt sehen, wenn er mit seinem Kumpel telefoniert, der auf seinem Win7-Rechner mit dem aktuellen IE surft.

  10. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Tapsi 14.02.11 - 18:31

    borg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 12345678 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber benutzen lässt sich das dann mindestens genauso einfach wie
    > > Windows (dazu habe ich ein Projekt laufen mit dem Codenamen: Eltern).
    > >
    > Ok, Deine Eltern wollen beim MP3 Musikanhören auf dem Bildschirm auch so
    > "Bilder und Muster im Musikrythmus" sehen, wie beim Nachbarn unterm
    > Mediaplayer.
    > Der Nachbar ist zu Besuch und will schnell mal die Bilder von seinem
    > Fotohandy (rüberspielen).
    > Bei Aldi haben Deine Eltern den tollen Multifunktionsdrucker geholt, mit
    > dem man auch mal eine Handschriftliche Notiz zum Rechtsanwalt faxen kann.
    > Bei Pearl gibt es einen "Raketenwerfer" mit dem man Kameragesteuert über
    > USB Leute beim Eintreten ins Arbeitszimmer erschrecken kann.
    > Bei den Emails von der ehemaligen Schulfreundin Deiner Mutter sind immer
    > lustige Animationen angehängt, mal watschelt ein Pinguin über die Mail,
    > eine Blume wächst aus einem Blumentopf etc. Die will Deine Mutter auch
    > sehen.
    > Und Dein Vater, als ehemaliger Automechaniker, will unbedingt den
    > Bildschirmschoner von Toyomedes welcher den neuen direkt danebengespritzen
    > 5Zylinder-Motor mit linksdrehenden Ventilen im Betrieb zeigt, den er beim
    > Besuch des ehemaligen Kollegen in der Toyomedes-Vertretung am Ortseingang
    > gesehen hatte und den dieser ihm gleich auf eine CD gebrannt hatte.
    > Funktioniert auch der Fingerabdruckscanner am Notebook Deiner Eltern? Kann
    > man sich mit den neuen Personalausweis und dem der Computerbild beigelegten
    > Kartenleser am Rechner anmelden ohne jedesmal ein Passwort eingeben zu
    > müssen?
    > Jeden der einzelnen Punkte müßtest Du mal schnell vor dem Abendessen
    > installieren können.
    > Bei Windows ist es mit den beiliegenden CDs in der Regel kein Problem,
    > sollte XP, Vista oder W7 installiert sein. Auch ein Exotisches Telefon vom
    > Nachbarn oder eine CD vom Kollegen bereitet in der Regel kaum ein Problem -
    > zumindest mit den Defaulteinstellungen.

    Mittlerweile geben aber viele namenhafte Hersteller auch Linuxtreiber mit, zBsp. mein exotisches Multifunktionsgerät von Epson hat für alle Distributionen Treiber oder letztens erst ein 5.1 Headset von Sharkoon oder so.

    Aber mal erlich man findet immer wenn man sich zwingt Nachteile in einer Distribution. Genauso gut könnte man nun über einige strukturelle Nachteile von Windows reden, die bei Linux besser gelöst sind. Man findet immer etwas wenn man will.

  11. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Epaminaidos 14.02.11 - 18:48

    Tapsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal erlich man findet immer wenn man sich zwingt Nachteile in einer
    > Distribution. Genauso gut könnte man nun über einige strukturelle Nachteile
    > von Windows reden, die bei Linux besser gelöst sind. Man findet immer etwas
    > wenn man will.
    Na dann leg mal bitte los.
    Bitte aber aus Sicht eines Endanwenders und nicht eines Systemarchitekten :)

  12. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: mcitp_lpic 14.02.11 - 18:54

    mh die sache mit den minianwendungen sind besser umgesetzt ;-)......aber jetzt fällt nix mehr ein, was ich besser finden kann(aus endanwendersicht) auch wenn ich kde mag;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.11 18:55 durch mcitp_lpic.

  13. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Tapsi 14.02.11 - 19:02

    Epaminaidos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tapsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber mal erlich man findet immer wenn man sich zwingt Nachteile in einer
    > > Distribution. Genauso gut könnte man nun über einige strukturelle
    > Nachteile
    > > von Windows reden, die bei Linux besser gelöst sind. Man findet immer
    > etwas
    > > wenn man will.
    > Na dann leg mal bitte los.
    > Bitte aber aus Sicht eines Endanwenders und nicht eines Systemarchitekten
    > :)

    Was ich in Unix und Linux besser finde ist zBsp das Dateisystem. Unter Mac OSX kann ich zum Beispiel ganz einfach mit Bordmitteln abstrakte Festplatten als Datein erstellen und einfach ins Dateisystem einbinden. Schon bei der Linux Installation kann man über den Installer leicht 2 Platten einbinden ( eine als / und eine andere als /home ). Ich weiss das geht in Windows seit Vista auch, aber in Linux ist das gefühlt intuitiver vonstatten gegangen.
    Das ist jetzt kein Killer Feature, aber für Leute wie mich war das in Linux ein großer Vorteil das Home Verzeichnis direkt in eine andere Platte oder auch an eine entfernte Netzwerkfestplatte einzubinden.

  14. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Epaminaidos 14.02.11 - 19:07

    Tapsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich in Unix und Linux besser finde ist zBsp das Dateisystem. Unter Mac
    > OSX kann ich zum Beispiel ganz einfach mit Bordmitteln abstrakte
    > Festplatten als Datein erstellen und einfach ins Dateisystem einbinden.
    > Schon bei der Linux Installation kann man über den Installer leicht 2
    > Platten einbinden ( eine als / und eine andere als /home ). Ich weiss das
    > geht in Windows seit Vista auch, aber in Linux ist das gefühlt intuitiver
    > vonstatten gegangen.
    > Das ist jetzt kein Killer Feature, aber für Leute wie mich war das in Linux
    > ein großer Vorteil das Home Verzeichnis direkt in eine andere Platte oder
    > auch an eine entfernte Netzwerkfestplatte einzubinden.

    Das Dateisystem? Als Gesamtpaket? Inklusive der sehr unflexiblen Berechtigungsverwaltung?
    Was die Festplattenverwaltung angeht, ist Windows tatsächlich wesentlich unflexibler. Inzwischen ist es aber auch hier in der Datenträgerverwaltung recht einfach möglich, Festplatten in einzelne Ordner zu mounten. Eine Virtualisierungslösung, die Dateien statt Festplatten mountet ist aber ab Werk soweit ich weiß nicht dabei.

  15. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: raumfish 14.02.11 - 19:07

    Dank des aktuellen Gnome oder KDE-Desktops lacht auch der naivste Benutzer über Fake-Windows Warnungen in Webseiten die Schadsoftware gefunden haben wollen. Und sollte er dennoch den Download starten, funktionert das Programm trotzdem nicht :) Kompatibelität ist schon schön, bestimmt. Aber ich sehe auch bei MacOSx den Vorteil darin, dass es die Windows-(Bloat/Soft)-Ware nicht gibt.

    Wobei ich irgendwie schon auch gerne Software hätte, die sich immer im Hintergrund offen hält (Office z.B.) und Ressourcen verbrennt, damit sie bei Bedarf schneller startet. Ach, aus User-Sicht "Mein Computer wird immer langsamer"

    Erweiterte Zusatzfunktionen wie 355 Toolbars im IE mit der genialen ICQ-Suche vermissen meine Eltern auch.

    Und diese ständigen Updates von Anti-Virus / Firewall / Browser, sobald man sie aufruft, da ist ein zentrales Softwaremanagement schon angenehmer für den Benutzer.

  16. Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: dNsl9r 14.02.11 - 19:17

    ..ich bin Software Entwickler und "darf" auch regelmäßig Kunden schulen.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Personen im PRIVATEN Umfeld bei solchen Themen deutlich lernwilliger und lernfähiger sind als KUNDEN.

    Und ich vermute hier wird es genauso sein..

    Ich glaube auch mit Windows wird da viel rumgenörgelt, aber dort ist es für viele halt direkt einfacher zu verstehen - man weiss halt wo Solitär liegt...

  17. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: QDOS 14.02.11 - 20:07

    Meinst du das mounten einer virtuelle Festplatte? Das geht mit einigen Versionen von Windows 7 und Server 2008 R2…

  18. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: Sukram71 14.02.11 - 23:29

    dNsl9r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..ich bin Software Entwickler und "darf" auch regelmäßig Kunden schulen.
    >
    > Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Personen im PRIVATEN Umfeld bei
    > solchen Themen deutlich lernwilliger und lernfähiger sind als KUNDEN.
    >
    > Und ich vermute hier wird es genauso sein..
    >
    > Ich glaube auch mit Windows wird da viel rumgenörgelt, aber dort ist es für
    > viele halt direkt einfacher zu verstehen - man weiss halt wo Solitär
    > liegt...

    Ich denke, daran wird es vor allen Dingen liegen.
    Und: Beamte/öffentlicher Dienst ...

    Ich habe erst vorgestern meinem Vater (67) einen neuen Rechner gekauft und Ubuntu 10.10 installiert. USB-Stick rein, 30 Min. war das System fix und fertig ohne jedes Problem auf der Platte. Ich war echt begeistert und frage mich, wer eigentlich heute noch soo **doof** ist für 85-100 Euro ein Windows 7 zu kaufen.

    Mein Vater arbeitet problemlos mit Ubutnu und kann auch Excel/Calc bedienen. Ich musste ihm nur kurz zeigen, wo das Summenzeichen ist und dass man die Seiten jetzt unter Format/Seite einstellt.

    Bei Windows geht der Brassel nach der Installation doch erst richtig los.
    PDF-Reader installieren, Virensoftware installieren, Video-Codecs installieren, würg.

    Bei Ubuntu wird das alles bei Bedarf voll-automatisch installiert und für immer aktuell gehalten. Das ist doch 10 mal Anfäger-geeigneter als Windows.
    Woher soll ein Anfänger bei Windows wissen, wo es einen PDF-Reader gibt? Oder Virensoftware. Und Programme ohne Spyware?

    Mein Eltern können jetzt auch problemlos auf alles klicken, was sie von ihrem Freundeskreis geschickt bekommen. Bei WinXP musste ich mehrmals Spyware und Viren entfernen.

  19. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: ichundso 14.02.11 - 23:45

    Das letzte Windows das du installiert hast war 98, oder?
    und letztlich ist es nun einmal Fakt das eine ganze Menge Geschäftsanwenungen die noch heute benutzt werden auf Access basieren oder den IE6 benötigen oder spezielle Adobe Acrobat Plugins. Und an diesem punkt nutzt dir ein Linux eben gar nix.

  20. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: Sukram71 14.02.11 - 23:50

    ichundso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das letzte Windows das du installiert hast war 98, oder?
    Nee, Win7. ^^

    > und letztlich ist es nun einmal Fakt das eine ganze Menge
    > Geschäftsanwenungen die noch heute benutzt werden auf Access basieren oder
    > den IE6 benötigen oder spezielle Adobe Acrobat Plugins. Und an diesem punkt
    > nutzt dir ein Linux eben gar nix.

    Ist ja ein tolles Argument.

    Windows ist so toll, weil Windows-Anwendungen nicht auf Linux laufen. xD lol
    Das tun sie aber oft sogar. Zur Not in Virtual-Box. ^^
    Das ist dann immer noch besser, als ein Windows. :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. etkon GmbH, Gräfelfing
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35