Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Auswärtiges Amt…

Ich versteh das Problem nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich versteh das Problem nicht...

    Autor: Wahrheitssager 14.02.11 - 16:37

    ... echt nicht !?
    Ich sehe kein Argument. Das sind alles ausreden. Treiber die Millionen verschlingen ?
    Im auswertigen Amt ? Was haben die denn da für Hardware ?

    Nutzer haben sich beschwert, das Linux nicht benutzerfreundlich sei ?
    Leute beschweren sich immer wenn sich was ändert und sie sich umgewöhnen müssen.
    Ich finde das zeigt eher was über die Arbeitsbereitschaft der Mitarbeiter des Amtes.
    Wenn die Arbeit mit den Tools in durchschnittlich mindestens der gleichen Zeit gemacht werden kann, wie beim alten System, dann müssen sich die Mitarbeiter eben nur an das "neue System" gewöhnen und einarbeiten.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man die Funktionalität der Programme soweit eingeschränkt hat, dass die Mitarbeiter ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen könnten.

    Schulungen kosten mehr Geld als angenommen ?
    XD Alles was die Regierung berechnet kostet im Endeffekt mehr als man zu Anfang dachte.

    Dieser Satz
    >Nicht das technisch Machbare, sondern das für den Nutzer zur Erfüllung seiner >Aufgaben Notwendige gibt das Maß für die IT-Entwicklung vor.
    ist doch von Anfang an ein Grundgebot. D.h. dann aber auch im Umkehrschluss man hat bei der Umstellung nur auf das technisch machbare geschaut und nicht darauf geachtet, dass der Nutzer seine Aufgaben erfüllen kann mit der neuen technischen Lösung !?
    OMG Noobs kommt mir da als erstes in den Sinn. Wer plant den sowas ? Warum kriegt der von uns Steuerzahlern eigentlich Geld, wenn er auf sowas selbstverständliches nicht achtet ?

  2. Re: Ich versteh das Problem nicht...

    Autor: azeu 14.02.11 - 16:42

    > OMG Noobs

    scheint mir auch so. die werden doch nicht gentoo genommen haben... ;-)

    DU bist ...

  3. Re: Ich versteh das Problem nicht...

    Autor: ichundso 14.02.11 - 16:53

    Könnte ja auch darum gehen dass ein exotischer Dongle unterstützt werden muss...
    Mein ehemaliger Arbeitgeber hat Software für einen großen Flugzeugbauer programmiert, da gab es diverse gründe weshalb solch eine Systemumstellung gescheitert wäre!

  4. Re: Ich versteh das Problem nicht...

    Autor: Tantalus 14.02.11 - 16:56

    Sowas weiss man ja aber in der Regel *vor* einer größeren Umstellung, somit hätte dieser Faktor schon in den Planungen berücksichtigt werden können (müssen). Hinterher zu kommen mit "oh je, wir haben ja da noch diese Dongel-Software, das wird aber schwieriger" ist alles andere als professionell.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Ich versteh das Problem nicht...

    Autor: Kelteseth 14.02.11 - 16:56

    > OMG Noobs

    mein erster Gedanke <.<

  6. Re: Ich versteh das Problem nicht...

    Autor: ichundso 14.02.11 - 17:02

    Zweifelsfrei hätte man das vorher wissen sollen! Aber sowas lässt sich nur bis zu einem gewissen Grad kosteneffizient analysieren. Da haben sich eben Leute verschätzt. Ist nicht das erste IT-Großprojekt das unter solchen Umständen scheitert. Es geht hier nunmal nicht darum dass du ein neues Betriebssystem installierst.

  7. Re: Ich versteh das Problem nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.11 - 17:06

    wenn die die Millionen in die Entwicklung oder eine Community stecken würden, dann würden die immer noch erheblich Kosten einsparen, gemessen an dem was das Finanzministerium dazu errechnet hat.

    Leider harmonieren iPhone, iPad und Linux nicht besonders miteinander. Aber auch nur weil die Mitarbeiter dort eine fertigte Software benötigen und ansonsten zu dusselig sind einen Rechner zu bedienen. Würde mich jedenfalls nicht wundern wenn ein Teil der Treiber sich genau auf diese Produkte beziehen... :/

  8. Re: Ich versteh das Problem nicht...

    Autor: borg 14.02.11 - 18:44

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas weiss man ja aber in der Regel *vor* einer größeren Umstellung, somit
    > hätte dieser Faktor schon in den Planungen berücksichtigt werden können
    > (müssen). Hinterher zu kommen mit "oh je, wir haben ja da noch diese
    > Dongel-Software, das wird aber schwieriger" ist alles andere als
    > professionell.
    Leider ist es aber so. Bei der Analyse berücksichtigt man alle Arbeitsplatzrechner, die meisten Schnittstellen von oder nach aussen. Aber irgend eine Anwendung läuft auf dem Rechner im Zimmer ganz hinten links. Wird nur einmal im Monat hochgefahren, bringt dann aber Daten genau in einem bestimmten Format. Oder irgenwelche Anzeigetafeln welche noch mit alten Dos-Rechner laufen, welche aus dem Harware-Fundus immmer wieder zum Laufen gebracht werden.

  9. Re: Ich versteh das Problem nicht...

    Autor: Der Kaiser! 15.02.11 - 06:28

    > Leider harmonieren iPhone, iPad und Linux nicht besonders miteinander.

    > Würde mich jedenfalls nicht wundern wenn ein Teil der Treiber sich genau auf diese Produkte beziehen... :/
    Klingt plausibel. Die benutzen ja auch iPads im Bundestag.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. regiocom SE, Magdeburg
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    1. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
      Innovationen auf der IAA
      Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

      IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

    2. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    3. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.


    1. 07:00

    2. 18:39

    3. 17:41

    4. 16:27

    5. 16:05

    6. 15:33

    7. 15:00

    8. 15:00