Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Auswärtiges Amt…

wieviele millionen treiber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieviele millionen treiber...

    Autor: azeu 14.02.11 - 16:11

    brauchen die denn?

    wenn jeder beamte/jede abteilung eigene rechnerkonfigurationen hat, dann kann das schon problematisch werden.

    in der arbeitsagentur funzt es doch auch, die machen da fast alles nur noch über den browser.

    ... OVER ...

  2. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Missingno. 14.02.11 - 16:22

    Sie haben nur gemerkt, dass iTunes nicht unter Linux läuft bzw. die Anpassungen/Workarounds zu kompliziert sind und wollen doch weiter ihre iGeräte verwenden. ;)

    Es ist aber schon interessant - sie haben ein winziges IT-Budget in ihrer aktuellen Konfiguration und wollen zu einer Wechseln, die anderswo das 50fache kostet - natürlich um Kosten zu sparen.

    --
    Dare to be stupid!

  3. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: DER GORF 14.02.11 - 16:28

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist aber schon interessant - sie haben ein winziges IT-Budget in ihrer
    > aktuellen Konfiguration und wollen zu einer Wechseln, die anderswo das
    > 50fache kostet - natürlich um Kosten zu sparen.

    Tja, eine Milion Spendengelder aufgeteilt in kleine Beträge an die FDP und schon kann man ans Auswertige Amt Software verkaufen. ;)

    Hat jemand eine Million in klein? Vielleicht können wir denen ja schnell nen Haufen Software auf HTML Basis verkaufen.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  4. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Bigfoo29 14.02.11 - 16:54

    Daran habe ich mich auch ein wenig aufgehangen... mit 2k pro Jahr und Rechner muss man in der Microsoft-Welt - inklusive Administration - erstmal hinkommen. Kein Migrationsaufwand? Klar. Immerhin sind die entwickelten Lösungen ja kompatibel. Die nächste Migration in eine offene Lösung wird dann wieder Millionen kosten, weil man proprietäre Anpassungen eingebaut hat, weil die Software Updates erforderte...

    Und die Treiber haben die HERSTELLER zur Verfügung zu stellen, nicht der Kunde. Wo kommen wir denn da hin?! o.0 Der will seinen Kram verkaufen, da soll er die Energie reinstecken und einmal(!) einen sauberen Source-Code zur Verfügung stellen... -.-'

    Die Argumentation halte ich für arg fadenscheinig... :-/

    Regards, Bigfoot29

  5. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: ichundso 14.02.11 - 16:55

    Wenn ein gerät erst alt genug ist, gibt es für selbiges keine Treiber mehr. Vielleicht nicht einmal den Hersteller1

  6. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Tantalus 14.02.11 - 16:59

    Wenn eine Behörde aber selbst nach einer größeren Umstellung immer noch so alte Geräte einsetzt, gehörern die Verantwortlichen mit Mauskabeln ausgepeitscht. :-P
    Denn das selbe kann Dir auch unter Win passieren, spätestens wenn eine Software ein "aktuelles" Betriebssystem verlangt, es den Treiber aber nicht mehr für diese Version gibt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Bigfoo29 14.02.11 - 17:03

    Und solche "alten" Geräte... kauft man neu beim Hersteller? o.0

    Regards, Bigfoot29

  8. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: asdflol 14.02.11 - 17:07

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Treiber haben die HERSTELLER zur Verfügung zu stellen, nicht der
    > Kunde. Wo kommen wir denn da hin?! o.0 Der will seinen Kram verkaufen, da
    > soll er die Energie reinstecken und einmal(!) einen sauberen Source-Code
    > zur Verfügung stellen... -.-'

    Viele globale Hersteller kümmern sich kaum darum, und es ist Ihnen auch egal, weil es bereits so viele Bindungen mit dem Kunden in anderen Themen gibt, daß der Kunde eh nicht wegkann/will. Da ist dann ganz klar die Aussage: "musste halt selbst entwickeln"

  9. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Bigfoo29 14.02.11 - 17:07

    Nun, ich streichel da mal einfach meinen alten Canon LiDE 20-Scanner... :>
    Letzte funktionierende OS-Version: Windows XP. Status: Support ausgelaufen, geht nur noch mit dem alten Lappi oder unter Linux. (Nein, der Pseudo-Vista/7-Treiber funktioniert nicht.)

    Oder unsere gute, alte Telefonanlage... letzte supportete OS-Version: Windows98, Beta-Treiber/Software für 2000, die unter XP - warum auch immer - nicht mehr liefen...
    Fazit: Muss jetzt per Telefon eingestellt werden.

    Soll ich weitermachen? :-D

    Regards, Bigfoot29

  10. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: ichundso 14.02.11 - 17:08

    Neuentwicklung oder Portierung ist wahnsinng teuer und in manchen Situationen müssen dann solche Entscheidungen getroffen werden, da die Alternativen bedeutend teuerer gewesen wären. Zumal Microsoft in bestimmten Fällen für Kompatibilität auch garantiert.

  11. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: ichundso 14.02.11 - 17:09

    Hmm.. im übrigen sag ich nur Windows 7 XP mode. Zentral Administrierbar. Schnell und nahtlos.

  12. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Tantalus 14.02.11 - 17:10

    ichundso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm.. im übrigen sag ich nur Windows 7 XP mode. Zentral Administrierbar.
    > Schnell und nahtlos.

    Funktioniert auch nicht immer. Vor allem Treiber sind da ne eigene Sache.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  13. Re: was heißt veraltet?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.11 - 17:14

    Die werden doch einen Support-Vertrag mit ihrer Linux-Distribution haben. Dann werden auch noch ältere Geräte mit älteren Versionen gepflegt.

    Wenn die Geräte dann allerdings so alt sind, dann sollten die nicht auf Win 7 zurückgreifen, sondern besser gleich wieder zurück zu Windei 2000... Aber dafür wird ja kein Support mehr geliefert. Also werden diese wohl doch zu Win7 greifen und auch gleich neue Geräte einkaufen. Dummerweise hätte sich dann auch das andere Problem erledigt und es wäre überhaupt kein Umstieg nötig gewesen.

    Da müssen Rechengenies sitzen. Solche wie man sie von Seehofer und Mehrin kennt ;)

  14. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Trockenobst 15.02.11 - 06:02

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Treiber haben die HERSTELLER zur Verfügung zu stellen, nicht der
    > Kunde. Wo kommen wir denn da hin?! o.0 Der will seinen Kram verkaufen, da
    > soll er die Energie reinstecken und einmal(!) einen sauberen Source-Code
    > zur Verfügung stellen... -.-'

    Bei der jetzigen Firma wurden alle Drucker und Scanner und Copyboxen
    durch ganz neue Geräte ersetzt. 10x schneller, weniger Verbrauch, alle
    können Farbe auf Knopfdruck, spezielle Scanner für die Ausweise, so weiss
    man wer druckt, remote Scanning, Faxversand etc. Boah, Scifi.

    Windows 2000 wird nicht mehr unterstützt, Linux geht so einigermaßen
    über eine CUPS-Bridge. Oder besser gesagt: 90% der Win-Funktionen auf
    diesen Druck-Monstern gehen nur über eine Weboberfläche zum Einstellen
    als virtueller Drucker.

    D.h. wenn Du druckst und du willst für diesen Job 20x sortierte Ausgabe,
    erste Seite farbig, musst Du einen Drucker definieren der "Erste Seite Farbig,
    Sortiert" heißt.

    Genau so sieht dann entsprechend der Druckdialog unter KDE aus: 100 verschiedene
    Druckervarianten. Firma sagt, dass ein Treiber seit 12 Monaten in Arbeit bei
    großer japanischer Druckerfirma ist, diese aber mit den verschiedenen Desktops
    und Architekturen Probleme haben. Sie geben den Treiber zwar gerne raus, aber
    auf eigene Verantwortung.

    2 Tage Test der IT -> absolut in die Tonne. GUI geht so lala (wie das Windows/Mac
    Pendant, aber funktional eine Katastrophe).

    Es scheint hier Prinzipiell das Problem zu sein, dass die Firmen keine Spezialisten
    sitzen haben die sowas hinkriegen. Wenn ich mir dann 20 Firmen vorstelle, die alle so rumkrebsen - jetzt mal ehrlich, glaubt man wirklich das bei Apple oder HP Leute sitzen, die wirklich ihre Geräte 100x Linuxkonform (inkl. GUI) machen könnten?

    Hier wird Industrieweit gepfuscht, mit einigen wenigen Ausnahmen wie etwa Epson.
    Aber diese Buden produzieren dann keine High-End-Lastgeräte fürs Office bzw.
    gehören nicht zu den Buden die dann in diese Mittelständler verleast werden.

  15. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Bigfoo29 15.02.11 - 11:29

    Problem 1:
    Es benötigt die Professional-Variante des OS.

    Problem2:
    Es benötigt eine CPU mit VT/SVM (Intel-V/AMD-V).

    Problem3:
    Sicherheitsprobleme siehe Windows XP

    Problem4:
    Support eingestellt.


    Ich hab mir das Konzept auch mal auf einer Maschine angeschaut, aber die Lösung ist nicht praktikabel. Aufwand, Nutzen und Sicherheitsrisiken liegen in keinem Verhältnis.

    Regards, Bigfoot29

  16. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: ichundso 15.02.11 - 11:46

    1 ist ja kein Problem, genauso wie 2.
    Und 3 ist in dem Zusammenhang Käse.

  17. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Bigfoo29 15.02.11 - 13:06

    1. Nun, auf den Standard-PCs ist eigentlich NIRGENDs von Hause aus ein Professional drauf... zumindest nicht ohne Bitorrent-Client-Hilfe. ;-)
    Üblicherweise werden die schon mit Windows X Home Y ausgeliefert. Und das kanns meines Wissens nach nicht.
    2. Nein, die wenigsten Lappis haben Virtualisierung am Laufen. Nein, viele PCs laufen auch heute noch mit CPUs, die kein VT/SVM können.
    3. Ist essentiell. Es ist eine komplette virtuelle Maschine, die da läuft. Sprich: Die braucht 100% Updates, wie jede andere Kiste auch!

    Regards, Bigfoot29

  18. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: DER GORF 17.02.11 - 13:11

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Nun, auf den Standard-PCs ist eigentlich NIRGENDs von Hause aus ein
    > Professional drauf... zumindest nicht ohne Bitorrent-Client-Hilfe. ;-)
    > Üblicherweise werden die schon mit Windows X Home Y ausgeliefert. Und das
    > kanns meines Wissens nach nicht.

    Warte mal, deine Firma hat kein MS Action Pack bei dem man einfach mal Win XY auf N Rechnern installieren kann und gut is? Oder machst du das gar nicht für eine Firma?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  19. Re: wieviele millionen treiber...

    Autor: Bigfoo29 17.02.11 - 15:13

    Nun, in dem Falle geht es erstmal um Privatpersonen. Die haben i.d.R. alte Hardware und kein Geld/Lust, sich etwas neues zu kaufen. Einer Firma kann man schon eher mal verkaufen, dass sie entweder weiter alte Hard-/Software nutzen muss und dafür aber die Maschinen vom Netz müssen ODER es muss halt aktuelle HW her.
    Auch die wenigsten Firmen, die ich kenne, haben ein ActionPack für sich selbst abgeschlossen. Nicht zuletzt beinhaltet das ActionPack EVALUIERUNGSlizenzen. Sprich, für den Live-Betrieb sind die gar nicht erlaubt. *hust*

    ;-)

    Regards, Bigfoot29

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ostwestfalen
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22