1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openoffice.org startet Kampagne…

Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: cider 15.09.09 - 15:55

    Moin,

    damit die Abzocke sich nicht mehr lohnt macht folgendes:

    1. Werbeblocker (AdBlockPlus o.ä) ausschalten
    2. Mit Google nach "openoffice download" oder "firefox download" oder ähnliches suchen.
    3. Auf die Werbung rechts neben den eigentlichen Suchergebnissen klicken (Gesponsorte Links).

    Für jeden Klick müssen die Abzocker dann 5cent bis 1-2 Euro an Google bezahlen und haben auch noch kosten für den Traffic.

    grüße,
    cider

  2. Re: Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: redic 15.09.09 - 16:00

    cider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > damit die Abzocke sich nicht mehr lohnt macht folgendes:
    >
    > 1. Werbeblocker (AdBlockPlus o.ä) ausschalten
    > 2. Mit Google nach "openoffice download" oder "firefox download" oder
    > ähnliches suchen.
    > 3. Auf die Werbung rechts neben den eigentlichen Suchergebnissen klicken
    > (Gesponsorte Links).
    >
    > Für jeden Klick müssen die Abzocker dann 5cent bis 1-2 Euro an Google
    > bezahlen und haben auch noch kosten für den Traffic.

    Kannst ja eine Software schreiben, die das macht. Dürfte einfacher und effektiver sein als jeden zu beschwatzen da mitzumachen :)

  3. Re: Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: botz 15.09.09 - 16:18

    Dazu musst Du dann schon ein Botnetz mieten. Google hat recht wirksame Filter, die "Klickbetrug" verhindern. Zuviele Klicks aus demselben IP-Bereich -> *plonk*
    Dafür zahlt der Abzocker dann keinen Pfennig.

  4. Re: Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: austester 15.09.09 - 16:21

    du meinst, nur wenn ich den link klicke,müssen die löhnen?

    muss sich für die aber lohnen:

    (1) Der Preis für die Nutzung des Mitgliederbereiches beträgt monatlich acht (in Worten: 8) Euro inklusive der deutschen Umsatzsteuer.
    (2) Der Vertrag läuft mindestens 24 Monate und verlängert sich jeweils um weitere 12 Monate, wenn er nicht bis 14 Tage vor Ablauf des Laufzeitendes gekündigt wird. Die vertraglich geschuldete Vergütung für die Inanspruchnahme der Leistung wird dem Kunden jeweils für zwölf Monate im Voraus berechnet. Der Betrag ist sofort fällig.
    (3) Bei Zahlungsverzug ist der Unternehmer berechtigt, den Zugang zu sperren. Die Zahlungspflicht wird durch die Sperre nicht berührt.
    (4) Der Unternehmer ist berechtigt, neben dem gesetzlichen Verzugsschaden pauschale Mahngebühren in Höhe von 8,50 Euro zu berechnen. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens bleibt vorbehalten.
    (5) Die Aufrechnung und die Ausübung des Zurückbehaltungsrechts ist dem Kunden gegen Forderungen des Anbieters nur gestattet, wenn die Forderung des Kunden von dem Dienstleister nicht bestritten wird oder sie rechtskräftig festgestellt ist.
    (5) Der Unternehmer ist berechtigt, die Forderung, auch zur Sicherheit, abzutreten oder zu veräußern.
    (6) Bei nicht fristgerechter Vergütung ist die für die verbleibende Laufzeit des Vertrages anfallende Gesamtvergütung sofort und vollständig fällig, wenn der Kunde die geschuldete Gesamtvergütung nicht zahlt und vorher erneut zur Zahlung aufgefordert wurde.

  5. Re: Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: redic 15.09.09 - 16:37

    botz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu musst Du dann schon ein Botnetz mieten. Google hat recht wirksame
    > Filter, die "Klickbetrug" verhindern. Zuviele Klicks aus demselben
    > IP-Bereich -> *plonk*
    > Dafür zahlt der Abzocker dann keinen Pfennig.

    Richtig, aber du kannst es z.B. mit einer dicken Proxy-Liste kombinieren, sodass es bei jedem Aufruf über einen anderen Proxy geht. Wer genug kriminelle Energie hat, findet immer einen Weg :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. AcadeMedia GmbH, München
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
    Zenbook Flip UX371E im Test
    Asus steht sich selbst im Weg

    Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
    2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
    3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera