1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openoffice.org startet Kampagne…

@Golem: Typo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Typo

    Autor: Dr Obvious 15.09.09 - 14:22

    "insbesondere bei Suchmaschinenbetreibern um aktiven Unterstützung werben" - da ist ein "n" zu viel.

  2. Re: @Golem: Typo

    Autor: SuperAbo 15.09.09 - 14:25

    Ok, der Fehler ließe sich bequem im Korrektur-Abo beheben, kannst Du mal bitte kurz Deine Anschrift und Geburtsdatum reinschreiben, reine Formsache - ich brauch das für ein Standardformular, keine große Sache.

  3. Re: @Golem: Typo

    Autor: haha 15.09.09 - 18:29

    pwnd.

  4. Re: @Golem: Typo

    Autor: Dr Obvious 16.09.09 - 10:34

    Du weißt schon, was "pwnd" bedeutet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12