1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openoffice.org startet Kampagne…

Google blendet gleich die passende Werbung ein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google blendet gleich die passende Werbung ein

    Autor: OOo-Nutzer 15.09.09 - 14:45

    Google blendet gleich Werbung zu einer Abo-Falle ein. Wie blöd ist das denn?

  2. Re: Google blendet gleich die passende Werbung ein

    Autor: Name 15.09.09 - 15:04

    Wenn ich nach OpenOffice google kommen gleich zwei Abofallen.
    Ich frage mich nur, wer auf die Anzeige klickt, wenn die offizielle Seite gleich an erster Stelle steht und dazu noch der Link zum Download.

  3. Re: Google blendet gleich die passende Werbung ein

    Autor: Tantalus 15.09.09 - 15:08

    Es ist schon vorgekommen, dass sich solche Abofallen-Seiten in die Mirrorlisten geschlichen haben.

    Gruß
    Tantalus

  4. Re: Google blendet gleich die passende Werbung ein

    Autor: Name 15.09.09 - 15:11

    Ok, das ist dann wirklich böse.

  5. Re: Google blendet gleich die passende Werbung ein

    Autor: Klaus Hartnegg 15.09.09 - 15:12

    Man kann sich bei Google über solche Abzock-Werbung beschweren:
    http://adwords.google.com/support/aw/bin/request.py?display=form&contact_type=tiaff

  6. Re: Google blendet gleich die passende Werbung ein

    Autor: robinx 15.09.09 - 15:12

    Tja so ist es halt. Solange es geld bringt wird es gemacht. Bis es da mal regelungen gibt dauert es sehr lange. Man konnte es ja bei vielen "call in" sendungen sehen die regeln waren sehr merkwürdig und dubios und lange konnten die medienwächter nur lustig ermahnen ohne konsequenzen, naja jetzt können sie endlich auch geldbußen verhängen, nach ca. 7 oder 8 jahren(?) call in senunden über "teure" telefonnummern (die richtig alten call in sendungen die noch über normale telfonnummern geschaltet wurden, waren ja noch richtig freundlich). Aber andererseits verteilt der Preserat ja auch lustig rügen ohne dass es auswirkungen auf manche zeitungen hat.
    Vieleicht kommt ja in 5 oder 6 jahren auch mal eine regelung dass die jenigen die werbung schalten auch dafür mit haften wenn sie nicht einer gewissen sorgfalstpflicht nachkommen

  7. Re: Google blendet gleich die passende Werbung ein

    Autor: Markus.09 15.09.09 - 15:26

    hmm ein Abzocker Angebot scheint anscheinend Down zu sein, war wohl ein pöser Open Office User, der sich geärgert hat.

  8. Re: Google blendet gleich die passende Werbung ein

    Autor: Du 15.09.09 - 15:27

    Leute, die keine IT-Erfahrungen haben und immer den ersten Link bei google anklicken. Eigentlich sollten spätestens dann die Alarmglocken bimmeln, wenn nach einer Kontoverbindung gefragt wird. Aber es gibt genug Leute, die achtlos alle Daten herausgeben ohne darüber nachzudenken. Traurig aber wahr...

  9. Re: Google blendet gleich die passende Werbung ein

    Autor: Tantalus 15.09.09 - 15:49

    Die "modernen" Abzockerseiten verlangen keine Kontonummer mehr, sondern nur noch Name, Geburtsdatum und eMail-Adresse. Teils sind die Seiten auch so aufgemacht, wie man sie von z.B. den Regisitrierungsseiten kostenloser Antivirenssoftware kennt. Die Rechnung kommt dann per Mail, oft dicht gefolgt von der ersten Mahnung, gespickt mit drohungen (Vorratsdatenspeicherung, Strafanzeige wegen abgabe falscher Daten, Sufa etc).

    Gruß
    Tantalus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn, Koblenz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12