Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Auswärtiges Amt…
  6. Thema

Verständlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Verständlich

    Autor: deos 15.02.11 - 11:25

    asdflol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DASPRiD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Epaminaidos schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und auch die Verwendung des Paketmanagers ist kein Allheilmittel:
    > > > Ich probiere des öfteren einfach mal irgendwas aus dem Paketmanager
    > aus.
    > > > Normalerweise ergibt sich folgender Ablauf:
    > > > 1.) Paket auswählen.
    > > > 2.) Dialog bestätigen, dass noch 10 weitere Pakete benötigt werden
    > > > 3.) Ausprobieren, merken, dass das nix taugt.
    > > > 4.) Ursprüngliches Paket deinstallieren
    > > > 5.) 10 ungenutzte Pakete auf dem Rechner haben.
    > >
    > > 6. apt-get autoremove, bzw Pendant in der GUI
    > >
    > > > Von den jämmerlichen Berechtigungen mal ganz zu schweigen.
    > > > Problemstellung:
    > > > Lege ein Verzeichnis an, in dem 10 Leute gemeinsam arbeiten und
    > > > standardmäßig Vollzugriff auf alle Dateien haben.
    > > > Windows: Verzeichnisrecht auf die Gruppe setzen -> fertig
    > > > Ubuntu: Ich habe bisher noch keine Lösung gefunden.
    > >
    > > Die Lösung heißt: FACL
    >
    > GENAU das ist das Geek Problem - WARUM muss ich solche Programmnamen
    > WISSEN? Warum kann das nicht einfach "Uninstall a programm" heissen?

    wenn du das programm deinstallierst ist es gelöscht. genau das was du wolltest
    die pakete die zusätzlich geholt wurden damit es funktioniert sind hier nicht mit einer silbe je erwähnt, und sie werden ja evtl auch von anderen programmen benötigt... und genau deshalb machst du einen eigenen befehl wenn du diese entfernen willst. dabei prüft er welche pakete/libs von keinem programm benötigt werden und über diese ich-brauch-dich-funktion installiert wurden. verständlich?
    komm, ich bin alles andere als ein versierter linux-nutzer aber ein "sudo apt-get autoremove" (vllt 1 mal im monat) krieg sogar ich noch hin... XD
    etwas menschenverstand und mitdenken hilft ;)

  2. Re: Verständlich

    Autor: linux-macht-glücklich 15.02.11 - 11:46

    borg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Man nutzt ein Notebook mit 16:10 Display. Stöpselt dieses am festen AP mit
    > Dockingstation oder Kabel an einen 4:3 Monitor mit höherer Auflösung an.
    > Bei der Präsentation steht nur der Beamer mit 600x450er Auflösung zur
    > Verfügung.
    > Und daheim will man die Fotos auf dem großen HD-TV zusammen mit der
    > Freundin ansehen
    > oder noch ein paar Landungen mit dem FlightSim vornehmen.

    Stimmt da hatte ich jetzt gar nicht dran gedacht, wie gut das es bei mir geht (aptosid ehemals Sidux mit KDE 4.4.5), entsprechendes Pop Up Menü im Systembereich des KDE Panel (Monitorsymbol).

    Das dies bei SuSE so schwer sein soll, versteh ich nicht wieso.

    Auch beim Mandriva an meinem Media Pc geht das und jetzt wo ich so drüber nachdenke, erinnere ich mich, das ich die Funktion schon mal benutzt hab um meine DVB-T Anzeige bildschirmpassend zu bekommen, da dem neuen Kaffeine noch die Zoom Funktion fehlte.

  3. Re: Verständlich

    Autor: Bouncy 15.02.11 - 11:55

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Software kaufen vs. Software verbessern. Was ist längerfristig wohl besser?
    Erwartest du eine allgemeingültige Antwort darauf? Mal das Eine, mal das Andere, und die Entscheidungsfindung selbst ist schon nicht billig.

  4. Re: Verständlich

    Autor: southy 15.02.11 - 12:04

    Sorry asdflol,

    Aber so sehr ich Dich verstehe, aber Deine Antwort bestätigt genau den Punkt.

    > asdflol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum muss ich immer googeln, [...] und [...]
    > > den Kernel neu zu kompilieren [...]
    > Weil die Hardwarehersteller [...]

    > > Warum wird bei Fragen entweder auf MAN Pages oder Bücher
    > > verwiesen, die in man sich gefälligst erstmal 2 Jahre einlesen soll?
    > Weil man davon ausgeht, dass du lesen kannst...
    >
    > > Da ist die Community extrem
    > > "fingerhebend" - Wissen bekommt nur der, der sich engagiert.
    > Dann engagier dich mehr... [...]


    Der Durchschnittsuser WILL da aber gar keine Zeit reinstecken.
    Er will sein Leben leben, Zeit mit der Familie oder was weiss ich was verbringen und dann mal eben mails lesen oder XYZ am Rechner machen.
    Der Rechner ist NICHT der Sinn seiner Existenz, sondern ein Werkzeug.
    Es soll funktionieren - und zwar ohne, daß er groß Aufwand reinstecken muss.

    Und mal 100,- EUR oder so für eine Lizenz auszugeben, wenn dann aber auch alles mehr oder weniger glatt funktioniert, im Gegensatz zu ständig basteln und Stunden über Stunden da reinstecken - das ist die 100,- EUR dann einfach wert - denn die Zeit könnte er ja vielleicht nutzen um... zu leben?!

    Wo kann man sich billiger Lebenszeit kaufen als hier?

  5. Re: Verständlich

    Autor: Doppelte Vorlage 15.02.11 - 12:07

    @Blablubb
    Was sind installierte Programme?

  6. Re: Verständlich

    Autor: Ftee 15.02.11 - 12:41

    Du hast das Ausgansposting eben schön bestätigt. Die Community (soi wie du) merkt garnicht das sie meistens soziopathische Aufschneider sind.

  7. Re: Verständlich

    Autor: Trollversteher 15.02.11 - 12:43

    >Dann engagier dich mehr... es gibt übrigens tolle Webseiten, die aufzeigen, wie man geschickt fragen stellt... hilft ungemein via IRC Antworten zu bekommen.

    Dieser Art "Servicegedanke" ist das große Problem mit OS-Software im Masseneinsatz: Der 08/15 Nutzer möchte sich eben nicht wie ein dümmlicher, kleiner Bittsteller vorkommen, der sich erdreistet die elitären Kreise der OpenSource-Community ohne die Wahrung der angemessenen Form zu stören. Entweder man möchte die breite Masse erreichen, dann muss man sich aber auch auf die Bedürfnisse, Anforderungen und Dienstleistungs-Mentalität der DAUs einstellen, oder man möchte der "elitäre" Verein bleiben und damit leben, dass man zu einer kleinen Minderheit gehört, die sich ausschliesslich mit sich selbst beschäftigt.

  8. Re: Exemplarisch

    Autor: Bouncy 15.02.11 - 12:47

    pkremer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deswegen habe ich Win komplett neu aufgesetzt wenn ich richtig war, war das Win 7
    > Build 7300 oder so (einer der ersten Builds).
    >
    > Und da auf einer Standart Win CD eben keine Treiber dabei sind kam es zu
    > diesen Problem!
    Ja wunderbar, das ist dermaßen beispielhaft für die Argumentation von "überzeugten" Nutzern einer Fraktion: keine Ahnung von Nichts, aber es als Argument gegen das ungeliebte System anführen (natürlich machen es Windows-Fanatiker auch häufig so). Aber dieser Post von pkremer ist sensationell, die Build 7300 verwenden und das "Problem" fehlender Treiber auf Windows schieben. Also manche Leute sind echt durch... :/

  9. es ist noch schlimmer!

    Autor: Ftee 15.02.11 - 13:04

    Stufe 1:
    .... am Anfang schafft man es grade das Problem grob zu umreissen. Besser gehts halt nicht, man kennt sich nicht aus. Ergebnis: drei dutzend Gegenfragen bis man sich in Kleinkram verliert der damit nichts zu tun hatte.
    Das Problem wird nicht oder zufällig gelöst. Dafür geht jetzt was anderes nicht.

    Stufe 2:
    .... man weiss schon mehr, und kann schon einiges ausschliessen. Man verliert sich nicht mehr in Kleinkram, das dutzend Tipps die man bekommt sind aber allesamt zu anderen Distributionen und Derivaten, und können garnicht klappen.
    Das Problem wird nicht oder zufällig gelöst. Dafür geht jetzt was anderes nicht, aber man weiss das man es selbst war. Viellicht bekommt man zumindest den Ausgangszustand wieder hin ....

    Stufe 3:
    .... man weiss einiges und umreisst das Problem ziemlich gut. Man schafft es die wenigen Tipps die man bekommt umzusetzen und richtig einzuordnen. Basierend auf den Tipps schafft man es in die richtige Richtung zu arbeiten. Eventuell schafft man es das Problem zu lösen. Meistens nicht wegen eines passenden Tipps, sondern weil man zufällig über die Lösung stolpert und sie erkennt.

    Stufe 4:
    .... man kann das Problem korrekt umschreiben, liefert alles was nötig ist mit, hat schon im Netz alles abgesucht und beschreibt die eigenen Lösungsansätze. (Also wie bei Stufe 1 gefordert.) Leider bekommt man jetzt keine Antworten mehr oder nur welche die komplett sinnbefreit sind.

    Fazit: Die Hilfe die man in Foren bekommt ist auf dem Niveau welches jeder Windows-Computerbild Leser hat. Alles was darüber hinausgeht, kann auch keiner der "Experten" lösen oder nur auf seinem eigenene Spezial-Eigenbausystem.

    DAS ist meine Erfahrung mit der Community. Das beste Beispiel ist die eisfair und fli4l-Community. Dort kann man in der Newsgroup die verschiedenen Stufen beobachten und ausprobieren. Habe ich selbst lange gemacht. Das Ergebnis ist das ich den Scheiss nicht mehr benutze und out-of-the Box Lösungen mit Webinterface oder gleich Windows benutze. Weil das darunterliegende System mir kackscheissegal ist... die Anwendung muss laufen.

  10. Re: Verständlich

    Autor: linux-macht-glücklich 15.02.11 - 13:09

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Durchschnittsuser WILL da aber gar keine Zeit reinstecken.

    Der ist natürlich mit einen BS/OS das durch 95% Verbreitung einen an jeder Ecke User finden läßt, die man zum helfen einspannen kann, natürlich besser bedient.

    Habe früher auch (teilweise heute auch noch) Win Usern geholfen, obwohl selbst seit langem Linux only bin privat.

    > Es soll funktionieren - und zwar ohne, daß er groß Aufwand reinstecken
    > muss.

    Den Aufwand stecken dann andere für ihn rein, viel Windows User haben irgendeinen Admin oder Supporter im Umfeld den sie ansprechen können, wenn mal was ist.

    Früher war ich das auch öfter, weil ich immer gleich angesprungen bin (persönliche Macke irgendwie ;-) wenn jemand von Problemen mit seinem Rechner erzählt hatte.

    > Wo kann man sich billiger Lebenszeit kaufen als hier?

    Bei mir nicht mehr so einfach, ich supporte Win User nur noch, wenn es sich wirklich nicht vermeiden läßt, ansonsten steck ich meine Zeit und Energie bevorzugt ihn die, welche Linux nehmen.

  11. Re: Verständlich

    Autor: omgrofllol 15.02.11 - 13:41

    So jetzt lesen wir meinen Beitrag nochmal und ersetzen Windows mit "A" und Microsoft mit "B"...

    Dann les dir deinen Beitrag nochmal durch und denk nach. Keine Angst falls dir das zu hoch ist, kann ich dir gerne dabei helfen ;)

  12. Re: Verständlich

    Autor: katzenpisse 15.02.11 - 13:45

    asdflol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitat:
    > Laut Auswärtigem Amt wurde "beim Einsatz von quelloffener Software vielfach
    > Kritik in Bezug auf Bedienerfreundlichkeit und fehlende Funktionalität"
    > geäußert.

    Scheisse, wenn man als Mitarbeiter kein Moorhuhn installieren kann...

  13. Re: Verständlich

    Autor: TTX 15.02.11 - 14:00

    hotzenplotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Punkt mit der TV-Karte kann ich nur zustimmen.
    >
    > Habe mich bis heute noch nicht überringen können die TV-Karte mit
    > Ubuntu-Linux in Betrieb zu nehmen. Die seitenlangen Wiki-Anleitungen, und
    > die Konfiguration über Textdateien ist alles andere als nutzerfreundlich.
    >
    > Ohne Anleitungen aus Internetforen komm ICH bei Linux in Bereichen abseits
    > des Paketmanagers und Firefox-Browsers nicht weit. Profis benötigen wohl
    > nur den "man" Befehl.

    Ich hab das mal versucht, mit der CineS2 Sat-Karte, 3 Tage und nicht einmal ein Bild gesehen, selbst wenn du willig bist dich einer Dokumentation hinzugeben, oft gibt es einfach nicht mal wirklich welche, nur irgendwie veralteten Artikel in Wiki die dir erklären wie das in Unbuntu 6 mal ging und völlig outdated sind.
    Linux lauft halt nur mit bestimmter Hardware gut, mein HP Notebook kommt mit Linux z.B. super klar, installiert und alles ging. So surfe ich da gerne mal rum oder schreibe ein paar Texte in OpenOffice, spielen ist leider immer noch ein graus, zwar laufen einige Games mit Wine relativ gut aber Doctor arbeiten musste dabei immer noch leisten :(

  14. Re: Exemplarisch

    Autor: der_wahre_hannes 15.02.11 - 14:02

    Und dann nichtmal "standard" richtig schreiben können... :/

  15. Re: Verständlich

    Autor: der_wahre_hannes 15.02.11 - 14:06

    Scheiße wenn man die Mitarbeiter nicht ernst nimmt...

    davon ab, wozu moorhun installieren, wenn man es doch im Web spielen kann?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Hays AG, Hamburg
  4. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,19€
  3. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    1. Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
      Borderlands 3 im Test
      Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

      Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.

    2. Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
      Hue Sync
      Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

      Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.

    3. Powerup 4.0: Mikrocontroller und Propeller steuern Papierflugzeuge
      Powerup 4.0
      Mikrocontroller und Propeller steuern Papierflugzeuge

      Mit zwei Rotoren und einem Controller an der Nase können Bastler ihre Papierflugzeuge durch die Luft sausen lassen. Powerup 4.0 liefert die nötigen Werkzeuge für die eigenen DIN-A4-Flugvehikel - inklusive Fernsteuerung per Smartphone.


    1. 15:00

    2. 15:00

    3. 14:45

    4. 14:13

    5. 14:00

    6. 13:54

    7. 13:39

    8. 13:15