Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Auswärtiges Amt…

pro Mitarbeiter 93.000 Euro?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. pro Mitarbeiter 93.000 Euro?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.11 - 16:52

    bei 6.900 Mitarbeitern. Und dazu noch die eigenen "Schätzungen" - daher wohl das Wort "Schatz" - die NUR bei 2.000 EURO liegen.

    Am Ende wird dann wohl alles wieder einmal teurer als dies die bisherigen Schätzungen des Finanzministeriums dies vermuten lassen.

    Ich bin dafür sämtliche Behörden inkl. deren Führungsebenen zu kontrollieren. Am Besten von einem unabhängigen und frei demokratisch gewählten Bürgerkonsortium.

    Wenn die nur die Kosten für die 100 Mitarbeiter zusammenrechnen würden, dann würden die auch alles was denen fehlt entwickeln lassen können und hätten immer noch die Kosten für 6800 Mitarbeiter eingespart.

    Na ja.. Seehofer kann nicht einmal einen Millionenbetrag vorlesen, Mehrin lag mit ihren Schätzungen zur Steuerverschuldung ebenso völlig daneben, wenn man dieses Wort noch dazu einsetzen darf, und Rösler wollte nur mehr Netto vom Brutto damit er seine Reformen rechtfertigen und durchziehen könnte.

    Was will man da auch erwarten?! :(

  2. Re: pro Mitarbeiter 93.000 Euro?

    Autor: ma_il 14.02.11 - 20:31

    Als ich den Betrag gelesen habe, dachte ich auch nur "Ich mach's fuer die Haelfte!" (und verdien mir trotzdem noch mehrere goldene Nasen dran...)
    Wie bitteschoen kommt man auf soviel Geld _pro_Mitarbeiter_?!?
    Gut, 2000 Euro pro Jahr und Mitarbeiter ist noch realistisch, aber selbst da muessten die meisten der KMUs die ich so kenne noch einiges drauflegen.
    Aber wie kommt man bitteschoen auf einen fast 6-stelligen Betrag (es handelt sich ja wohl um eine Art Durchschnitt) pro Kopf?!
    Da kann ich meine Steuern ja direkt an Microsoft & Co ueberweisen!

  3. Re: pro Mitarbeiter 93.000 Euro?

    Autor: Der_Paddy 14.02.11 - 21:34

    93.000 ist wirklich ein extremer Betrag. Dazu auch noch im Schnitt auf jeden Mitarbeiter im Durchschnitt berechnet ist das schon fast dreist.

    ABER

    Vertut euch mal nicht bei den 2000€ die ich argh untertrieben sehe. Bleibt mit eurer Rechnung nicht nur bei Hardware, OS und genutzter Software stehen. Die Infrastruktur wird bei der Rechnung natürlich auch auf die Köpfe aufgeteilt. Rechnet die Stunden mit ein die Administratoren, Field Service Mitarbeiter(oder externe Dienstleister), Programmierer, Serviceverträge, Mobilität, WAN u.Ä. Dinge kosten.

  4. Re: pro Mitarbeiter 93.000 Euro?

    Autor: bLaNG 14.02.11 - 22:36

    Ist sicherlich schneller beisammen als man denken mag, Steuern werden wohl kaum vom Finanzbeamten per Taschenrechner be-/nachgerechnet. Und die ganzen Daten aller steuerpflichtigen Buergen werden wohl auch nicht in Papierakten stehen und die Steuerbescheide auch nicht mit Hand adressiert werden. Vermute, das hinter den Kosten das ein oder andere dickere Rechenzenter stehen wird, plus das uebliche IT-Geraffel, was an normalen Arbeitsplaetzen anfaellt inkl. Support.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
    Lufttaxi
    Volocopter hebt in Stuttgart ab

    In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

  2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
    Pixel
    Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

    Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

  3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
    Wikileaks
    Assange kommt nicht frei

    Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


  1. 15:47

  2. 15:11

  3. 14:49

  4. 13:52

  5. 13:25

  6. 12:52

  7. 08:30

  8. 18:01